Impf-Fauxpas

  • vonRedaktion
    schließen

(mro). Impf-Vordrängler gibt es scheinbar überall. Stefan Reuß ist nicht nur Präsident des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV). Hauptberuflich ist er Landrat des Werra-Meißner-Kreises. Beide Ämter erlauben es derzeit offiziell laut Priorisierungsliste noch nicht, eine Impfung gegen Covid-19 zu erhalten. Der 50-Jährige hat es dem Vernehmen nach dennoch geschafft, wie die »Osthessen-Zeitung« kürzlich berichtete.

Landrat Reuß und auch der Erste Kreisbeigeordnete im Werra-Meißner-Kreis haben inzwischen eine persönliche Stellungnahme zur »ungeplanten Schutzimpfung« abgegeben. Darin heißt es laut OZ, Reuß habe die Impfung bekommen, »weil in einer Senioreneinrichtung nach Durchführung der Impfungen noch Dosen übrig waren«.

Reuß sowie der Kreisbeigeordnete haben sich mittlerweile entschuldigt: »Uns ist bewusst, dass dies dem Vertrauen in die Politik schaden kann. Für uns war von Anfang an klar, dass wir niemandem eine Impfung wegnehmen oder uns vordrängeln werden.« Die zweite Schutzimpfung hätten beide abgelehnt und gelten daher nun formal als ungeimpft: »Wir werden uns dann impfen lassen, wenn wir an der geplanten Reihe sind.«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare