Der 17-jährige Niklas Theiß hat beim TV Hüttenberg eine tolle Entwicklung hingelegt. FOTO: THÜRMER
+
Der 17-jährige Niklas Theiß hat beim TV Hüttenberg eine tolle Entwicklung hingelegt. FOTO: THÜRMER

Im Höhenflug

(jsa). Es sind wilde Monate für Niklas Theiß, die ihm selbst noch etwas unwirklich vorkommen. Er war erstmals im Kader der U18/U19-Nationalmannschaft, gab sein Debüt im Zweitliga-Team des TV 05/07 Hüttenberg. Dabei stand der gerade so richtig startenden Handball-Karriere des 17-Jährigen eine andere Sportart fast im Weg.

"Ich weiß gar nicht mehr genau, wann ich mit dem Handball begonnen habe. Mit fünf oder sechs Jahren", erzählt Niklas Theiß von seinen Anfängen. Diese beginnen auf dem Handballfeld des Sportzentrums in Hüttenberg. Parallel übte er aber auch noch Leichtathletik aus, und schon dort zeigten sich die Allround-Qualitäten des heute 17-jährigen Theiß. "Ich konnte gut werfen, springen und laufen", sagt er schmunzelnd, "und mein Vater war ein guter Hochspringer. So wäre ich vermutlich auch einer geworden." Doch mit zwölf Jahren fiel die Entscheidung für den Handball.

So steht der Mittelhesse seit seinem 13. Lebensjahr im Kader der Hessenauswahl. Begleitet auf seinem Weg in der Jugend haben ihn allen voran seine Trainer Michael und André Ferber. Ersterer ist aktuell sein Coach in der U19-Bundesliga-Mannschaft, und Michael Ferber schildert die Zeit, als er erstmals ins Blickfeld der höchsten Jugendklasse rückte: "Niklas durfte bereits in seinem ersten B-Jugend-Jahr schon Erfahrungen im Trainingsbetrieb der U19 sammeln. Schon dort begeisterte er uns mit seiner Schnelligkeit und Explosivität."

Neben dem Handballtraining eben in dieser Entwicklung gefördert wurde der Linkshänder von Dirk Lösel, seines Zeichens Gründer des "Athletikteams", das talentierte, ehrgeizige Sportler aus Mittelhessen in ihrer athletischen und gesundheitlichen Förderung unterstützt. Seit vier Jahren begleitet Lösel mit seinem Team nun Theiß. "Zu Beginn musste man Niklas immer wieder mal anstoßen, dass er seine Trainingspläne durchzieht, was in dem Alter aber normal ist. Irgendwann hat es dann Klick gemacht, und seitdem macht er eine tolle Entwicklung ohne große Verletzungssorgen", berichtet Lösel.

Stück für Stück fügte sich so zusammen, dass Emir Kurtagic in seiner Amtszeit von 2017 bis 2019 als Trainer des TVH den Rückraumrechten erstmals an einem Training der ersten Mannschaft teilnehmen ließ. Ende 2019 wurde Theiß dann von DHB-Trainer Erik Wudtke ins U18-Nationalteam berufen. Dort wird der Hüttenberger allerdings auf rechts außen eingesetzt - und nicht wie im Verein im rechten Rückraum.

Rückraum oder außen?

"Wenn ich mir ansehe, wer da mit fast zwei Metern bei uns im Rückraum unterwegs ist, habe ich da einfach Größennachteile. Letztlich bin ich aber glücklich, Nationalspieler zu sein, und würde dafür auf jeder Position spielen", lacht Theiß. "Niklas bringt eine Positivität und seine sympathische Art mit in die Mannschaft ein. Es ist sicher derzeit eine schwere Situation für ihn, weil er im Verein im Rückraum gefördert wird, ich aber perspektivisch seine größeren Chancen auf rechts außen sehe", schätzt Wudtke seine Qualitäten ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare