Volleyball

Immerhin ein Punkt im Schwarzwald

  • schließen

Das waren 91 höchst kurzweilige und abwechslungsreiche Minuten, die die Volleyball-Damen des SSC Bad Vilbel am Wochenende in der 3. Liga Süd als Gast des TV Villingen am Netz verbracht haben – allerdings mit nur bedingtem Happy End. Denn am Ende hieß es beim Abstiegskandidaten 2:3, was den Brunnenstädterinnen aber immerhin einen Punkt einbrachte. Die Mannschaft von Trainer Christoph Haase steht mit sieben Siegen bei elf Niederlagen damit weiterhin in der Mitte der Tabelle auf Rang sechs – ohne Ambitionen nach oben oder unten.

Das waren 91 höchst kurzweilige und abwechslungsreiche Minuten, die die Volleyball-Damen des SSC Bad Vilbel am Wochenende in der 3. Liga Süd als Gast des TV Villingen am Netz verbracht haben – allerdings mit nur bedingtem Happy End. Denn am Ende hieß es beim Abstiegskandidaten 2:3, was den Brunnenstädterinnen aber immerhin einen Punkt einbrachte. Die Mannschaft von Trainer Christoph Haase steht mit sieben Siegen bei elf Niederlagen damit weiterhin in der Mitte der Tabelle auf Rang sechs – ohne Ambitionen nach oben oder unten.

Die gastgebenden Spielerinnen aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis hatten gegen die SSC-lerinnen losgelegt wie die Feuerwehr und die ersten beiden Durchgänge mit 25:19 und 25:16 jeweils schnell und deutlich für sich entschieden. Nun aber wurden die Bad Vilbeler "Tulpen" deutlich präsenter, angelten sich den dritten Satz im Handumdrehen mit 25:7 und dann auch gleich noch den vierten mit 25:16 zum 2:2-Satzausgleich. Dadurch ging’s in den Tiebreak, den Villingen dann aber knapp mit 15:12 für sich entschied. Das bedeutet: Zwei Punkte gehen nach Villingen, einen durften die Bad Vilbelerinnen wieder mit zurück in die Wetterau nehmen.

Der Zähler könnte für die Villingerinnen noch richtig wichtig werden, schoben sie sich doch dadurch vom zehnten auf den jetzt geteilten neunten Rang nach vorn.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare