+
Paul Geffert

Im Interview

Ober-Mörler Nachwuchshandballer Paul Geffert im Interview: "Ich will eine gute Rolle spielen"

  • schließen

Einsätze für die A-Jugend und die U23-Mannschaft der HSG Wetzlar: Der Ober-Mörler Paul Geffert ist ein gefragter Nachwuchs-Spielmacher im Handball der Region. Ein Interview.

Er ist nicht einmal 18 Jahre alt und spielt bereits neben seinen Einsätzen in der A-Jugend-Bundesliga für die HSG Wetzlar auch im U 23-Team des Handball-Erstligisten in der 3. Liga: Paul Geffert. Im Interview spricht der Ober-Mörler über seine größten Erlebnisse, die nächsten Ziele und seine Handball-Woche (lesen Sie hier, was Geffert mit der deutschen Handballnationalmannschaft zu tun hat).

Paul, Du bist zwar noch sehr jung, aber trotzdem die Frage: Was waren bisher die beeindruckendsten Erlebnisse seitdem Du Handball spielst?

Das gibt es drei. Das war etwa die Teilnahme am Deutschland-Cup des Deutschen Handball-Bundes (Folgeveranstaltung des Länderpokals, Amn. d. Red.) mit der Hessenauswahl im Dezember 2018. Wir waren eine Woche lang in Berlin und haben am Ende den dritten Platz belegt. Mein erstes Spiel mit der U 23 der HSG Wetzlar in Hanau gehört aber auch dazu. Ich hatte da relativ große Spielanteile, in denen ich auch auf der Rückraum-Mitte-Position - also meiner eigentlichen Position - gespielt habe. Aber auch das letzte Spiel in Allach gehört dazu. Da waren 600 Leute in der Halle - davon 590 gegen uns.

Wie sieht bei Dir ein normaler Wochenablauf aus?

Montags ist meist frei, ich gehe dann zum Athletiktraining. Dienstag, Donnerstag und Freitag haben wir reguläres Handballtraining, Mittwoch zusätzlich Wurf- und Athletiktraining. Dazu kommt dann das Spielwochenende - für mich derzeit mit zwei Spielen.

Sportler sprechen immer vom nächsten Schritt, den sie gehen wollen. Wie sehen Deine Vorstellungen diesbezüglich aus?

Wenn ich 2021 die Jugendzeit endgültig fertig habe, möchte ich in der Drittliga-Mannschaft der HSG Fuß fassen und dort eine gute Rolle spielen. Wichtig ist, dass der Übergang von der Jugend in den Aktivenbereich gut klappt. FOTO: RAS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare