1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

VfR Ilbenstadt will endlich den Aufstieg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion

Kommentare

Im zweiten Anlauf soll es klappen. Ende Mai, Anfang Juni scheiterten die Fußballer des VfR Ilbenstadt in der Relegation durch Niederlagen gegen die SG Melbach und den TFV Ober-Hörgern, dabei ging es sogar um zwei freie Plätze in der Kreisliga A Friedberg – eine günstige Gelegenheit. In dieser Saison wollen es die Ilbenstädter in der Fußball-Kreisliga B Friedberg, Gruppe 2, nun wissen. Das Team wurde im Sommer gezielt verstärkt, Spieler mit höherklassiger Erfahrung und Stallgeruch verpflichtet. »Fast alle haben einen VfL-Hintergrund«, erläutert Spielausschuss-Mitglied Max Wagenbach. Und die Neuen haben auch eingeschlagen. So führt beispielsweise Dominik Reichert die interne Torjägerliste mit elf Treffern an, in der Liga war nur der Heilsberger Noah Pölitz (16) noch treffsicherer.

Im zweiten Anlauf soll es klappen. Ende Mai, Anfang Juni scheiterten die Fußballer des VfR Ilbenstadt in der Relegation durch Niederlagen gegen die SG Melbach und den TFV Ober-Hörgern, dabei ging es sogar um zwei freie Plätze in der Kreisliga A Friedberg – eine günstige Gelegenheit. In dieser Saison wollen es die Ilbenstädter in der Fußball-Kreisliga B Friedberg, Gruppe 2, nun wissen. Das Team wurde im Sommer gezielt verstärkt, Spieler mit höherklassiger Erfahrung und Stallgeruch verpflichtet. »Fast alle haben einen VfL-Hintergrund«, erläutert Spielausschuss-Mitglied Max Wagenbach. Und die Neuen haben auch eingeschlagen. So führt beispielsweise Dominik Reichert die interne Torjägerliste mit elf Treffern an, in der Liga war nur der Heilsberger Noah Pölitz (16) noch treffsicherer.

Ohnehin präsentierte sich das Team um den routinierten Spielertrainer Daniel Contin bislang als sehr torhungrig. 42 Treffer in acht Spielen sind beachtlich, zuletzt wurde die Reserve des VfB Friedberg mit 7:0 abgefertigt. Dazu ist auch die Defensive sehr stabil. Mit nur fünf Gegentreffern ist der VfR jetzt schon spitze. Im Klassement steht allerdings der FC Rendel noch etwas besser da. Aber die Saison ist ja noch lang…

Für Wagenbach kommt die Rendeler Spitzenstellung nicht überraschend, ebensowenig das gute Abschneiden des mit dem VfR punktgleichen Tabellendritten SSV Heilsberg, der ebenfalls noch ungeschlagen ist. Als einen weiteren Konkurrenten im Aufstiegskampf sieht er den SV Gronau II an, und gegen den geht es nun vor eigenem Publikum am Sonntag um 15 Uhr. Mit einem Sieg kann der Rivale aus Bad Vilbel abgeschüttelt werden, und »das ist unser Ziel«, unterstreicht das Ilbenstädter Spielausschuss-Mitglied. Am Sonntag müssen die Gastgeber allerdings verletzungsbedingt ohne ihren Top-Torjäger auskommen. Gar nicht zum Einsatz kommt in diesem Jahr Innenverteidiger Tim Dallwitz, der sich das Schlüsselbein gebrochen hat.

Auch interessant

Kommentare