+
Marie Cordel, die hier den Ball gegen Annalena Beuth von der TSG Frankfurt behauptet, bringt die Spvgg. Bad Nauheim mit ihrem frühen Tor auf die Siegerstraße.

Knoten geplatzt

  • schließen

(kun). Die Frauen des SC Dortelweil haben das Spitzenspiel der Verbandsliga Süd verloren. Nach drei Siegen in Serie musste die Elf von SCD-Coach Richard Pohlner am siebten Spieltag eine 0:2-Niederlage beim FC Viktoria Schaafheim hinnehmen, der damit in der Tabelle an den Bad Vilbeler Vorstädtern vorbeizog und den Gegner auf Rang vier verwies. In der Gruppenliga Frankfurt landete die Spvgg. 08 Bad Nauheim beim 3:2 gegen die TSG Frankfurt nach zuletzt vier Niederlagen in Folge ihren zweiten Saisonsieg.

Verbandsliga Süd / FC Viktoria Schaafheim - SC Dortelweil 2:0 (1:0):Die ersatzgeschwächten Gäste aus Dortelweil reisten mit lediglich elf Spielerinnen nach Schaafheim. Mit Celina Howell reaktivierte man eine Akteurin, die ihre Laufbahn nach der letzten Saison beendet und seit vier Monaten nicht trainiert hatte. "Die Personalprobleme sollen aber keine Ausrede für die Niederlage sein. Wir waren technisch und taktisch deutlich überlegen, haben aber einen rabenschwarzen Tag erwischt und die nötige Einstellung zum Spiel von Beginn an vermissen lassen", ärgerte sich Pohlner über die Niederlage. Nach einem Ballverlust im Dortelweiler Aufbauspiel erzielte Tilda Novotny nach einer halben Stunde den Führungstreffer für die Viktoria. Nur fünf Minuten später verpasste Ana Belen Perez Fernandes die große Chance zum Ausgleich, als sie im Eins-gegen-eins an FC-Keeperin Ariane Denzel scheiterte. "Auch nach dem Seitenwechsel war unser Auftritt uninspiriert und enttäuschend", konstatierte Pohlner, dessen Elf sich in der zweiten Hälfte einzig bei einem harmlosen Freistoß von Paula Gies in der 65. Minute dem gegnerischen Tor annäherte. Sechs Minuten vor dem Ende markierte Novotny im Anschluss an einen Eckball aus dem Gewühl heraus den 2:0-Endstand für die Heimelf.

SC Dortelweil: Schönig, Klug, Howell, Mixa, Hofmann, Reisinger, Perez Fernandes, Träger, Caneba, Gies, Matthey.

Gruppenliga Frankfurt / Spvgg. 08 Bad Nauheim - TSG 51 Frankfurt 3:2 (2:1):"Wir wussten, dass der Knoten irgendwann platzen wird und sind gegen den Favoriten aus Frankfurt hoch motiviert in die Partie gegangen. Von der ersten Minute an haben wir den Gegner zu Fehlern im Spielaufbau gezwungen. Für unseren engagierten Auftritt haben wir uns bereits früh belohnt", sagte Bad Nauheims Trainer Alexander Bönsel, dessen Elf bereits nach 180 Sekunden durch einen gefühlvollen Heber von Marie Cordel in Führung ging. In der 18. Minute baute Michelle Schomberg diese mit einem ansehnlichen Alleingang aus. "Den Anschlusstreffer haben wir wie schon so oft in dieser Saison wieder einmal im Anschluss an eine Standardsituation kassiert", ärgerte sich Bönsel. In der 38. Minute verkürzte Katharina Schäfer zum 1:2-Pausenstand für die TSG. Die Antwort der Nullachterinnen folgte jedoch bereits zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff. Einen Eckball von Mira Feuerbach konnte Katharina Schabacker nur ins eigene Tor lenken. Die Gäste kamen lediglich zum Anschlusstreffer durch Schäfer, die dabei einen Abstimmungsfehler in der Bad Nauheimer Abwehr bestrafte (50.). "Wir waren über die gesamte Spieldauer spielbestimmend und haben nur wenig zugelassen, während die Gäste lediglich bei Standardsituationen gefährlich waren. Nun stehen wir pünktlich zur Kerb auf einem Nichtabstiegsplatz", sagte Bönsel.

Spvgg. 08 Bad Nauheim: Mayer, Cretu, Amend, Feuerbach (78. Beyer), Hübner, Cordel, Hadjiu, Schomberg, Schmidt, Heinrich, Sauer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare