Große Stimmung in Groß-Karben nach dem tollen Sieg und dem Aufstieg.	(Foto: pv)
+
Große Stimmung in Groß-Karben nach dem tollen Sieg und dem Aufstieg. (Foto: pv)

In Karben kullern Freudentränen

(pv) In ganz Groß-Karben war zu spüren – und nicht zu überhören, dass die Stimmung in der Großsporthalle der Kurt-Schumacher-Schule am letzten Heimspieltag brodelte. Kein Wunder, ging es doch um den direkten Aufstieg in die Frauen-Volleyball-Regionalliga, den sich die TG Groß-Karben mit einem Sieg gegen Biedenkopf erkämpfte.

Trainer Willi Frey hatte bereits im Vorfeld angekündigt: »Wir möchten die Biedenkopf-Wetter-Volleys schon ein wenig ärgern.« Genau das haben seine Mädels dann auch schnell getan: Schon beim Eintritt in den zweistelligen Punktebereich schafften es die Karbenerinnen, die Gegnerinnen abzuhängen: 10:4, 18:8, 21:13 – die Führung wurde immer größer. Zwar ließ die TG zum Satzende dann noch einmal etwas nach, nichtsdestotrotz ging der erste Satz 25:19 souverän an die Heimmannschaft.

Die Biedenkopf-Wetter-Volleys haben es der TG dabei keineswegs einfach gemacht. »Vor der Saison war die Mannschaft als einer der Favoriten für den Aufstieg angesehen worden«, betonte Karbens Coach Willi Frey. In diesem Jahr waren die Biedenkopf-Wetter-Volleys noch ungeschlagen – bis zu diesem letzten Spieltag. Denn die Damen der TG zeigten sich konzentriert. Angriffe, Angaben, Pässe – hier stimmte alles. Libera Karen Wächter lieferte eine starke Annahme und wehrte sogar die überaus starken Angriffe von Constanze Bieneck ab.

Völlig selbstbewusst nach diesem starken Auftakt ging die TG auch gleich zu Beginn des zweiten Satzes in Führung. Allerdings währte die Freude diesmal nicht allzu lange, denn schon beim 8:8 gelang dem Gegner der Ausgleich. Und genauso brenzlig blieb es dann auch in diesem Satz. Erst beim 26:24 machten die Damen den Sack zu.

Nach genau einer Stunde Spielzeit war der direkte Aufstieg in die Regionalliga besiegelt. Da die VG Eschwege, die bereits frühzeitig die Meisterschaft gewonnen hatte, nicht nur auf den Aufstieg verzichtet, sondern in Zukunft sogar eine Liga niedriger antreten möchte, hatten zwei Sätze gereicht, um sich die Vize-Meisterschaft zu sichern.

Die Stimmung in der Halle explodierte nun endgültig, der Knoten platzte, die Anspannung wich dem absoluten Freudentaumel. Bei den ersten Fans kullerten die Freudentränen. Beflügelt vom Wissen, den direkten Aufstieg geschafft zu haben, haben die Karbenerinnen im dritten Satz dann noch einmal alles gegeben: Beim 15:9 jubelte Moderator Oliver »Olitainment« Becker: »Das ist der Hammer.

« Beim 24:14 gab es dann kein Halten mehr, die gesamte Halle – mehr als 200 Zuschauer! – stand und jubelte ihrer TG zu. Mit einem gewohnt guten Angriff machte Mittelangreiferin Christin Bielig schließlich den entscheidenden Punkt.

TG-Vorstand Martin Menn und Abteilungsleiter Dirk Müller freuten sich sichtlich mit der Mannschaft. Trainer Willi Frey wurde von den zahlreichen Fans schließlich auf Händen durch die Halle getragen, und Moderator Becker kündigte Freigetränke für alle an.

Doch auf Mannschaft und Verein kommen nun harte Zeiten zu – nicht nur spielerisch, sondern auch organisatorisch. »Die Vorbereitungen für den Aufstieg in die Regionalliga werden wesentlich anspruchsvoller als jene für den Aufstieg in die Oberliga«, weiß TG-Vorstand Martin Menn.

TG Groß-Karben: Christin Bielig, Eva Eckhardt, Gioia Frey, Helen Gies, Tatjana Henkel, Diana Jehner, Ina Rosenberger, Tatjana Schaus, Maike Schneider, Karen Wächter.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare