Kann der TSV die Dortelweiler stoppen?

  • schließen

(ub). Geht’s um Titelchancen, kommen in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West nach dem aktuellen Stand der Dinge mit Spitzenreiter Spvgg. 05 Oberrad (34 Punkte) und dem vier Zähler zurückliegenden Verfolger SC Dortelweil nur zwei der 17 Klubs aus den Fußballkreisen Frankfurt, Friedberg und Hochtaunus infrage. Oberrad gastiert im Rahmen des 15. Spieltages am Sonntag beim Aufsteiger Sportfreunde Friedrichsdorf, während zeitgleich die Mannschaft von Dortelweils Coach Frank Ziegler in einem weiteren Wetterau-Derby beim zuletzt auf Talfahrt befindlichen Rangsechsten TSV Bad Nauheim Farbe bekennen muss. Also, zwei Auswärtshürden, die das Führungsduo möglichst ohne Flurschaden zu überspringen beabsichtigt.

Was die abstiegsgefährdete Zone betrifft, die ab Position zehn (FSV Friedrichsdorf/14 Punkte) bis hinunter zum Liga-Letzten SV Gronau (11) angesichts geringer Punkteabstände nicht weniger als acht Mannschaften umfasst, stehen aus heimischer Sicht neben Gronau (empfängt den FSV Friedrichsdorf) auch der FC Olmypia Fauerbach (15./12 - zu Hause gegen die Usinger TSG) und der am Wochenende spielfreie FC Karben (12./13) unter Zugzwang. Aufseiten des SKV Beienheim (9./19) braucht man sich mit Problemen dieser Art vor dem Gastspiel des in Reichweite liegenden Rangfünften FC Neu-Anspach (noch) nicht zu befassen.

Türkische SV Bad Nauheim - SC Dortelweil (Sonntag, 15 Uhr in Rödgen):Hinten wegen der Ausfälle wichtiger Stammspieler (Karakoc, Kirim, Pejic) zuweilen offen wie ein Scheunentor, im Angriff wenig effektiv. Beim Türkischen SV Bad Nauheim führten Defizite dieser Art in den vergangenen Wochen zu etlichen Niederlagen. "Wir müssen versuchen, uns an den eigenen Haaren aus dem Schlamassel zu ziehen", bleibt Spielertrainer Tufan Tosunoglu nichts anderes übrig, als auf das Prinzip Hoffnung zu setzen. Ob in dieser Situation ausgerechnet der SC Dortelweil als Aufbaugegner dient, darf getrost bezweifelt werden. Jedenfalls strotzen die Fußballer aus dem Bad Vilbeler Stadtteil nach neun Siegen und zwei Remis in Folge vor Selbstbewusstsein, können auf personelle Vollausstattung verweisen und peilen auf dem Rödgener Sportplatz die Punkte Nummer 31 bis 33 an. "In welcher Startaufstellung, ist allerdings noch nicht entschieden. Das kommt auf die Trainingseindrücke und die taktische Marschroute an", sagt Co-Trainer Julian Mistetzky, dessen eigenes Mitwirkung als Abwehrchef aber außer Frage steht.

Türkischer SV Bad Nauheim: Yüksel Deliktas (Alptug Berktas), Schusterschitz, Emrovic, Firat Can, Usta, Kuzpinar, Tolga Yilmaz, Özisli, Albayrak, Pölitz, Yasaroglu, Yavas, Tosunoglu, Adege. - SC Dortelweil: Rühl, Geh, Mistetzky, Chiriloae, Müller, Stahl, Oliver Steffen, Cholewa, Vancura, Dominik Steffen, Dogot, Günther, Schlatter, Wiehl, Eiwanger, Pröckl, Bittner.

Gronau trennt sich von zwei Spielern

SV Gronau - FSV Friedrichsdorf (Sonntag, 15 Uhr):"Die nächsten fünf Spiele werden zeigen, wohin für uns die Reise geht, denn der FSV Friedrichsdorf ist der erste von fünf Rivalen, die in unmittelbarer Reichweite liegen", spekuliert Gronaus Trainer Florian Schwing zwei Wochen nach dem Erfolg über die DJK Bad Homburg (5:4) auf den zweiten Saison-Heimsieg und weitere ertragreiche Auftritte in den kommenden Wochen. Ein Rechnung, die auch ohne die bisherigen Stammspieler Advan Cakiqi und Kristijan Palcewski aufgehen soll. Beide gehören aus unterschiedlichen Gründen ab sofort nicht mehr dem SVG-Kader an.

SV Gronau: Freiwald (Zscheich), Flechsel, Okuducu, Schäfer, Zola, da Silva, Greco, Ochere, Schildger, Gasch, Pintol, Pierau, Dechant, Hanf, Roth.

FC Olympia Fauerbach - Usinger TSG (Sonntag, 15 Uhr):"Die Richtung stimmt, und ich denke, dass wir mit der richtigen Einstellung auch gegen die starke Usinger Truppe etwas holen können", sieht Fauerbachs derzeit verletzter Spielertrainer Andreas Baufeldt (Zerrung) nach den Erfolgen über den FSV Friedrichsdorf und den FC-TSG Königstein sich und seine Teamkollegen im Duell gegen den Tabellendritten keineswegs chancenlos. Teamintern verfehlten einige Änderungen ihre Wirkung nicht: Tim Botschek als Innenverteidiger, Ignat Chekmazov zusammen mit Paul Wischtak in der Sturmspitze - das passte. Gleichwohl sieht Baufeldt seine Mannschaft am Sonntag in der Außenseiterrolle: "Gegen Bonuspunkte hätte ich jedoch nichts einzuwenden."

FC Olympia Fauerbach: Jens Michalak (Krämer), Sarkisjan, Botschek, Clement, Muntean, Walther, Kumar, Beier, Bodea, Chekmazov, Wischtak, Glaßl, Tarik Tosunoglu, Gompf, Ishii, Lupica-Coniglio.

SKV Beienheim - FC Neu-Anspach (Sonntag, 15 Uhr):Die am vergangenen Sonntag beim Spitzenreiter Spvgg. 05 Oberrad erlittene 0:2-Niederlage wertete Beienheims Trainer Sebastian Spisla durchaus als positives Signal, "denn wir waren keinen Deut schlechter, haben aber unsere Chancen nicht genutzt." In jedem Fall habe diese Partie gezeigt, dass man sich auch in Duellen gegen Spitzenteams nicht zu verstecken brauche. Am Sonntag kommt mit dem FC Neu-Anspach ebenfalls eine Mannschaft, die in den letzten Wochen von Sieg zu Sieg eilte und den Sprung in die Spitzengruppe packte. "Stimmt", meint Spisla, "aber zu Hause sind wir eine Macht, und das soll auch so bleiben." Schade nur, dass der SKV-Übungsleiter gegen die Taunusstädter nicht nur auf den gesperrten Mike Michalak (noch zwei Spiele), sondern bis auf Weiteres auch auf Stürmer Leon Hirzmann verzichten muss. "Ein Bandscheibenvorfall. Ihn hat’s übel erwischt", verrät Spisla.

SKV Beienheim: Kitler (Belzer), Eder, Heck, Mouzong, Hare, Yigin, Pllana, Calla, Paradzik, Fatih Uslu, Patzwald, Kuhn, Schnell, Reif, Daniel Friede (?).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare