Simon Huckestein feiert am Sonntag in Babenhausen Platz zwei bei den Hessenmeisterschaften über die Mitteldistanz.
+
Simon Huckestein feiert am Sonntag in Babenhausen Platz zwei bei den Hessenmeisterschaften über die Mitteldistanz.

Huckestein Zweiter bei den Hessischen

  • vonTanja Weber
    schließen

(web). Simon Huckestein wird Zweiter bei den hessischen Meisterschaften über die Mitteldistanz. Henrik Apel, Timo Brückhof, Michael Victor und Sven Bartels erreichen Platzierungen in den Top Ten bei den Landesmeisterschaften in Babenhausen.

Schnell schiebt Simon Huckestein (Triathlon Wetterau) hinter Philip Becker (Griesheim) sein Zeitfahrrad über die Sandpassagen der Wechselzone am Sickenhöfer See. "Hier habe ich Philip gleich überholt und die zweite Stelle des Moret-Triathlons zurückerobert", sagt Huckestein. Zwei Kilometer Schwimmen im See in 27:55 Minuten und 84 Kilometer flaches Radfahren liegen an dieser Stelle am Sonntagmittag bereits hinter dem Butzbacher. "Auf dem Rad lief es nicht so pralle, ich hatte gefühlt schwere Oberschenkel und bin mit einem 40er-Schnitt nicht ganz zufrieden." Allerdings war die Radstrecke mit vier Wendepunkten pro 20-Kilometer-Runde extrem verwinkelt.

Der Führende der Hessenmeisterschaften über die Mitteldistanz lag zu diesem Zeitpunkt mit sattem Vorsprung von elf Minuten vor Huckestein: Paul Schuster (Griesheim), 2019 Deutscher Meister über die Langdistanz. Huckestein packte seine läuferischen Ausnahmequalitäten aus und ließ sich den zweiten Platz auf den 16,4 Laufkilometern nicht mehr nehmen: 57:25 Minuten und die schnellste Laufzeit des Tages! "Mit 3:36:10 Stunden Endzeit bin ich super zufrieden, die Laufstrecke forderte mit jeweils zwei Kilometern Feld- und Wiesenweganteil pro Runde die Crosslaufqualitäten."

M40-Silber für Henrik Apel

Henrik Apel finishte auf Gesamtplatz vier und nahm die silberne M40-Medaille mit in die Wetterau: 3:46:21 Stunden. "Mir war der Abstand zum Drittplatzierten Michael Lik (Team Bad Orb) mit über acht Minuten zu groß", sagt Apel. "Ich hatte selbst im Training schon bessere Tage. Allein die 50 Sekunden im ersten Wechsel zu verlieren, echt peinlich." Den Sack zu im Top-Five-Abschneiden aus Wetterauer Sicht machte Timo Brückhof (RVW Gambach): Drei Minuten hinter Apel feierte der Butzbacher den Vizetitel der M 35. "Nach 30:51 Minuten im Schwimmen startete ich mit meinem orangenen Zeitfahrrad die Aufholjagd und fuhr mit 2:06:52 Stunden nach vorne."

3:50:52 Stunden zeigte die Uhr im Ziel für Michael Victor: M25-Sieg und Sechster! Er überzeugte mit der siebtschnellsten Schwimmzeit (26:37 Min.), ließ auf dem Rad ein paar Körner (2:12:51 Std.) und lief die vier Runden in leichtem Schritt (1:06:49 Std.). "Ich fand es toll, dass der Wettkampf stattfinden konnte. Das Hygienekonzept wurde von den Athleten vorbildlich umgesetzt. Die Masken bis zum Schwimmstart getragen und Abstände eingehalten. Durch den Rolling Start fand ich das Schwimmen super, ich hatte selten so viel Platz und Ruhe."

Sven Bartels schnappte sich mit 3:52:16 Stunden die bronzene M40-Medaille, wurde Achter im Gesamtklassement. Nach 4:00:12 Stunden rannte Oliver Heil über den roten Teppich im Zielbereich: Platz vier der M 40. "Ich hatte meinen Helm zu Hause vergessen und dadurch ein ziemliches Chaos vor dem Start." Glück im Unglück hatte der Berufsschullehrer: Er konnte sich einen zweiten Helm eines anderen Teilnehmers ausleihen.

Eng wurde es für Andreas Braun (Funball Dortelweil) mit dem M55-Titel: Lediglich zwölf Sekunden trennten ihn im Ziel von Peter Roth (SC Neukirchen): 4:01:45 Stunden. Nach deutlichem Schwimmrückstand startete der Karbener mit dem neuntschnellsten Radsplit (2:10:16 Std.) eine furiose Aufholjagd, wechselte mit weniger als einer Minute Vorsprung auf die Laufstrecke. Den Hauptkonkurrenten im Rücken schnappte er sich gerade so den Altersklassensieg: 4:01:45 Stunden und Gesamtplatz 14!

Weber mit erfolgreichem W50-Einstand

Neu in der W 50 angekommen, sammelte Tanja Weber den Hessentitel mit 4:34:40 ein: fünfter Gesamtplatz der Hessischen. "Bis auf das Schwimmen waren die anderen beiden Disziplinen gefühlt mit viel Arbeit verbunden", sagte die Niddatalerin. "Mir haben die Berge auf dem Rad gefehlt." Christine Bartels nahm die hessische W40-Vizemedaille mit nach Rockenberg: 4:56:51 und Sechste ingesamt.

Ohne hessische Wertung aber dafür mit starker Zeit lief Nadine Schmidt (Team Erdinger Alkoholfrei/RVW Gambach) ins Ziel: 4:21:20 Stunden, Dritte der W 30 und sechste Frau! "Da ich Ende Juni bis Mitte August gar nicht laufen konnte und die Challenge Davos ins Wasser fiel, bin ich wirklich froh gewesen, überhaupt noch ein Rennen in dieser Saison machen zu können", sagt die Zollbeamtin.

2:21:46 Stunden benötigte Rebecca Huckestein für 1,3 Kilometer Schwimmen, 42 Rad- und 9,3 Laufkilometer. Damit wurde sie W25-Zweite und verpasste den dritten Gesamtplatz knapp. Mit 40:56 Minuten realisierte sie die elftschnellste Laufzeit über die holprige und sandige Strecke. "Am motivierendsten war es auf jeden Fall, dass ich ziemlich viele Männer auf der Laufstrecke überholt habe, die teilweise echt blöd geguckt haben oder mich gefragt haben, welche Distanz ich mache", sagt die Lehrerin schmunzelnd im Ziel. Sonja Gierok (RVW Gambach) finishte nach 2:45 Stunden auf dem fünften Platz der W 50.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare