1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Inline-Hockey: Assenheim Patriots erfüllen Turnier-Erwartungen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(pv) Die Assenheim Patriots haben bei DIHL-Auftakt die Turnier-Erwartungen erfüllt. In Salzgitter siegten die Niddataler gegen die Celle Oilers 17:2 (6:1/2:1/6:1/3:0) und gegen die Braunschweig Vipers 7:2 (0:0/2:1/3:0/2:1). Am Samstag kommt es in Assenheim zum Endspiel der Gruppe Nord C zwischen den Assenheim Patriots und den Kaufungen Sharks. Nachdem das Team von Trainer Steffen Michel zurzeit Platz eins in der Bundesliga inne hat, fand am vergangenen Sonntag das erste DIHL- Vorrundenturnier für die Assenheim Patriots statt.

Gleich in Spiel eins traf man auf die Celle Oilers, ein Team gegen das man keinerlei Erfahrungswerte besitzt. Lediglich die Gewissheit, dass Björn Bombis, aktueller DEL-Spieler der Krefeld Pinguine, für die Oilers auflief, war ein kleiner Hinweis. Die Patriots agierten von Beginn an konzentriert und gingen schnell durch U 18- Neuling Lars Bannenberg in der zweiten Spielminute in Führung. In der vierten Spielminute gelang den Niedersachsen jedoch der 1:1-Ausgleich. Danach spielte aber nur noch eine Mannschaft, und so gingen die Patriots folgerichtig im ersten Abschnitt durch Tore von Jonsson, J. Bannenberg, Mader, Boudreault und Trautmann mit 6:1 in Führung. Ab diesem Zeitpunkt war früh klar, wer das Spiel gewinnen wird, und so lief das Spiel ohne größere Probleme dem Ende entgegen. Schließlich stand ein 17:3-Erfolg der Niddataler im ersten Auftritt in der DIHL seit 2000 zu Buche. In Spiel zwei standen sich somit die Celle Oilers und die Vipers aus Braunschweig gegenüber. In einem über weite Strecken erstaunlich ausgeglichenen Spiel setzte sich aber am Ende die größere Erfahrung und bessere Spielanlage der Braunschweiger durch. 11:6 hieß dort der Endstand.

Im Dritten Spiel dieses Tages trafen die Patriots auf ihre alten Weggefährten aus Braunschweig, gegen die man auswärts in den letzten beiden Jahren jeweils das Feld als Verlierer verlassen musste. Nach anfänglich munteren ersten 24 Minuten, in denen Braunschweig durch Bielstein in Führung ging, jedoch postwendend durch zwei Treffer von Jan Sturatschek gedreht wurde. Es entwickelte sich ein Spiel, in dem die Niddataler mehr und mehr das Zepter in die Hand nahmen und so am Ende zu einem auch in dieser Höhe sicheren und verdienten 7:2-Sieg kamen. Am nächsten Samstag kommt es nun in Assenheim zu m Endspiel um den Gruppensieg, was auch gleichzeitig die Ausrichtung eines Viertelfinal-Turniers bedeutet. Hier treffen die Assenheim Patriots und den Kaufungen Sharks aufeinander, die ebenfalls zwei Siege auf ihrem Konto haben. Einen Tag zuvor (30. Mai) empfangen die Patriots allerdings in der Bundesliga um 20:15 Uhr schon die Baunatal Pinguine, wobei ihnen ebenfalls keine leichte Aufgabe bevorsteht.

Assenheim Patriots: Ingo Schwarz, Jan Hofmann; Christian Unger, Hannes Ressel, Patric Pfannmüller, Marco Kluin, Jan Sturatschek, Jan Bannenberg, Sascha Mader, Stefan Jonsson, Steffen Michel, Lars Bannenberg, Philippe Boudreault und Christian Trautmann.

Auch interessant

Kommentare