Vor dem Klassenerhalt

  • schließen

2:0-Pausenführung, Überzahl – doch nach 90 Minuten stand die Spvgg. 03 Neu-Isenburg in der Fußball-Hessenliga wieder einmal mit leeren Händen da. Nach der 2:3 (2:0)-Niederlage gegen den FV Bad Vilbel steht das Schlusslicht, das aus den letzten 17 Partien nur drei Punkte holte, zudem als erster Absteiger fest, nach zwei Jahren in Hessens Beletage verabschieden sich die 03er wieder in die Verbandsliga. Für den Aufsteiger aus der Wetterau sieht es nach diesem Sieg der Moral dagegen hervorragend aus im Kampf um den Ligaerhalt.

2:0-Pausenführung, Überzahl – doch nach 90 Minuten stand die Spvgg. 03 Neu-Isenburg in der Fußball-Hessenliga wieder einmal mit leeren Händen da. Nach der 2:3 (2:0)-Niederlage gegen den FV Bad Vilbel steht das Schlusslicht, das aus den letzten 17 Partien nur drei Punkte holte, zudem als erster Absteiger fest, nach zwei Jahren in Hessens Beletage verabschieden sich die 03er wieder in die Verbandsliga. Für den Aufsteiger aus der Wetterau sieht es nach diesem Sieg der Moral dagegen hervorragend aus im Kampf um den Ligaerhalt.

Entsprechend zufrieden war Bad Vilbels Trainer Amir Mustafic. "Ich habe eine charakterstarke Mannschaft. Was sie in der zweiten Hälfte in Unterzahl geleistet hat, war fantastisch, ich ziehe meinen Hut vor dieser Leistung. Zumal wir auch Fußball gespielt haben. Im Kampf um den Klassenerhalt dürfen wir jetzt durch sein. Ich denke nicht, dass die Mannschaften hinter uns alle ihre Spiele gewinnen werden."

Die erste Hälfte verlief weitgehend ausgeglichen. "Wir haben mit viel Lust gespielt", meinte Neu-Isenburgs André Spindler, Leiter des Spielbetriebs bei den 03ern. Und so bejubelten die Hausherren in der 41. Minute den Führungstreffer, den Kazuki Kamikawa per Freistoß erzielte, nachdem Bad Vilbels Oleg Huwa Sekunden zuvor die Ampelkarte gesehen hatte. Mustafic reagierte, holte Angreifer Kristijan Bejic vom Platz und brachte in Dennis Geh einen weiteren Defensivspieler. Doch Neu-Isenburg legte noch vor der Pause nach, Aljoscha Atzberger erhöhte Sekunden vor dem Halbzeitpfiff auf 2:0.

Nach dem Seitenwechsel aber steigerten sich die Wetterauer, hatten nun mehr vom Spiel. Es dauerte jedoch bis zur 73. Minute, ehe Dominik Emmel das 1:2 gelang. Bad Vilbel spielte in der Folge weiter munter nach vorn. Maximilian Brauburger glich in der 80. Minute zum 2:2 aus, dem zur Pause eingewechselten Tim Tilger gelang fünf Minuten vor Spielende der Siegtreffer für die Gäste.

Ganze vier Siege holten die 03er damit bisher in dieser Saison, den letzten Anfang Oktober. Nachdem insgesamt sieben Spieler den Verein verlassen hatten und in der Winterpause ausschließlich Spieler aus unteren Klassen verpflichtet wurden, war der Abstieg nicht mehr zu verhindern. Seit Wochen laufen die Planungen für die kommende Spielzeit in der Verbandsliga Süd, für die eine Reihe Stammspieler bereits zugesagt hat.

Spvgg 03 Neu-Isenburg: Rudolf – Buschmann, Wolfarth, Haliti, Kamikawa – Iwamoto (46. Albert), Schellhorn, Letellier (82. Diack), Günther – McCrary, Atzberger (70. Djordjevic).

FV Bad Vilbel: Sememy – Emmel, Alik, Huwa, Sabic – Knauer, Maksumic (46. Tilger), Bauscher (58. Bozina), Pejic – Brauburger, Bejic (42. Geh).

Im Stenogramm / SR: Schwarzmann (Scheßlitz) – Z.: 125. – Tore: 1:0 Kamikawa (41.), 2:0 Atzberger (45.), 2:1 Emmel (73.), 2:2 Brauburger (80.), 2:3 Tilger (85.). – Gelb-Rote Karte: Huwa (40./Bad Vilbel).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare