1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

SG Kleenheim Turniersieger in Friedberg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nico Plattek erzielt drei Treffer für die TG Friedberg im Spiel gegen die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden.	(Foto: Nici Merz)
Nico Plattek erzielt drei Treffer für die TG Friedberg im Spiel gegen die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden. (Foto: Nici Merz) © Nicole Merz

(hep) Patrik Käseberg von der TSG Offenbach-Bürgel hatte im Endspiel gegen Turniersieger SG Kleenheim gerade den letzten der insgesamt über 450 Treffer beim Handball-Silvesterturnier der TG Friedberg erzielt, als Peter Schubert, der Handball-Abteilungsleiter der TG, noch einmal durchatmete: »Nur noch drei!«, sagte der Macher des Turniers um den Pokal der Fahrschule Kipp angesichts der 47. Auflage, der in drei Jahren eine Jubiläumsturnier folgt.

Schubert selbst begleitete während der zwölf Stunden Handball, die den Zuschauern geboten wurden, als sachkundiger Moderator die Spiele und fungierte als Hallensprecher. Eine ebenso zeitintensive Aufgabe erfüllte Claus-Peter Reinhard als Spielleiter.

Die hervorragenden Leistungen der ersten TG-Männermannschaft in der Landesliga haben diesen ohnehin handball-verrückten Menschen noch einmal einen weiteren Schub verliehen. »Der Freitag hatte eine überraschend positive Zuschauerresonanz, aber ich bin auch ansonsten zufrieden«, zog Schubert Bilanz. In der Tat hätte man sich am Samstag noch einige Zuschauer mehr in der Halle gewünscht. Das Zugeständnis der Veranstalter an die Gäste aus Offenbach-Bürgel und Wiesbaden, ihre gesamten Spiele am Samstag austragen zu können, kann hier eine Rolle gespielt haben. Die regionale Komponente kam hierdurch vielleicht etwas zu kurz.

Mit Kleenheim wurde ein würdiger Turniersieger gekürt. Die Mannschaft von Johannes Wohlrab wusste in allen Spielen zu überzeugen. Oberligist Wiesbaden fehlten zu viele Stammspieler, und aus der A-Jugend konnte niemand aufgeboten werden, da die Spieler am Wochenende in der Jugend-Bundesliga im Einsatz waren. Trotzdem steigerte sich die Axel-Spandau-Truppe von Spiel zu Spiel. Die gastgebende TG verpasste durch zwei knappe Niederlagen den Sprung ins Halbfinale. Als positive Überraschung präsentierte sich die MSG Florstadt/Gettenau. Die Mannschaft von Zoran Mijlkovic wurde Gruppensieger, besiegte dabei drei höherklassige Mannschaften und deutete ihr Potenzial an. Die weiteren Mannschaften, darunter der TV Petterweil, waren teilweise nicht komplett angetreten, wussten aber auch zu gefallen.

Vor der Siegerehrung gab es noch eine Tombola mit lukrativen Preisen. Hierfür zeigte sich Christian Kammel verantwortlich. Bevor Tanja und Alexander Kipp von der gleichnamigen Fahrschule die Siegerschecks und den Pokal überreichten, wurden der beste Torschütze und der beste Torwart geehrt. Die Torschützenkrone sicherte sich Nils Lenort aus Bürgel mit 17 Treffern, und Jens Elsner von Turniersieger Kleenheim wurde als bester Torwart gekürt.

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird es auch 2017 wieder ein Silvesterturnier geben, und Peter Schubert wird dann nur noch zwei Veranstaltungen zum Jubiläum herunterzählen müssen.

Gruppe A

TG Friedberg – MSG Florstadt/Gettenau 19:20 (7:10): Tore Friedberg: Zinnel (6/2), Ploner (4), Friederich (1), Petrosanec (2/1), Mos (1), Plattek (1), Müller (3), Kinski (1). - Tore MSG: Wagner (6), Wolf (1), Frank (4/1), Kuntze (2), Glaub (4/1), Greife (2), Stübing (1).

TV Alsfeld – MSG Florstadt/Gettenau 15:17 (7:7): Tore MSG: Wagner (2), Wolf (2/2), Frank (4), Greife (1/1), Lehr (2), Ginter (1), Stübing (2), Musch (3).

TG Friedberg – TV Alsfeld 19:8 (12:3): Tore Friedberg: Zinnel (1), Weide (1), Ploner (4), Friederich (3), Petrosanec (5/2), Mos (1), Plattek (1), Müller (2), Kinski (1).

MSG Florstadt/Gettenau – HSG VfR/Eintracht Wiesbaden 19:12 (12:5): Tore MSG: Wagner (6), Wolf (1), Frank (2), Baumgartl (1), Glaub (2), Lehr (2), Ginter (1), Stübing (3), Musch (1).

TV Alsfeld – HSG VfR/Eintracht Wiesbaden 16:19 (6:11).

