+
Gewinnen Sascha Plagentz (Mitte) und sein FC Hessen Massenheim das Spitzenspiel beim Zweitplatzierten FSG Burg-Gräfenrode, dann knallen am Sonntag die Sektkorken beim aktuellen Tabellenführer.

Kreisliga A Friedberg

Kreisliga A Friedberg: Kommt nach dem Top-Spiel Meisterparty des FC Massenheim?

  • schließen

Der FC Hessen Massenheim kann am Sonntag Meister der Fußball-Kreisliga A Friedberg werden. Die Hürde dafür könnte jedoch nicht höher sein: Es geht zum Zweitplatzierten nach Burg-Gräfenrode.

Gipfeltreffen in Roggau: Im Titelrennen der Fußball-Kreisliga A Friedberg kommt es am 28. Spieltag zum mit Spannung erwarteten Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer aus Massenheim und dem Rangzweiten aus Burg-Gräfenrode. Sieben Punkte trennen beide Teams vor dem direkten Duell um die Meisterschaft am Sonntag (15 Uhr) auf dem Roggauer Sportgelände, bei dem die stärkste Offensive der Liga (Burg-Gräfenrode/102 Tore) die beste Defensive (Massenheim/29 Gegentreffer) empfängt.

"Wir freuen uns schon seit Wochen auf den Kracher gegen Burg-Gräfenrode. Das sind die Spiele, die Fußballern besonders Spaß machen", blickt Gästecoach Dennis Matter voller Vorfreude auf das Topspiel seiner bereits sicher aufgestiegenen Elf beim direkten Tabellennachbarn. Die Generalprobe haben beide Teams am vergangenen Spieltag in den Sand gesetzt - während die Roggauer eine 1:2-Auswärtsniederlage beim Verfolger aus Kaichen hinnehmen mussten, gingen die Massenheimer mit 0:2 am Traiser Wäldchen baden. "Gegen Burg-Gräfenrode muss die Mannschaft mit einer anderen Einstellung zu Werke gehen. In Trais haben wir verdient verloren, weil wir es nicht ansatzweise geschafft haben, unsere Normalform abzurufen. Passiert uns das am Sonntag wieder, wird es sehr schwer etwas Zählbares aus Burg-Gräfenrode mitzunehmen. Die Hausherren verfügen über enorme Qualität in der Offensive, die unsere Abwehr in den Griff bekommen muss", fordert Matter, den vor dem Spitzenspiel aber einige Personalsorgen plagen. Hinter dem Einsatz von Timo Hofmann, Daniel Stumpp, Pascal Seibold und Robert Schuch stehen Fragezeichen. Patrick Schäfer ist privat verhindert und wird den Gästen definitiv fehlen. Dafür kehrt Patrick Braun in den Massenheimer Kader zurück.

Kreisliga A Friedberg: Rennen um den Relegationsplatz wird immer spannender

Derweil können die Hausherren mit Ausnahme der beiden Langzeitverletzten Norman Jäger und Marcel Klotz personell aus dem Vollen schöpfen. Die Leistungen des gastgebenden Tabellenzweiten waren in den vergangenen Wochen alles andere als konstant. Siege gegen Bad Nauheim (6:2), Ockstadt (8:1) und Rockenberg (4:3) wechselten sich mit Niederlagen gegen Beienheim (2:3), Fauerbach (1:2) und jüngst den FC Kaichen (1:2) ab. "Wir haben momentan keine Konstanz in unseren Leistungen. Auf souveräne Siege folgen unnötige Niederlagen. Zu unserem Glück schwächeln die Konkurrenten auch, sodass wir weiterhin mit einem Vier-Punkte-Polster auf die SG Dorn-Assenheim/Weckesheim auf dem zweiten direkten Aufstiegsplatz stehen. Wir freuen uns auf das Spitzenspiel gegen Massenheim und wollen die Niederlage aus dem Hinspiel vergessen machen", erklärt Roggaus erster Vorsitzender Florian Fünffinger, dessen Team in der Hinrunde eine 0:3-Niederlage gegen den Tabellenführer hinnehmen musste.

Durch die jüngsten Ergebnisse des Tabellendritten aus Dorn-Assenheim/Weckesheim - die "Schloggebacher" holten aus den vergangenen vier Partien nur fünf Punkte - ist das Rennen um den Relegationsplatz spannender denn je. Drei Spieltage vor dem Saisonende beträgt der Rückstand des Tabellenvierten aus Kaichen auf den Rangdritten lediglich fünf Zähler. Sieben Punkte sind es auf die Verfolger aus Trais und Beienheim, die damit ebenfalls noch in Schlagdistanz liegen. Während die SG Dorn-Assenheim/Weckesheim den 28. Spieltag bereits am Freitagabend ab 20.15 Uhr vor heimischem Publikum gegen die SG Wohnbach/Berstadt eröffnet, müssen die Verfolger aus Kaichen (in Ober-Hörgern), Beienheim (in Nieder-Florstadt) und Trais (in Rockenberg) allesamt am Sonntag ab 15 Uhr auf fremden Plätzen ran. "Nach dem leistungsgerechten Unentschieden gegen Dorn-Assenheim/Weckesheim freuen wir uns auf das Derby gegen Trais. Die sportliche Konstellation ist spannend, denn auf der Zielgeraden der Saison empfangen wir mit Trais und Beienheim noch zwei Mannschaften, die noch leise Hoffnungen auf die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation haben", konstatiert Rockenbergs Pressesprecher Bernd Sulzbach, dessen Mannschaft im Hinspiel eine 2:3-Auswärtsniederlage hinnehmen musste.

Andreas Dietel geht als Traier zum TuS Rockenberg

Außerdem gibt es rund um dem Verein aus dem Norden der Wetterau gleich zwei wichtige Neuigkeiten vor dem Wochenende: Erstens wird Andreas, Dietel, aktuell Coach beim B-Ligisten SV Ober-Mörlen, zur neuen Saison Trainer in Rockenberg. "Uns war es sehr wichtig, dass wir einen Trainer und Menschen holen, der nicht nur sportlich qualifiziert und sehr engagiert ist, sondern auch authentisch auftritt und sich mit dem Verein mit Herz und Leidenschaft identifiziert", ließ der Verein in einer Pressemitteilung am Donnerstagmittag wissen. Zweitens wird anlässlich des Muttertags das Derby gegen den Traiser FC in Rockenberg zu einem Familienereignis, wobei der Trikotsponsor beider Teams, Auto Service Mesecke aus Rockenberg, für das leibliche Wohl der Zuschauer sorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare