Jogi und die Aussortierten

  • vonRedaktion
    schließen

(gäd). Nach dem 0:6 der deutschen Nationalmannschaft gegen Spanien tobt auch im Netz ein heftiger Austausch über Taktik, Aufstellung - und im Besonderen über Bundestrainer Jogi Löw und über eine mögliche Rückkehr der drei Aussortierten Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller. Ein Blick ins Netz:

Hunderttausende Nationaltrainer bewerten alltäglich das, was im Fußballgeschäft gerade angesagt ist. Gestern gab es naturgemäß nur ein Thema: Das 0:6-Debakel von Sevilla. Und die Kritik richtet sich fast ausschließlich gegen Jogi Löw. Er ist für die überwiegende Mehrheit derer, die im Internet ihre Meinung kundtun, der Buhmann.

Der "Kicker" stellt bei Facebook die Frage, ob Löw noch der richtige Bundestrainer ist. Zwischenstand: 93,78 Prozent antworteten mit "Nein", nur 6,22 Prozent stehen weiterhin hinter dem Bundestrainer.

Die Vorwürfe der User im Netz: Falsche Zusammenstellung des Teams, fehlende taktische Mittel, veraltetes Spielsystem. "Als Vereinstrainer wäre Löw schon längst gefeuert", kommentiert einer.

Man kann sich auch in beißenden Sarkasmus flüchten. Nachdem die deutsche Nationalmannschaft beim Spiel gegen Tschechien am Mittwochabend vergangener Woche das Quotenrennen gegen Horst Lichters Trödelshow "Bares für Rares" verloren hatte, heißt es nun: "Horst Lichter wird sich schämen, dass er gegen sowas mal um Einschaltquoten kämpfen musste." Und: "Wisst ihr noch, als das größte Problem von ›Die Mannschaft‹ war, ob alle die Hymne mit-singen?"

Fehlen Hummels, Müller und Boateng?

In solch schwierigen Zeiten achtet so mancher hauptsächlich auf die Nebengeräusche: Und da ging es im Netz vorwiegend um das Lieblingswort des Bundestrainers: "Irgendwie". Denn irgendwie schaffte es Jogi Löw wohl, das Wörtchen sehr oft in seinem Interviews nach dem Spiel unter-zubringen: Einer zählte elf "Irgendwies", ein anderer gar 24.

Aber auch DFB-Direktor Oliver Bierhoff kommt nicht gut weg. Die immer weiter voranschreitende Kommerzialisierung des Produkts "Die Mannschaft" ist vielen Fans schon länger ein Dorn im Auge. Da ist solche ein Debakel wie gegen Spanien willkommener Anlass, auch Bierhoff ins Visier zu nehmen: "Die Bierhoffisierung der Mannschaft mündet in Häme oder Gleichgültigkeit. Es ärgert sich keiner. Keiner. Es ist egal", schreibt etwa ein User.

Aber es gibt sie auch, diejenigen, die der Mannschaft weiterhin die Treue halten, aber sie sind selten geworden, zumindest im Netz: "OK, lasst der Mannschaft Zeit. Die sind jung. Das war eine gute Erfahrung, die müssen noch wachsen." Überwiegend wird den Spielern, die am Dienstagabend auf dem Platz standen, die Qualität abgesprochen. Das Ergebnis sei keine Überraschung, wenn so viele Akteure aufliefen, die in ihren Vereinen nicht erste Wahl seien. Was auffällt: Neben einigen Experten, die sich Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller zurückwünschen - Lothar Matthäus und Bastian Schweinsteiger haben sich da klar positioniert -, sind die Kommentatoren im Netz durchaus gespalten in dieser Frage: "Nach der WM 2018 schrie ganz Deutschland nach Umbruch, Umbruch, ein Umbruch muss her.. Löw beugte sich dem Druck und leitete mit Blick auf die WM 2022 den Umbruch ein, wohlwissend dass es bis zur EM eng werden könnte und in dem Bewusstsein welches Risiko er damit eingeht. So und nun, wo es nicht ganz so klappt wie gewünscht, schreien die gleichen Leute nach den Spielern die sie zuvor aus der Mannschaft haben wollten und stellen den Trainer infrage." Ein anderer entgegnet, dass Müller ja ursprünglich jungen Spielern Platz machen sollte. "Ein Hofmann macht mit 28 Jahren sein erstes Länderspiel, und Götze darf sich mit 28 Jahren Hoffnungen auf eine Rückkehr machen - lächerlich". Und: "Es sollte immer die stärkste deutsche Mannschaft spielen. Und da gehören Müller, Boateng und Hummels einfach rein."

Viele nehmen die Niederlage aber auch mit Humor, andere mit Häme: "Jetzt noch schnell ein Testspiel gegen San Marino ausmachen. Wir gewinnen 3:1 und alles ist wieder gut", kommentiert ein User bei Facebook. "Kopf hoch. Im zweiten Satz ist wieder alles offen", sucht ein anderer Anleihen beim Tennis. Wer den Schaden hat…

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare