1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Hochklassiger Showkampf

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bei der in der Steinfurther Sporthalle ausgetragenen Tischtennis-Gala zwischen Jörg Roßkopf (Olympia-Bronze 1996) und Abwehrspieler Chen Weixing (Viertelfinalist bei der WM 2003) wurde der Unterschied zwischen Wettkampf und Show mehr als deutlich - denn während im Wettkampf beide Akteure jeden Fehler des Gegners ausnutzen, war es am Montag vor knapp 300 Zuschauern gerade so, dass sich beide Kontrahenten die Möglichkeiten gaben, ihre guten Bälle zu spielen.

So entwickelte sich ein wirklich hochklassiger Showkampf mit einer Mischung aus Wettkampf-Elementen und Show-Einlagen. Dazu gehörten das plötzliche Spielen mit zwei Bällen, das Tauschen der Schläger, das Einsetzen von Bürgermeister Bernd Witzel, einige Schläge mit Ansage, viele Diskussionen mit den Schiedsrichtern, die es in der Tat nicht immer leicht hatten, richtig zu entscheiden, das Nach-Spielen von Abwehr-Bällen von Eberhard Schöler aus dem Jahre 1969, wo noch vorwiegend geschupft wurde, und einem Abschluss-Ball, den Weixing noch aus den Zuschauer-Reihen zurückspielte und den der im hessischen Dieburg geborene Roßkopf dann mit einem unerreichbaren Stop-Ball abschloss. Dass der für Österreich spielende Chinese am Ende knapp mit 2:1 Sätzen gewann, war da eher nebensächlich, zumal die bisherige Bilanz der beiden in anderen Show-Kämpfen nun auf 5:5 ausgeglichen werden konnte.

Allerdings muss man sagen, dass auch die heimischen Akteure teilweise glänzende Bälle spielten. Auch wenn sie ihnen zwar manchmal auch etwas hingelegt wurden, mussten sie dennoch erst einmal verwandelt werden, was Matthias Brendel (TTC Steinfurth) überraschenderweise mit am Besten gelang. Der in Nieder-Mörlen wohnende Torsten Kirchherr (nächste Saison beim Regionalliga-Aufsteiger NSC Watzenborn-Steinberg) traf dagegen auf einen Jörg Roßkopf, der aus der Halbdistanz einfach kaum zu bezwingen war und relativ ernst spielte, so dass er erst im dritten Satz, als er aggressiver spielte, knapp am Satzgewinn war. Auch das Doppel Matthias Brendel und Frank Stellmann (ebenfalls vom Ausrichter TTC Steinfurth) zeigte, dass sie eingespielt waren, und sie spielten definitiv wesentlich besser als eine Woche zuvor bei der Relegation.

Roßkopfs Manager Daniel Suchanek, der selber einst Spitzenspieler war, hat jedenfalls die richtige Mischung von Spielern gefunden, die den Spagat aus seriösen Bällen und hochklassischen Show-Einlagen wirklich sehr gut hinbekamen. Bekannterweise sind die Ballwechsel im Profi-Bereich sonst zumeist eher kurz, so dass hier wirklich ansehnliche Abwechslung dargeboten wurde.

Somit verkündete Veranstalter Mathias Baumann, Sportdezernent der Stadt Bad Nauheim, nach einer tollen Begrüßung der Akteure, bei der auch die beiden Top-Leute des Abends mit viel Musik willkommen geheißen wurden, zum Abschluss, dass dies nicht die letzte Veranstaltung dieser Art in der »Gesundheits- und Tischtennis-Stadt« Bad Nauheim gewesen sei, und er dankte dem Ausrichter TTC Steinfurth noch einmal für die gute Ausrichtung dieses Top-Ereignisse. Einige, vor allem junge Zuschauer sahen vielleicht zum ersten Mal, was diese Akteure wirklich können und wie weit der Weg zur absoluten Weltspitze ist.

Die Ergebnisse: Matthias Brendel - Chen Weixing 9:11, 7:11, 7:11; Torsten Kirchherr - Jörg Roßkopf 3:11, 4:11, 10:12; Brendel/Stellmann - Roßkopf/Weixing 5:11, 10:12, 11:13; Jörg Roßkopf - Chen Weixing 11:13, 11:13, 11:8.

Michael Stahnke

Auch interessant

Kommentare