Volkslauf

Huckestein Siebter in Davos

  • VonTanja Weber
    schließen

(web). Harte Bedingungen fanden die Triathleten bei der Challenge Davos vor: Als höchstgelegenster Triathlon in den Alpen stellten 1600 Meter Höhe an sich schon eine Herausforderung dar. Geplant war die Challenge mit Schwimmen im Davoser See, Radfahren auf den Flüelapass in 2384 Metern Höhe und Laufen in Davos.

Außentemperaturen unter zehn Grad und Wassertemperaturen unter 17 Grad vereitelten den geplanten Triathlon. »Ich habe mich natürlich gefreut, als morgens vom Kampfgericht entschieden wurde, dass ein Duathlon stattfindet«, sagt Ausnahmeläufer Simon Huckstein (Triathlon Wetterau). »Oben auf dem Pass hat es sogar geschneit und gehagelt«, so seine Frau Rebecca.

Simon Huckestein und Michael Victor traten über die Mitteldistanz an: vier Kilometer Laufen, 56 Radkilometer mit fast 1900 Höhenmetern und 20 Kilometer Laufen mit 300 Höhenmetern hintendrauf. Simon Huckestein erreichte den siebten Platz der Profis. Seine Zeit: 3:42:50 Stunden. »Ich hatte bereits die Tage vor dem Rennen Probleme mit der dünneren Luft«, so der Butzbacher. »Das Laufen war relativ gut, Radfahren eher weniger!« Michael Victor wurde zweiter Altersklassenathlet und feierte den Sieg der M25. »Als kleinen Bonus habe ich für die schnellsten Wechselzeiten eine Wahoo Rival bekommen«, freut sich der Bad Nauheimer. Auch er blieb mit 3:54:23 Stunden unter der Vier Stunden-Marke.

Rebecca Huckestein finishte über die Olympische Distanz: Sie wurde achte Frau und Fünfte der AK 18 bis 34. »In Davos sind wir mental geprüft worden«, sagt die Lehrerin. »Viele Athleten sind ausgestiegen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare