imago0115738801h_240321_4c
+
Outdoor-Aktivitäten, falls erlaubt Sport in Kleingruppen, und Online-Angebote helfen Sportlern und Vereinen auf ihrem schweren Weg durch die Pandemie. Zu diesem Ergebnis kommen auch die Teilnehmer des digitalen Sportkreis-Abends. IMA

Kleingruppen, Outdoor, Online

  • vonRedaktion
    schließen

(mk). Anfang März hatte der Jugendvorstand im Sportkreis Wetterau zu einem Zoom-Meeting unter dem Motto »Gemeinsam durch die Krise ... und dann?« eingeladen, das auf reges Interesse stieß. Im Zentrum des Abends stand die alle Sportvereine beherrschende Frage, wie es gelingen kann, das Vereinsleben und dort insbesondere die Jugendarbeit aufrecht zu erhalten.

Eingangs begrüßte Jugendsprecher Arne Kapell die Teilnehmer und erläuterte kurz die Technik und die Regeln des Abends. Von der Sportjugend Hessen war Nico Mikulic online zugeschaltet, um die Thematik aus Sicht der Landesebene zu beleuchten.

Die Vertreter der Vereine sprachen in Kleingruppen über ihre Funktionen im Verein und ihre Erfahrungen des letzten Jahres, seit das Vereinsleben fast zum Stillstand gekommen ist. Die Ergebnisse dieser Gesprächsrunden wurden auf digitalen Pinnwänden festgehalten.

Es wurden viele Gemeinsamkeiten in Bezug auf Erfahrungen, Erkenntnisse und Probleme seit Beginn der Pandemie festgestellt. Zum Beispiel, dass es sehr deutlich wurde, wie wichtig die sozialen Kontakte im Sport sind. Auch fehlt den Vereinsmitgliedern das Gefühl des Zusammenhaltes. Positiv war, dass die Vereine kreativ wurden, was die Übermittlung von sportlichen Inhalten auf digitalem Wege angeht. Der Wunsch, zum normalen Sportbetrieb zurückzukommen, ist dennoch groß.

Auch wurde deutlich, dass die Teilnehmer sich Unterstützung und Ideen wünschen, wie sie ihre Jugendlichen im Verein halten können bzw. wie sie neue Kinder und Jugendliche für den Vereinssport interessieren können. »Diese Bedarfe teilen viele Vereine in Hessen«, berichtete Mikulic von der Sportjugend. Diese führt derzeit eine Befragung zum Thema »Kinder- und Jugendarbeit in der Pandemie« durch.

Hierfür wurden zunächst über 160 Freiwilligendienstleistende im Sport befragt. Nun horcht die Sportjugend Hessen über Online-Fragebögen und Gruppengespräche in die Vereinslandschaft hinein.

Auch die Teilnehmenden des digitalen Abends hatten Zeit, den Fragebogen zu beantworten. Die Ergebnisse des Abends fasste Mikulic zusammen: Kleingruppenangebote schaffen, Outdoor-Aktivitäten oder mehr Online-Angebote waren dabei drei Stichworte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare