Eishockey

Huskies und Füchse machen gemeinsame Sache

  • schließen

(gsc/pm). Die jahrzehntelangen Rivalen aus Kassel und Duisburg werden Eishockey-Kooperationspartner - mit dem Ziel, dass jungen Talente vom Zweitligisten aus Kassel per Förderlizenz beim rheinischen Oberligisten Spielpraxis und Erfahrungen sammeln können. Zuletzt war Braunlage zwei Jahre lang Partner der Kasseler in diesem Bereich.

2014 hatten die Huskies in einem legendären Duell mit den Füchsen dank eines Treffers von Sven Valenti die Aufstiegsrunde erreicht. Mit dem Sprung in die DEL 2 trennten sich die Wege. In den vergangenen fünf Jahren erreichten die Duisburger stets die Oberliga-Playoffs, stellen sich nach dem Ausstieg des bisherigen Hauptgesellschafters aber neu auf. Dies tun als Rückkehrer Ex-Inhaber Ralf Pape sowie als Sportliche Leitung Didi Hegen und Uli Egen. Egen war einst als Spieler, Manager und Trainer auch in Kassel tätig.

Die Bietigheim Steelers haben unterdessen mit den Iserlohn Roosters einen neuen Kooperationspartner aus der DEL gefunden. Die Partnerschaft wird über die kommenden zwei Spielzeiten laufen. Bereits von 2014 bis 2018 gab es zwischen beiden Clubs eine Kooperation. Außerdem haben die Steelers den Vertrag mit Stürmer Max Lukes verlängert, der 23-Jährige (168 Spiele, 24 Tore, 41 Assists) wird somit in seine vierte Saison gehen.

Auch die Bayreuth Tigers und die Nürnberg IceTigers nehmen ihre Kooperation wieder auf, nachdem sie in der vergangenen Saison aufgrund der zunächst unklaren Ligazugehörigkeit Bayreuths ausgesetzt worden war. Die Vereinbarung läuft über die kommenden drei Spielzeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare