+
Richard Freudenberg von den Skyliners Frankfurt hat seine Knieverletzung überstanden und will nun in der neuen Spielzeit angreifen.

Hoffnung auf das dritte Jahr

  • schließen

(tim). Richard Freudenberg gönnt sich eine Auszeit. Mit seiner Freundin ist der Flügelspieler der Frankfurt Skyliners nach Lanzarote geflogen, um nach monatelanger Schinderei in der Trainingshalle und im Rehazentrum ein wenig zu entspannen. Drei lange Monate hatte ihm eine entzündete Patellasehne zu schaffen gemacht. "Das war richtig eklig", sagt der 20-Jährige. Mit Stoßwellen-, Strom-, und Strahlentherapie wurde das malade Knie behandelt. Es war nicht leicht, geduldig zu sein, während seine Teamkollegen die letzten elf Spiele der Basketball-Bundesliga ohne ihn spielten. Seit knapp einem Monat ist er schmerzfrei.

Mit der abgelaufenen Spielzeit war der 2,04-Meter-Mann trotzdem recht zufrieden. "Die ersten Spiele habe ich zwar kaum gespielt, aber danach habe ich meine Chance genutzt und mich reingekämpft", sagt Freudenberg über sein zweites Profijahr. Von 22 Spielen stand er zwölf Mal in der Starting Five. In durchschnittlich 16 Minuten kam er auf 5,8 Punkte bei einer Dreierquote von 38,5 Prozent sowie 1,9 Rebounds.

Der gebürtige Heidelberger, der in München aufgewachsen ist, war vor zwei Jahren nach einem verlorenen Jahr an der St. John’s University in New York nach Frankfurt gekommen. "Das erste Jahr habe ich gebraucht, um das College zu verdauen", sagt Freudenberg. "Letztes Jahr habe ich eine gute Grundlage gelegt. Jetzt will ich voll angreifen." Der Blondschopf weiß genau, was er will und formuliert das auch selbstbewusst. Das große Ziel ist natürlich die NBA. Sollte das nicht klappen, "sehe ich mich schon irgendwann als Euroleague-Spieler." Dafür müsse er aber noch ein, zwei Schritte gehen.

Den höchsten europäischen Wettbewerb wollen auch die Skyliners irgendwann wieder erreichen, dafür bräuchten sie aber eine neue Halle. Gunnar Wöbke, der geschäftsführende Gesellschafter, will in der Saison 2021/2022 wieder um den Meistertitel spielen. Die deutschen Säulen dieses Teams sollen Niklas Kiel und Freudenberg sein, die kürzlich ihre Verträge bis 2021 mit der Option auf ein weiteres Jahr verlängert haben.

Körperlich hat sich schon einiges getan. "Die letzten drei Monate habe ich nur den Oberkörper trainiert", sagt er und schiebt lachend nach: "Ich hoffe, man sieht’s." Gleichzeitig will er nichts von seiner Athletik verlieren. Das ist wichtig, da er alle Flügelspieler verteidigen soll, auch die kleineren, schnelleren. Zuvor wollte er unbedingt immer nur auf der Position Drei, des kleinen Flügelspielers, spielen. "In der Jugend hieß es immer: Ein großer Dreier ist immer besonders, wenn er alles kann", erklärt Freudenberg. Der habe er sein wollen. "Seitdem ich mir keine Gedanken mehr mache, läuft es besser." Vergangene Saison zeigte er auch gute Ansätze beim Offensivrebound, defensiv muss er noch solider werden. "Da habe ich immer mal wieder ein paar liegengelassen."

Das soll ihm kommende Saison genauso wenig passieren wie eine weitere Verletzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare