1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kantersieg für FV Bad Vilbel

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Teams, die nur noch selten Punkte holen, laufen unweigerlich Gefahr, in der Abstiegszone Einzug zu halten. Daraus ergab sich für die Fußballer des FV Bad Vilbel: Um einer derart prekären Lage vorzubeugen, musste der seit mehreren Wochen nicht sonderlich erfolgreiche Wetterauer Verbandsliga-Zehnte sein Heimspiel gegen den gleichauf liegenden Tabellennachbarn Eintracht Wald-Michelbach dringend erfolgreich gestalten. Das Resultat war verblüffend: Die Elf von FV-Trainer Andreas Pfaff behielt nämlich mit sage und schreibe 6:2 (3:0) die Oberhand.

»Die Mannschaft hat sich richtig reingehängt. Ich bin wirklich stolz auf die Jungs«, lobte der Bad Vilbeler Coach die von schnellen Offensiv-Kombinationen geprägte Darbietung der eigenen Truppe. Den Grundstein für den so wichtigen neunten Saisonsieg legten die Brunnenstädter bereits in der Anfangsphase, denn nach 22 Minuten lagen sie mit drei Toren vorne. Sven Kusebauch eröffnete nach vier Minuten das muntere Toreschießen per Abstauber, nachdem Gäste-Keeper Miske einen an sich harmlosen Flachschuss von Sejdovic nicht festhalten konnte. Haris Sejdovic erwies sich auch bei den Bad Vilbeler Volltreffern Nummer zwei (15.) und drei (22.) als Wegbereiter. Nutznießer waren Philipp Groda und Redouane Saroukh, die nach Sejdovics Hereingaben aus 20 Metern abzogen und punktgenau ins rechte und linke Dreieck trafen. Von einer einseitigen Partie zu sprechen, bot sich dennoch nicht an. Wald-Michelbach wirkte optisch durchaus ebenbürtig, versiebte jedoch vorne durch Magel (6.), Amallah (10.) und Hien (11.) tolle Chancen. Dennoch hätten die Platzherren zur Pause noch höher führen können: Sven Kusebauch vergab jedoch zwei Mal (37./42.) in aussichtsreicher Position.

Halbzeit zwei begann für den FV ebenso optimal: Thorben Knauer stand nach Dardan Krasniqis Links-Freistoß am langen Pfosten goldrichtig - 4:0 (48.). Der Rest war für den Wetterauer Verbandsligisten reine Formsache - allerdings garniert mit vielen Chancen auf beiden Seiten und vier weiteren Goals. Kusebauch auf Flanke von Steven Cue (60.) mit seinem zweiten Tagestreffer und Fatih Uslu per Freistoß aus 18 Metern flach ins rechte Eck (81.) machten zunächst aus FV-Sicht das halbe Dutzend voll, ehe Wald-Michelbach die dennoch empfindliche Schlappe ein wenig erträglicher zu korrigieren verstand.

FV Bad Vilbel: Robert Cue - Krasniqi, Colovic (68. Trumpp), Steven Cue, Huwa - Groda, Nuh Uslu, Sejdovic (75. Maach), Knauer (60. Fatih Uslu) - Kusebauch, Saroukh.

Eintracht Wald-Michelbach: Miske - Jakob, Zeiss, Besic, Lauer - Amallah, Sigmund (39. Aydogan), Cin (46. Savanovic), Magel (74. Hastert) - Hien, Klein.

Tore: 1:0 (4.) Kusebauch, 2:0 (15.) Groda, 3:0 (22.) Saroukh, 4:0 (48.) Knauer, 5:0 (60.) Kusebauch, 6:0 (81.) Fatih Uslu, 6:1 (84.) Aydogan, 6:2 (90.) Klein. - SR: Sabine Stadler (Fulda). - Zuschauer: 120. Uwe Born

Auch interessant

Kommentare