1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kein Sieger im Duell der kreishöchsten Klubs

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Früher, in gemeinsamen Oberliga-Zeiten, waren Duelle zwischen dem KSV Klein-Karben und dem FV Bad Vilbel stets etwas Besonderes und Zuschauerzahlen im hohen dreistelligen Bereich der Normalfall. Inzwischen haben sich die Verhältnisse bekanntlich verändert: Die Klein-Karbener Fußballer spielen in der Hessenliga eine nach wie vor gute Rolle, während die Bad Vilbeler Cracks eine Etage tiefer, in der Verbandsliga Süd, ums sportliche Überleben kämpfen.

Direkte Vergleiche der beiden ranghöchsten »Friedberger« Klubs sind demnach nur noch in der Vorbereitungsphase möglich, also in den Monaten Juli und Februar, wobei man die Anzahl jener Fans, die Partien dieser Art sehen wollen, per Handschlag begrüßen kann.

Am Dienstagabend, beim jüngsten Aufeinandertreffen der lokalen Rivalen aus dem Wetterauer Süden, fanden sich rund 50 Unentwegte auf dem Klein-Karbener Günter-Reutzel-Sportfeld ein. Ihr Ansinnen: Mal vor Ort beobachten, was beide Mannschaften exakt 18 Tage vor der Rückrundenfortsetzung (Klein-Karben empfängt am 21. Februar Eintracht Stadtallendorf, Bad Vilbel gastiert zeitgleich bei der SG Bruchköbel) so drauf haben. Das Resultat: Nach 90 keineswegs langweiligen Spielminuten, in denen sowohl KSV-Coach Amir Mustafic als auch FV-Trainer Andreas Pfaff eifrig durchwechselten, trennte man sich mit einem den Spielanteilen durchaus gerecht werdenden 2:2 (1:1)-Remis.

Bad Vilbels Neuzugang Mohamed Maach besorgte nach 23 Minuten per indirekten Freistoß die Gäste-Führung, fünf Minuten vor der Pause glich KSV-Innenverteidiger Kevin Simmons aus zehn Metern aus.

Unter der fehlerfreien Leitung von Ex-Oberliga-Schiedsrichter Hans-Jürgen Englert (Schwalheim) erwischten die Brunnenstädter, bei denen die Neuzugänge Mohamed Maach (zuletzt Türk Gücü Frankfurt), Nuh Uslu und Dardan Krasniqi (beide kamen vom FSV Frankfurt II zurück) durchaus zu gefallen wussten, erneut den besseren Start: Volkan Sungun überlistete KSV-Keeper Robert Cue nach Rani Buderis Linksflanke mit einem platzierten Schuss ins rechte Eck zum 1:2-Zwischenstand (51.).

Klein-Karbener Bemühungen, den mit zunehmender Spielzeit wegen niedriger Temperaturen nicht mehr ganz rutschfesten Kunstrasen nicht als Verlierer zu verlassen, wurden fünf Minuten vor dem Abpfiff belohnt: Florian Decise flankte von rechts, Kerem Kaya stand in der Mitte goldrichtig - 2:2.

Der KSV Klein-Karben, der am Dienstag von drei neuen Spielern nur den zuletzt inaktiven Bruno Dujmovic einsetzte (Ali Mahboubi und Redouane Saroukh fehlten), trifft am Sonntag im Rahmen des Kreispokal-Viertelfinales ab 15 Uhr auf die SG Rodheim, während der FV Bad Vilbel am Samstag auf dem Heilsberger Kunstrasenplatz ein weiteres Testspiel gegen den VfB Großauheim bestreitet (16 Uhr). Uwe Born

Auch interessant

Kommentare