+
Dzan Fakic gewinnt mit dem Karbener SV zum Saisonabschluss gegen die Eintracht-U14 und darf auf den Hessenliga-Klassenerhalt hoffen.

Jugendfußball

Karbener SV: Paukenschlag gegen die Eintracht-U 14

  • schließen

Paukenschlag im Abstiegskampf der C-Junioren-Hessenliga: Mit einem 4:3-Heimerfolg gegen das U 14-Team von Eintracht Frankfurt hat sich der Karbener SV noch den zwölften Tabellenplatz gesichert.

Sollte der Meister Kickers Offenbach die Aufstiegsrunde zur Regionalliga gewinnen, wäre der Elf von Trainer Richard Pohlner der Verbleib in Hessens höchster Spielklasse damit sicher. Die Offenbacher kämpfen in einer Vierergruppe mit den beiden Regionalligisten Stuttgarter Kickers und SV Sandhausen sowie dem baden-württembergischen Meister Waldhof Mannheim um ein Ticket für die Regionalliga.

Karbener SV - Eintracht Frankfurt U 14 4:3 (1:3):"Für uns war das natürlich ein unglaublich wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt. Durch die drei Punkte sind wir in der Tabelle in letzter Sekunde noch an Blau-Gelb Frankfurt vorbeigezogen. Nun drücken wir den Offenbachern in der Aufstiegsrunde die Daumen und hoffen auf den Klassenerhalt", gab Pohlner nach dem Schlusspfiff zu Protokoll.

"Gegen den Tabellenvierten haben wir zu Beginn der Partie versucht tief zu stehen und unser Glück im Konterspiel zu suchen - das hat sich bereits nach zwei Minuten ausgezahlt", konstatierte der Karbener Übungsleiter, dessen Elf also bereits nach 120 Sekunden durch Abel Anafi in Führung ging. In der Folge waren die Gäste aus der Mainmetropole aber das klar spielbestimmende Team. "Die Frankfurter haben das Spielgeschehen dominiert und der Partie mit viel Ballbesitz ihren Stempel aufgedrückt", räumte Pohlner ein. Folgerichtig gelang der Eintracht bereits sechs Minuten nach der Karbener Führung der Ausgleichstreffer durch Luis Miguel Cortijo Lange. Auch für den Führungstreffer der Gäste nach einer halben Stunde zeichnete Corijo Lange verantwortlich, ehe der Frankfurter Stürmer zwei Minuten vor der Pause seinen Hattrick perfekt machte.

"In der zweiten Halbzeit haben wir unser defensiv ausgerichtetes Spielsystem verändert und mit deutlich mehr Druck nach vorn agiert", erklärte Pohlner, dessen Team bereits drei Minuten nach dem Wiederanpfiff durch einen von Alessio Schick an Dzan Fakic verursachten und von Zakaria Daaou souverän verwandelten Strafstoß zum Anschlusstreffer kam. In der 49. Minute konnte Max Zeller die Frankfurter Führung mit einer feinen Einzelleistung egalisieren. "Gegen Ende der Partie mussten wir unserem hohen Tempo in der zweiten Halbzeit Tribut zollen. In den Schlussminuten ist uns spürbar die Luft ausgegangen", sagte Pohlner. Vier Minuten vor Schluss bündelten die Hausherren aber noch einmal alle Kräfte und erzielten durch Liam Schäfer den etwas glücklichen Siegtreffer.

Karbener SV: Ben Kay Schäfer, Knorr, Daaou, Lobenstein, Reichardt, Zeller, Veith, Fakic, Anafi, Jouadi, Nareike, Clauss, Friede, Bagriyanik, Liam Schäfer, Pätzelt, Özbek, Wolf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare