+
Der SV Schwalheim um Maximilian Freundl (am Ball) scheint mit großen Schritten auf die Meisterschaft und den direkten Aufstieg zuzusteuern. Dahinter liefern sich gleich vier Teams ein Wettrennen um Platz zwei ? unter anderem der SV Nieder-Weisel um Moritz Hildebrand. (Foto: Nici Merz)

Kreisliga B Friedberg, Gr. 1

Kreisliga B Friedberg, Gr. 1: Wer holt sich Platz zwei hinter dem SV Schwalheim?

  • schließen

Der SV Schwalheim scheint in der Fußball-Kreisliga B Friedberg, Gruppe 1, auf dem besten Weg zur Meisterschaft. Dahinter aber ist der Kampf um den Relegationsplatz längst entbrannt.

Bei einem bis zwei Spiele weniger als die Konkurrenz hat der Tabellenführer der Fußball-Kreisliga B Friedberg, Gruppe 1, der SV Schwalheim vier bis sechs Punkte Vorsprung gegenüber der Konkurrenz. Zudem haben die Schwalheimer einen guten Lauf. Von den Fußballanhängern zweifelt daher kaum jemand, dass die Haack-Elf geradewegs in Richtung Meisterschaft und Aufstieg steuert.

Kreisliga B Friedberg, Gr. 1: Nur zwei Punkten zwischen Platz zwei und Platz vier

Am Sonntag fahren die "Germanen" zur TSG Wölfersheim. Haack: "Wir wollen gewinnen, um unserem Saisonziel ein großes Stück näher zu kommen. Ich muss zwar zwei oder drei Stammkräfte ersetzen, doch der Kader ist groß genug. Das können wir kompensieren. Obwohl im Vorrundenspiel es zu unschönen Szenen gekommen war, ist das für uns Vergangenheit. Wir erwarten eine kampfbetonte Auseinandersetzung, werden unseren Part herunterspielen und, wie ich glaube, als Sieger vom Platz gehen. Wölfersheims Trainer Andreas Brenner erwartet eine interessante Partie gegen den "designierten Meister" und fügt an: "Wir brauchen in der Tabelle weder nach oben noch nach unten zu schauen und können unbeschwert aufspielen. Mit einer guten Leistung wollen wir den Schwalheimern das Siegen schwer machen und den Zuschauern ein gutes Spiel bieten."

Hinter den Schwalheimern ist es eng geworden. Nur zwei Punkte trennen die zweitplatzierte SG Oppershofen vom Vierten, dem Türkischen SV Bad Nauheim II. Zudem ist auch der Tabellenfünfte, der SV Ober-Mörlen, im Kampf um den Relegationsplatz noch nicht abzuschreiben. Die Mörler sind mit zwei Spielen im Rückstand. Der zuletzt gebeutelte SVOM fährt am Samstag zum TSV Rödgen und empfängt am Donnerstag die Schwalheimer. Nur mit Siegen bleibt die Dietel-Elf im Rennen um Platz zwei.

Kreisliga B Friedberg, Gr. 1: Schwere Derby-Aufgabe für den SV Nieder-Weisel II

Diese Position nimmt aktuell die SG Oppershofen ein. Die Mannschaft ist im Heimspiel gegen den Traiser FC II klarer Favorit. Die Ehnert-Mannschaft rückte aufgrund der überraschenden 1:3-Heimniederlage des Türkischen SV Bad Nauheim II gegen den KSV Bingenheim auf Rang zwei vor. TSV-Trainer Hayrettin Bayrak sah rückblickend seine Mannschaft gegen Bingenheim überlegen und bilanziert: "Wir haben unsere Chancen nicht genutzt, was der Gegner uns voraus hatte. So ist eben Fußball. Um vorn dabei zu bleiben, zählt am Sonntag beim SV Hoch-Weisel II nur ein Sieg".

Aus dem Spitzenquartett steh dem SV Nieder-Weisel II der schwerste Gang bevor. Es geht zum VfR Butzbach. SV-Coach Björn Lauckhardt muss wie jede Woche seine Mannschaft umbauen. "Dennoch werden wir eine schlagkräftiges Mix aus Alten und Ganz-Alten, wozu ich mich selbst zähle, auflaufen lassen." Der Nieder-Weiseler Trainer erinnert an die guten Leistungen der Butzbacher zuletzt gegen Schwalheim und Ober-Mörlen und verweist auf die Brisanz des ewig jungen Derbys beider Vereine.

Der bis dato punktlose SV Blau-Weiß Espa holte am vergangenen Sonntag mit einem 1:0 beim TSV Ostheim II seine ersten Saisonpunkte, ohne aber noch an den Klassenerhalt zu glauben. Diesen haben die Ostheimer im Visier. Mit einem Sieg im Heimspiel gegen den KSV Bingenheim und einer Niederlage des Traiser FC II wäre der Rückstand auf Platz 14, der am Ende den direkten Klassenerhalt bedeutet, auf drei Zähler reduziert. Die Bingenheimer fahren angesichts des Sieges gegen die "Zweite" des Türkischen SV selbstbewusst nach Ostheim. Pressewart Hansjoachim Stapp: "Wir wollen zeigen, dass der Dreier gegen die Bad Nauheimer keine Ausnahme war. Wir spielen auf Sieg."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare