Mit jugendlichem Ehrgeiz

(ub) Während sie sich beim Liga-Neuling FC Ober-Rosbach schon seit dem 20. Juni auf die neue Saison vorbereiten, und der KSV Klein-Karben am kommenden Montag (4. Juli) das Training eröffnet, sind sie beim dritten "Friedberger" Verbandsligisten, beim FV Bad Vilbel, seit diesen Montag wieder mit Eifer bei der Sache.

Der Kader, mit dem die neuen FV-Trainer Marcus Dippel und Daniel Krieg den vielen Enttäuschungen der Meisterschaftsrunde 2010/2011 (Rang 15, 43 Punkte) Einhalt gebieten und mit mehr Schwung wieder für vorwiegend positive Schlagzeilen sorgen wollen, sieht gegenüber dem Vorjahr freilich etwas anders aus: Die Stürmer Sven Kusebauch (zum Hessenligisten SC Waldgirmes) und Redouane Saroukh (Ziel unbekannt) sind nämlich genauso nicht mehr dabei, wie die aussortierten Haris Sejdovic und Mohamed Maach oder die Nummer zwei zwischen den Pfosten, Robert Cue-Vertreter Manuel Hegenauer (zum FC Hanau 93).

Auch auf Fatih und Nuh Uslu, die bekanntlich beim türkischen Spitzenklub Trabzonspor ein Probetraining absolvieren, müssen die Grün-Weißen verzichten. Zumindest vorläufig. Denn rund ums Niddasportfeld geht insgeheim eigentlich niemand davon aus, dass beide beim türkischen Vizemeister einen Profi-Vertrag erhalten. Und eben deshalb hält man im Wetterauer Süden die Wahrscheinlichkeit, dass die torgefährlichen Uslu-Brüder zur Saisonouvertüre am 6. August bei Eintracht Wald-Michelbach wie bisher im Bad Vilbeler Dress auflaufen werden, für ziemlich groß. "Kommt's anders, wäre das für uns natürlich ein Qualitätsverlust, der kaum zu kompensieren sein dürfte", erklärt Marcus Dippel.

Die Neuzugänge, über die der Bad Vilbeler Übungsleiter ab sofort verfügen kann, zeichnen sich vor allem durch zwei Eigenschaften aus: Sie sind jung, spielten mit Ausnahme von Torwart Bugra Dursun (kehrte vom SV Bonames zurück) bis dato auf der U19-Ebene, und verfügen demzufolge über jede Menge Ehrgeiz. Aus der eigenen Jugend sollen Nils Wielpütz, Denis Kitanowski, Ersin Dincer und Giuseppe Esposito den Sprung auf die Verbandsliga-Bühne packen, ferner zählen die Junioren André Lodama (Viktoria Aschaffenburg), Lukas Gärtner (KSV Klein-Karben) und Benjamin Sejdovic (Rot-Weiß Frankfurt) zum vorläufigen Stammpersonal. Ob Dippel/Krieg auch mit dem talentierten Alexander Bauscher (A-Junioren FSV Frankfurt) planen können, ist derweil noch offen. Ähnlich verhält es sich übrigens mit Gib Gutzeit und Christian Füssel vom Verbandsliga-Absteiger Eintracht Oberursel. "Es besteht Interesse, sie zu holen", gibt Marcus Dippel zu. Aber es müsse halt in den finanziellen Rahmen passen: "Entschieden ist noch gar nichts".

Was den Vorbereitungs-Fahrplan betrifft, sieht's besser aus. Neben Training satt sind für das Bad Vilbeler Verbandsliga-Team folgende Testspiele (alle zu Hause) fester Bestandteil der kommenden fünf Wochen: DJK SSG Darmstadt (3. Juli/17 Uhr), Viktoria Kelsterbach (13. Juli/19 Uhr), Eintracht Oberursel (30. Juli/18 Uhr). Hinzu kommen die Turnierteilnahmen beim SV Teutonia Staden (6. bis 10. Juli) sowie beim SSV Lindheim mit drei Vorrundenpartien gegen Blau-Weiß Schotten (19. Juli/18 Uhr), Kickers Obertshausen (21. Juli/19.45 Uhr) und gegen den Lokalrivalen KSV Klein-Karben (23. Juli/15.30 Uhr).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare