1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Das Jahr der Roten Teufel endet im Frust

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Towerstars-Keeper Christian Rohde schaut im Duell mit dem gefährlichen Bad Nauheimer Torjäger Vitalij Aab dem Puck hinterher.	(Foto: Enderle)
Towerstars-Keeper Christian Rohde schaut im Duell mit dem gefährlichen Bad Nauheimer Torjäger Vitalij Aab dem Puck hinterher. (Foto: Enderle) © Red

(mi/tut) 2014 ist für den EC Bad Nauheim mit einer großen Enttäuschung zu Ende gegangen. Bei den Towerstars Ravensburg unterlagen die Wetterauer Eishockey-Cracks am Dienstag mit 3:4.

Beide Teams waren zunächst auf eine stabile Abwehr bedacht. Towerstars-Trainer Dany Naud brachte Alex Leavitt mit Radek Krestan und Konstantin Schmidt in Reihe zwei. Am Vormittag hatte sich Shawn Weller nach Dresden verabschiedet, und somit rückte Leavitt als vierter Kontingentspieler wieder ins Team. Die Roten Teufel setzten aber die ersten Akzente und hatten zunächst die besseren Chancen. Harry Lange prüfte Christian Rohde in der vierten Minute aus kurzer Distanz. In der siebten Minute feuerte Topscorer Vitalij Aab aus dem Slot, aber wieder konnte Rohde den Puck abwehren.

In der zwölften Minute zeigten die Towerstars eine klasse Kombination. Über Simon Sezemsky lief die Scheibe zu Andreas Farny, der tankte sich durch und passte zur Mitte, wo Austin Smith die Scheibe platziert ins rechte Toreck hämmerte. In Überzahl ab der 17. Minute war Ravensburg dann wieder drückend überlegen: Schüsse von Maury Edwards und Brian Roloff konnte Domenic Bartels im Bad Nauheimer Tor noch abwehren. Kurz vor Ende der Strafzeit drückte aber Stephan Vogt die Scheibe doch noch über die Torlinie zum 2:0 für Ravensburg.

Mit einem Konter und der ersten guten Chance im zweiten Drittel erhöhten die Towerstars auf 3:0. Dieses Mal setzte sich Austin Smith über rechts stark durch, und Andreas Farny verwandelte das Zuspiel in der Mitte. Aber die Roten Teufel gaben sich längst noch nicht geschlagen. Aab wurde in der 36. Minute mit einem langen Pass bedient, ließ Rohde aussteigen und machte das 1:3. In der 39. Minute stellte Philipp de Paly mit einem verdeckten Schuss von der blauen Linie zum 4:1 den alten Abstand wieder her. Aber die Roten Teufel schlugen wieder zurück: Max Campell war es, der die Scheibe kurz vor Drittel-Ende aus dem Gewühl heraus ins Towerstars-Tor bugsierte zum 4:2.

Zu Beginn des Schlussdrittel warfen die Bad Nauheimer alles nach vorne, aber die Towerstars konnten sich ab der 45. Minute wieder etwas befreien. Zwei Pfostenschüsse gab es in der 51. Minute. Zunächst traf Lange für Bad Nauheim das Gestänge, dann Andreas Farny auf der anderen Seite für Ravensburg. In der 52. Minute ließen die Towerstars Dan Ringwald im linken Bullykreis frei zum Schuss kommen, der Verteidiger bedankte sich mit dem Treffer zum 3:4 ins linke untere Toreck. Jetzt drückten die Gäste mit Macht auf den Ausgleich. Die Towerstars verpassten am Ende aber mehrere gute Konterchancen, brachten den 4:3-Sieg schließlich mit Mühe nach Hause.

Ravensburg Towerstars: Rohde – Edwards, Sezemsky, de Paly, Langwieder, Baum, Botzenhardt – Farny, Roloff, Smith, Schmidt, Krestan, Leavitt, Sedlmayr, Brandl, Vogt, Baier, Schäffler, Klingler.

EC Bad Nauheim: Bartels - Paris, Blankart, Schütz, Ringwald, Baum, Ketter - Lange, Campbell, Aab, Spöttel, Helms, Hajek, Frosch, May, Strauch, Oppolzer, Gerbig.

Schiedsrichter: Markus Schütz. – Tore: 1:0 (12.) Smith (Farny, Sezemsky), 2:0 (19.) Vogt de Paly, Smith 5-4), 3:0 (27.) Farny (Smith, Edwards), 3:1 (36.) Aab (Paris, Campbell – 5-4), 4:1 (39.) de Paly (Sezemsky, Smith), 4:2 Campbell (Aab, Paris), 4:3 (53.) Ringwald (Ketter, Gerbig). – Strafen: Ravensburg 12 plus 10, Bad Nauheim 8 plus 10.

Auch interessant

Kommentare