TG Friedberg – HSG VfR/Eintracht Wiesbaden 15:16 (11:7): Tore Friedberg: Zinnel (1), Ploner (2), Friederich (2), Petrosanec (2), Plattek (3), Müller (3), Kinski (2).

1. MSG Florstadt/Gettenau 56:46 6:0

2. HSG/VfR Eintr. Wiesbaden 47:50 4:2

3. TG Friedberg 53:44 2:4

4. TV Alsfeld 39:55 0:6

Gruppe B

TV Petterweil – HSG Münzenberg/Gambach 17:15 (11:6): Tore Petterweil: Flach (1), Jonas Kofler (5), Neuhalfen (1), Peschke (2), Popp (1), Wassberg (4), Kayikci (3). - Tore Münzenberg/Gambach: Kielich (1), Simon (5), Großmann (1), Zimmer (2), Häuser (2), Boller (2), Hendrischke (1), Weiser (1).

HSG Münzenberg/Gambach – HSG Kleenheim 14:18 (6:8): Tore HSG Münzenberg/Gambach: Gath (1), Simon (2), Großmann (3/1), Zimmer (1/1), Häuser (1), Boller (1), Hendrischke (1), Merlin Metzger (1), Weiser (1), Sohn (2).

HSG Kleenheim – TV Petterweil 17:10 (10:4): Tore Petterweil: Jonas Kofler (4), Peschke (1), Wassberg (2), Lange (2), Thomer (1).

TSG Offenbach-Bürgel – HSG Münzenberg/Gambach 25:17 (14:11): Tore HSG: Gath (3), Simon (4), Zimmer (6/1), Weiser (2), Menges (2).

TV Petterweil – TSG Offenbach-Bürgel 17:22 (8:11): Tore Petterweil: Jonas Kofler (2), Thomer (2), Neuhalfen (2), Peschke (5/1), Kayikci (3), Wassberg (3).

TSG Offenbach-Bürgel – SG Kleenheim 18:22 (9:13).

1. HSG Kleenheim 57:42 6:0

2. TSG Offenbach-Bürgel 65:56 4:2

3. TV Petterweil 44:54 2:4

4. HSG Münzenberg/Gambach 46:60 0:6

Die K.o.-Spiele

Halbfinale, HSG VfR/Eintracht Wiesbaden – HSG Kleenheim 9:14 (6:5): In einem Spiel auf hohem Niveau überzeugten beide Abwehrreihen mit einer 6:0-Formation, in der alle Spieler auf schnellen Beinen unterwegs waren; durchaus geeignet als Anschauungsunterricht für unterklassige Teams. Da beide Mannschaften mit großer Entschlossenheit zu Werke gingen, kamen vor Ende der ersten Hälfte auch kleine Nickligkeiten auf. Einen 5:6-Rückstand drehte Kleenheim nach dem Wechsel mit einem 6:0-Lauf in ein 11:6 und entschied damit das Spiel.

Halbfinale, MSG Florstadt/Gettenau – TSG Offenbach-Bürgel 14:17 (8:11): Ausgerechnet im Halbfinale zeigte die MSG ihre schwächste Turnierleistung und lag schnell mit 4:8 im Rückstand. Nach dem Wechsel steigerten sich die Wetterauer und waren beim 9:11 wieder in Schlagdistanz. Den Zwei-Tore Vorsprung hielten die Offenbacher bis zum 16:14 und erzielten erst kurz vor dem Abpfiff ihren 17. Treffer. Die MSG Florstadt/Gettenau ließ im Verlauf des Spiels zu viele Chancen liegen und hatte auch die größere Anzahl technischer Fehler auf dem Konto. Dadurch vergab man die Chance auf die Endspielteilnahme. - Tore Florstadt/Gettenau: Wagner (2), Wolf (4/1), Frank (2), Kuntze (1), Glaub (1), Musch (3), Ginter (1).

Siebenmeterwerfen um Platz drei, HSG VfR/Eintracht Wiesbaden – MSG Florstadt/Gettenau 4:2: Da Ginter und Glaub für Florstadt/Gettenau scheiterten sowie Wiesbaden keinen Fehlwurf zu verzeichnen hatte, waren die beiden MSG-Treffer von Wolf und Baumgartl wertlos.

Finale, HSG Kleenheim – TSG Offenbach-Bürgel 26:14 (15:9): Kleenheim zeigte von Beginn an den Klassenunterschied beider Mannschaften auf. Bereits beim 4:1 war klar, wer das Spiel als Sieger beenden wird. Aufgrund der Überlegenheit des Oberligisten geriet besonders die zweite Hälfte zu einer einseitigen Angelegenheit. Bürgel fehlten die Mittel, um ein offenes Spiel bieten zu können. Für spielerische Höhepunkte sorgten zwei Kempa-Tore von Tim Spengler und etliche schön herausgespielte Tore durch Kreisläufer Micha Wiener. Sieggaranten für die HSG waren die beiden Torhüter Moritz Schäfer und Jens Elsner.

Auch interessant

Kommentare