Volleyball

Kein Mittel gegen die Aufschläge

  • schließen

(pm). Zwei Satz-Führungen haben dem SSC Bad Vilbel II in der Volleyball-Oberliga der Damen nicht zum Sieg gereicht. Gegen den FSV Bergshausen musste man sich mit 2:3 (25:23, 13:25, 25:22, 13:25, 8:15) geschlagen geben.

Trotz fehlender Libera Nevena Kojadinovic und Annahme-Außen Laura Schulz, sowie Ihrem Trainer startete die Drittliga-Reserve zuversichtlich in ihr erstes Saisonspiel. Die Gäste aus Bergshausen waren den Bad Vilbelern schon aus den letzten Oberligajahren bekannt. Beide Teams lieferten sich im ersten Satz von Beginn an ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Der SSC hatte das glücklichere Händchen und gewann mit viel Kampfgeist den ersten Satz mit 25:23.

Mit dem selben Schwung wollten die Bad Vilbelerinnen in den zweiten Satz starten. Leider machten die guten Aufschläge des FSV Bergshausen dem SSC einen Strich durch die Rechnung. Sie bekamen die Annahme nicht in den Griff und hinkten von Beginn an einem Rückstand hinterher, der nicht mehr aufzuholen war - mit 13:25 ging der Satz an die Gäste. Satz drei war dann wieder spiegelbildlich zum ersten Satz. Keines der beiden Teams konnte sich mehr als drei Punkte absetzen. Dieser Vorsprung reichte dem SSC aber gegen Ende des Satzes beim 25:22 aus. Zu Beginn des vierten Durchgangs lagen die SSClerinnen mit sieben Punkten zurück, wieder bekamen sie die gegnerischen Aufschläge nicht in den Griff. Erneut traten Ungenauigkeiten und zu viele Eigenfehler auf, was für den vierten Satz das Ergebnis 13:25 für Bergshausen bedeutete.

In Satz fünf zeichnete sich bis zum Seitenwechsel wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Dann zog Bergshausen jedoch zum 15:8 davon und entschieden die Partie für sich. Am Sonntag reist die Drittliga-Reserve des SSC zum VfL Marburg (16 Uhr).

SSC Bad Vilbel II: Andrea Craatz, Daniela Fritsch, Daniela Heyer, Nina Hübner, Lisa Hornung, Pia Nau, Deborah Rohr, Verena Schenk, Kate Taylor, Julia Vietheer und Katharina Weislogel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare