Das Final-Spiel zwischen Tim Hess (Team Kanada) und Sven Julmi (AK Kazan) wurde live im Schweizer Fernssehen übertragen. FOTOS: MN/RED
+
Das Final-Spiel zwischen Tim Hess (Team Kanada) und Sven Julmi (AK Kazan) wurde live im Schweizer Fernssehen übertragen. FOTOS: MN/RED

E-Sport

Tim Heß holt E-Spengler-Cup nach Bad Nauheim

  • vonRedaktion
    schließen

Tim Heß aus Bad Nauheim hat eine erfolgreiche Saison an der Playstation jetzt mit dem Gewinn des E-Spengler-Cups abgeschlossen.

Der "kleine Bruder" vom großen Spengler Cup wandert in die Wetterau. Tim Heß hat am zweiten Weihnachtsfeiertag die digitale Premiere des ältesten Eishockey-Mannschaftsturniers gewonnen. Im Grand Final, das live im Schweizer Fernsehen SRF übertragen wurde, steuerte der Bad Nauheimer an der Playstation Team Canada zu einem 5:4 (2:2, 2:2, 1:0) über Ak Bars Kazan mit Sven Julmi am Controller. Heß erhält neben der neu geschaffenen Trophäe ein Preisgeld in Höhe von 6000 Schweizer Franken.

Die Schweizer lieben ihr 98-jähriges Eishockey-Traditionsevent in Davos. Jedes Jahr zwischen Stephanstag und Silvester pilgern die Fans in die Vaillant-Arena mit ihrer markanten Holzkonstruktion. Nachdem der reale Spengler Cup Corona-bedingt abgesagt werden musste, entschieden sich die Verantwortlichen des HC Davos für den innovativen Weg: Der E-Spengler Cup war geboren.

Unter rund 850 Teilnehmern aus der Schweiz, Österreich und Deutschland hatten sich Heß, der den Gamertag "Timasy" führt, und Sven Julmi alias "Original_SnuS" durchgesetzt und für das Endspiel in der Züricher Game Turnier-Arena qualifiziert. Aufgrund der angespannten Pandemie-Lage verzichtete Tim Heß kurzfristig auf die Fahrt ins Nachbarland. Sein Kontrahent Julmi, der aus der Nähe von Zürich stammt und auch Kapitän der ZSC Lions E-Sports ist, kam somit erneut zu einem "Heimspiel" im Bürokomplex des E-Studios Gaming Center.

Das Organisationskomitee rührte im Vorfeld über die relevantesten Social-Media-Kanäle wie Instagram, Twitter, Facebook und Co. die Werbetrommel, ein Preispool von insgesamt 10000 Schweizer Franken und die TV-Übertragung im SRF mobilisierten die Community und zahlreiche Interessierte darüber hinaus.

Entscheidung in der Schlussminute

An der Playstation im heimischen Bad Nauheim erwischte der 21-jährige NHL-Gamer einen Auftakt nach Wunsch. "Heß ist heiß", kommentierten SRF-Moderator Steven Krucker und E-Sports-Experte Mike Müller nach dem schnellen 2:0. Aber Julmi schlug zurück, glich noch vor dem "Horn" zur ersten Drittelpause (2:2) aus. 4:4 hieß es im spannungsgeladenen Duell nach Abschnitt zwei. Das letzte Drittel blieb bis 56,5 Sekunden vor Schluss torlos, dann brachte Heß seinen Stürmer Dustin Jeffrey in Position, und das virtuelle Abbild des Kanada-Profis vom SC Bern netzte zum entscheidenden 5:4 ein.

Nach dem Gewinn des E-DEL Cups im März in der Kölner Lanxess-Arena und der Teilnahme an der IIHF-E-WM krönte der junge Mittelhesse mit dem Triumph beim ersten E-Spengler Cup ein erfolgreiches E-Sports-Jahr 2020.

Von den Glückwünschen zeigte sich Tim Heß überwältigt. "Vielen Dank für die Unterstützung!", schrieb er via Instagram. Für 2021 plant er Streams und Content. "Da ist schon etwas geplant", verrät der Bad Nauheimer, dem man unter dem neuen Account "@timasy84" folgen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare