Ein knapper Sieg reicht auch

  • schließen

Mission "Tabellenführung verteidigen" ist geglückt. Die SG Rodheim ist nach einem etwas glücklichen 3:1-Sieg über den SSC Vellmar weiter an der Spitze der Volleyball-Regionalliga Südwest der Herren. Die Mannschaft tat sich gegen den Drittletzten der Liga ohne den aufgrund einer Leistenoperation fehlenden Leistungsträger Tim Wacker allerdings schwerer als gedacht, ehe der Viersatzerfolg in trockenen Tüchern war.

Mission "Tabellenführung verteidigen" ist geglückt. Die SG Rodheim ist nach einem etwas glücklichen 3:1-Sieg über den SSC Vellmar weiter an der Spitze der Volleyball-Regionalliga Südwest der Herren. Die Mannschaft tat sich gegen den Drittletzten der Liga ohne den aufgrund einer Leistenoperation fehlenden Leistungsträger Tim Wacker allerdings schwerer als gedacht, ehe der Viersatzerfolg in trockenen Tüchern war.

Motiviert startete das Rodheimer Team vor heimischer Kulisse in den ersten Satz – allen voran Robert Stodtmeister, der Tim Wacker auf der Diagonalposition vertrat. Bis zur Satzmitte waren die beiden Mannschaften gleichauf, dann konnte sich Rodheim mit einer soliden Annahme und einigen erfolgreichen Angriffen absetzen und den Satz letztlich mit 25:21 für sich entscheiden – 1:0.

Nach diesem Zwischenerfolg fiel die Spannung ab und die SGR verpasste prompt den Einstieg in Durchgang zwei. Vellmar ging in Führung und konnte diese bis zum Satzende halten. Mit 25:19 war der Satzausgleich erreicht. Nun wurde das Spiel also richtig spannend: Beide Teams lieferten sich nämlich in der Folge einen erbitterten Schlagabtausch. Konnte sich ein Team mit einer Aufschlagserie einige Punkte in Führung bringen, glich das gegnerische Team kurz darauf wieder aus. Beim Spielstand von 17:17 im dritten Satz gelang es den Rodheimern mit zwei Aufschlagserien von Robert Stodtmeister und Levi Flott den ersten Satzball bei 24:18 zu erspielen und den Satz mit 25:19 dann letztlich auch zu holen – ein Punkt war somit schon einmal sicher.

Auch der vierte Satz startete ausgeglichen. Beim Spielstand von 11:12 ging die SGR nach einer Aufschlagserie von Zuspieler Andreas Zander mit 16:11 in Führung. Ein taktischer Wechsel der Vellmarer gepaart mit einigen vermeidbaren Eigenfehlern der Rodheimer ermöglichte dem SSC jedoch den Ausgleich und beim 18:17 sogar die erneute Führung. Durch einen Kraft- und Konzentrationsaufwand des gesamten Teams gelang es der SGR nun aber, auch diesen Satz noch mit 25:22 ebenfalls für sich zu entscheiden und damit den 3:1-Sieg perfekt zu machen.

"Heute war es knapper als es hätte sein müssen. Durch zu viele Fehler und fehlende Aufmerksamkeit haben wir uns das Spiel heute selbst schwer gemacht", resümierte SGR-Trainer Johannes Voeske nach dem Spiel. Genau das müsse sich bis zum voraussichtlichen Endspiel um die Meisterschaft am 14. März beim TV Feldkirchen allerdings noch ändern.

Zuvor, nämlich am kommenden Samstag, empfangen die Rodheimer allerdings erst noch den Tabellenletzten VC Lahnstein. Fest steht: Die Mannschaft ist nach dem Vellmar-Spiel auch vor diesem Gegner gewarnt.

SG Rodheim: Breitenfelder, Flott, Graudenz, König, Sachs, Schuld, Stange, Stodtmeister, Zander, Trainer Johannes Voeske.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare