+
Kann der SV Gronau in den letzten 180 Minuten der Saison noch am FC Karben vorbeiziehen? Der SVG ist am Sonntag beim FC Ober-Rosbach zu Gast.

Kopf an Kopf auf die Zielgerade

  • schließen

(kun). Karben oder Gronau? In der Fußball-Kreisoberliga Friedberg ist die Titelfrage auch zwei Spieltage vor dem Saisonende noch offen. Nach den siegreichen Auftritten des Spitzenduos am vergangenen Wochenende ist die Entscheidung im Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft erneut vertagt worden. Vor den finalen 180 Minuten der Saison führt der Tabellenführer aus Karben das Gesamtklassement weiterhin mit einem hauchdünnen Vorsprung von zwei Punkten vor dem Verfolger aus Gronau an.

Bereits entschieden ist dagegen das Abstiegsrennen: Lediglich zwei Mannschaften müssen am Saisonende den Gang in die Kreisliga A Friedberg antreten, sodass alle relevanten Fragen bereits geklärt wurden und mit dem SC Dortelweil II und der KSG 1920 Groß-Karben die beiden Absteiger in die A-Liga feststehen.

Zum Meisterschaftskampf: Am 29. Spieltag haben die beiden Titelaspiranten aus Karben und Gronau knifflige Aufgaben zu bewältigen: Während der FC Karben am Sonntag ab 13 Uhr bei der Hessenliga-Reserve des FV Bad Vilbel gastiert, geben die Gronauer ihre Visitenkarte ab 15 Uhr beim Tabellennachbarn FC Ober-Rosbach ab. Aufgrund des internationalen Turniers auf der Sportanlage am Eisenkrain wurde die Partie nach Nieder-Rosbach verlegt. "Sportlich geht es für uns zwar um nichts mehr, dennoch werden wir in den beiden noch ausstehenden Partien gegen Gronau und Nieder-Wöllstadt Vollgas geben, um möglichst optimal vorbereitet in das Pokalfinale gegen Dortelweil Ende Mai zu gehen. Mit dem Heimspiel gegen Gronau erwartet uns eine enorm schwere Aufgabe. Wir werden versuchen, dem Titelkandidaten ein Bein zu stellen", erklärt Ober-Rosbachs Trainer Jens Paetzold, der dabei personell aus dem Vollen schöpfen kann.

Für den Gegner des FC Karben, den FV Bad Vilbel II, ist der Klassenerhalt vor dem Heimspiel gegen den Spitzenreiter am Sonntag ab 13 Uhr sichere Sache. "Dennoch sind wir heiß auf das Heimspiel gegen Karben und wollen dem Tabellenführer die Punkte abnehmen", gibt sich Bad Vilbels Trainer Oliver Tuma vor dem Kräftemessen mit dem Ligaprimus optimistisch.

Für Ober-Wöllstadts Trainer Berthold Vetter geht es auf seiner Abschiedstour als TSG-Coach am Sonntag (15 Uhr) zum Auswärtsspiel nach Staden. Aufgrund der bereits gefallenen Entscheidungen im Abstiegsrennen hat das Duell beider Teams deutlich an Brisanz verloren. "Ursprünglich war die Auswärtspartie in Staden für uns von enormer Wichtigkeit. Die Gastgeber hätten einiges riskieren müssen, um auf der Zielgeraden der Saison den Relegationsplatz noch zu verlassen, während wir keinesfalls ins offene Messer laufen wollten, um noch dorthin zu geraten", erklärt Vetter. "Auch wenn es sportlich für beide Teams um nichts mehr geht, werden meine Mannschaft und ich alles versuchen, um in meinen beiden letzten Spielen als Coach in Ober-Wöllstadt ein einigermaßen positives Ergebnis zu erzielen", verspricht Vetter. Verzichten muss der Tabellenzehnte dabei auf Maxi Grillmaier, Kevin Kurtz, Inacio Teixeira sowie Maxi Brauburger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare