Regionalliga Südwest

Hoppe weg, Soriano da

  • vonRedaktion
    schließen

(cd). Am letzten Tag der Transferperiode hat Fußball-Regionalligist Kickers Offenbach gleich für zwei Überraschungen gesorgt. Der OFC legte nicht auf den dünn besetzten Außenverteidiger-Positionen nach, sondern gab Sturmtalent Pelle Hoppe (21) ab, das im Januar mit großen Vorschusslorbeeren vom Chemnitzer FC geholt worden war, und nahm dafür Elia Soriano (31) unter Vertrag. Der erfahrene Angreifer hatte seit Mitte September bei den Kickers mittrainiert. Er wolle sich nur fit halten, hieß es damals. Nun wurde aus dem Gast ein offizielles Mitglied des Kaders.

"Ich hätte nicht gedacht, dass wir ihn bekommen", betonte Thomas Sobotzik, Geschäftsführer des OFC, auch mit Blick auf die finanzielle Situation. Doch der gebürtige Darmstädter habe sich in Offenbach sofort wohlgefühlt und nach drei Auslandsstationen und dem zweiten Kreuzbandriss keine höherklassigen Angebote gehabt. Soriano begann seine Profikarriere in der Saison 2007/08 beim SV Darmstadt 98. Es folgten die Stationen VfR Aalen, Eintracht Frankfurt II, Karlsruher SC, Stuttgarter Kickers, Würzburger Kickers, Korona Kielce (Polen), VVV-Venlo (Niederlande) und zuletzt Hapoel Ra’anana (Israel). Im Laufe seiner Karriere kam der beidfüßige Mittelstürmer 33-mal für Würzburg in der 2. Bundesliga sowie für verschiedene Vereine 109-mal in der 3. Liga zum Einsatz. "Er wird noch Zeit brauchen, um wieder die absolute Fitness zu erhalten, uns aber mit seiner Technik und nachgewiesenen Torgefahr weiterhelfen", ist Sobotzik überzeugt.

Möglich wurde die Verpflichtung von Soriano durch den Wechsel von Pelle Hoppe zu Germania Halbestadt (Regionalliga Nordost). In der abgebrochenen vergangenen Saison war er in der Rückrunde einmal zum Einsatz gekommen. Diese Saison war es ein Kurzeinsatz in sechs Partien. Daher habe Hoppe um Freigabe gebeten, berichtete der Geschäftsführer. Mit Hoppes Abgang sowie der Verpflichtung von Soriano sind die Transferaktivitäten des OFC "erst mal abgeschlossen", sagte Sobotzik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare