+
Felix Reuhl trifft mit dem Traiser FC am Sonntag auf den FC Rendel.

Fussball

Kreisliga A: Favorit trifft Aufsteiger im Nord-Süd-Duell

  • schließen

Mit dem Heimspiel der SG Wohnbach/Berstadt gegen den SC Dortelweil II fällt am Freitag um 20.15 Uhr der Startschuss für die Saison 2019/20 in der Fußball-Kreisliga A Friedberg.

Auf die Frage nach dem Meisterschaftsfavoriten sehen neun der 16 Vereine den Traiser FC am Saisonende ganz oben. Wie geht man im Münzenberger Ortsteil mit der Favoritenbürde um?

"Wir waren in der vergangenen Saison nach Meister Massenheim die zweitbeste Rückrundenmannschaft, von daher überrascht mich die Einschätzung unserer Konkurrenten nicht. Allerdings sehe ich die Liga in diesem Jahr stärker besetzt als in der Vorsaison. Teams wie Bad Nauheim und Ockstadt sind im Vorfeld schwer einzuschätzen, da sie im Sommer einen großen personellen Umbruch erlebt haben. Was meine Mannschaft angeht kann ich sagen, dass die Jungs heiß sind und nach oben wollen", ist TFC-Coach Andreas Biehl überzeugt. Am Sonntag empfangen die Geißböcke ab 15 Uhr den Aufsteiger aus Rendel zur Saisonouvertüre am Wäldchen. Die vergangene Spielzeit schlossen die Geißböcke hinter den Kreisoberliga-Aufsteigern aus Massenheim, Dorn-Assenheim und Burg-Gräfenrode auf dem vierten Tabellenplatz ab. "Mit dem Abschneiden in der Vorsaison können wir sehr zufrieden sein. Die Entwicklung von Spielern wie Nico Schmidt, Tristan zur Löwen und Robert Metz hat mich sehr gefreut. Davon haben auch unsere Dauerbrenner Fabian Lotz und Daniel Antmansky profitiert. Leider hat uns der schwache Start in der Endabrechnung eine noch bessere Platzierung gekostet. Das soll uns in diesem Jahr nicht noch einmal passieren", hofft Biehl. Dem Rundenauftakt gegen den Aufsteiger aus Rendel, der von vielen Vereinsvertretern als Geheimtipp gehandelt wird, blickt der Münzenberger Übungsleiter optimistisch entgegen. "Mit Christian Lotz vom VfR Lich haben wir einen Spieler hinzugewonnen, der unserem Spiel gut tun wird. Henry Schulz und Laurin Staab sind junge Spieler, die das Potenzial haben sich durchzusetzen. Auch Joshua Ohlemutz wird wieder voll einsteigen können. Somit können wir die Abgänge von Tobias Schöbe und Leon Panitz aus meiner Sicht gut kompensieren", glaubt Biehl. Genau wie Ohlemutz zählen auch Patrice Krämer, Daniel Edlich, Fabian Lotz und Daniel Antmansky zu den Leistungsträgern im Traiser Kader.

"Mit dem Traiser FC treffen wir auf eine der stärksten Mannschaften der Liga. Wenn es uns gelingt dort einen Punkt zu entführen, können wir hochzufrieden sein", erklärt Rendels Trainer Alexander Jörg, der neben den Langzeitverletzten Robin Pierce (Kreuzbandriss), Daniel Hufnagel (Knieverletzung), Marc Courtial (Muskelfaserriss im Adduktorenbereich) und Fabian Wagner (Muskelprobleme) auch auf die Urlauber Tony Gröne und Fabian Müller verzichten muss. "Trotz der Ausfälle sehe ich uns gut aufgestellt. Wir haben einen großen Kader mit viel Konkurrenz auf fast allen Positionen. Unsere vier Neuzugänge sind allesamt sinnvolle Ergänzungen, die Druck auf die etablierten Spieler ausüben sollen. Im Sommer haben wir den Umbruch geschafft und den Kader deutlich verjüngt. Der Abgang unseres Mannschaftskapitäns Florian Rühl, der künftig als spielender Co-Trainer der Reserve im Einsatz ist, wiegt allerdings schwer", räumt der Rendeler Übungsleiter ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare