Fußball

Kampf um die breite Spitze

(lab). Vor nicht mal fünf Wochen sah die Welt der Kreisliga B, Gruppe 2, noch ganz anders aus: Die Saison hatte gerade begonnen, man wusste ungefähr, wer für die oberen Tabellenplätze infrage kommt. Und jetzt: Mischen sechs Teams am oberen Ende mit - und ursprüngliche Favoriten bekommen zusätzliche Gegner.

Darunter auch der SV Gronau II, aktuell "nur" Sechster und der SV Assenheim, von vielen als Geheimfavorit gehandelt. Gronau-Coach Eckhard Schildger überrascht die Situation allerdings nicht: "Ich habe damit gerechnet, dass auch Teams wie Assenheim oder Bruchenbrücken/Kaichen II oben mitspielen werden." Für die eigene Mannschaft bedeutet das: Punkten, nicht ausrutschen und am Sonntag (13 Uhr) Nieder-Wöllstadt schlagen. Einfach wird das jedoch nicht, es fehlt ein ganzer Batzen Spieler. Man muss unter Umständen auf Hilfe von der ersten Elf bauen, um seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Denn drei Punkte seien, so Schildger, Pflicht, Nieder-Wöllstadt werde man, auch weil deren Erste bereits am Freitag spielt, allerdings nicht unterschätzen.

Für den SV Assenheim steht unterdessen ein ähnlicher Gegner an: Der FC Karben II ist ambitioniert, kommt aber nicht so richtig in Gang. Gegen Blau-Gelb Friedberg ließ es der SVA vor einer Woche krachen. Trainer Gennaro Grazioso will auf diese "perfekten" 90 Minuten bauen, die problemreiche Defensive der Gegner nutzen und den eigenen Sturm um Dominique Ware in Szene setzen. Dass Karbens Reserve hin und wieder Verstärkung bekommt, weiß Grazioso allerdings auch. Mit Hagen Lohse, Jonas Hahn und Hendrik Schindler fehlen ihm drei Stammkräfte. "Unsere Ausfälle sind generell ersetzbar. Natürlich wäre es mit den Spielern einfacher, zu gewinnen, aber so müssen wir eben mal zehn Prozent draufsetzen", findet Grazioso abschließende Worte.

Drei Vereinen macht die Liga zu schaffen, ganz besonders dem VfB Friedberg II. Immer wieder Engpässe bei der Ersten, es leidet die Reserve. Etwas besser läuft es beim Spieltagsgegner, Schlusslicht SG Ober-Wöllstadt/Ilbenstadt II (Sonntag, 13 Uhr), allerdings hinkt auch dieser hinter den Erwartungen her. Spielerausfälle besonders auf Wöllstädter Seite machen Probleme, man kann noch nicht sein "wahres Gesicht" zeigen. Vier Punkte aus fünf Spielen sind die Folge, gegen den VfB sollen drei Zähler her. "Wir müssen in die Spur kommen, die Anfangseuphorie ist nicht mehr ganz vorhanden", sagt Ober-Wöllstadt-Pressewart Peter Roskoni.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare