Köpfe gehen schnell nach unten

  • schließen

(ub). Für Fauerbachs Trainer Virginio Bazzoli und sein Team war es vor eigenem Publikum die dritte Partie in Folge und auch der Wille war da, nach den Heimniederlagen gegen Bad Nauheim und Aufsteiger SF Friedrichsdorf mit mehr Konzentration in der Defensive sowie einer besseren Chancenverwertung erstmals Zählbares zu holen. Bloß: Die FG Seckbach, der letztjährige Gruppenliga-Vizemeister, spielte nicht mit. Auch die Fußballer aus dem Frankfurter Stadtteil hatten nämlich nach zwei Unentschieden akuten Nachholbedarf in Sachen Punkte, gaben deshalb tüchtig Gas und behielten auf dem Sportplatz Elachfeld deutlich mit 5:1 (2:0) die Oberhand.

Das Duell gegen Seckbach sei, so Fauerbachs Pressesprecher Jürgen Güssgen, ein Spiegelbild der letzten beiden Begegnungen gewesen: "In der ersten halben Stunde war kein Unterschied erkennbar, doch nach dem ersten Gegentreffer gingen die Köpfe nach unten, und die Messe war gelesen." Für die Platzherren begann der Anfang vom Ende in der 28. Minute, als Seckbachs Stürmer Herrero Cennamo Abstimmungsprobleme in der FCO-Abwehr mit dem 0:1 bestrafte. Mit schnellem Antritt über links und perfektem Abschluss verdoppelte Luki Matondo das Seckbacher Polster bis zur Pause.

Ehrentreffer durch Sarkisjan

Auch nach dem Wechsel trafen die Gäste nach Herzenslust in die Vollen. Weitere Tore zum 0:4-Zwischenstand von FG-Spielertrainer Manuel May nach einer Stunde (Pass Matondo) sowie von Milad Wardak, der sich in der 78. Minute die Ecke aussuchen konnte, verdeutlichten den Leistungsunterschied auch zahlenmäßig. Alexander Sarkisjans Goal, erzielt in der Schlussphase nach einem Zuspiel von Niklas Beier per Kopf, beantwortete Seckbachs Spielertrainer May umgehend mit einem fulminanten 18-Meter-Kracher zum 1:5-Endstand.

FCO Fauerbach: Jens Michalak - Kumar (64. Gompf), Clement, Sarkisjan, Muntean - Walther, Coniglio Lupica (64. Glaßl), Ckekmazov, Bodea - Beier, Wischtak (64. Ishii).

FG Seckbach: Lüdtke, Brenner, Tschakert, Milad Wardak, Ali Wardak, May, Kotarac, Tischner, Matondo (62. Kirci), Mühl (82. Scheitza), Herrero Cennamo.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Michael Tonecker (Limeshain). - Zuschauer: 110. - Tore: 0:1 (28.) Herrero Cennamo, 0:2 (40.) Matondo, 0:3 (60.) May, 0:4 (78.) Milad Wardak, 1:4 (81.) Sarkisjan, 1:5 (87.) May.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare