Carsten Weber (Trainer Türk Gücü Friedberg)
+
Carsten Weber, der Trainer von Fußball-Hessenligist Türk Gücü Friedberg, baut auf einen Kader von 20 bis 21 Feldspielern.

Fußball-Hessenliga

Hessenligist Türk Gücü Friedberg meldet vier weitere Neuzugänge sowie zehn Abgänge

  • Philipp Keßler
    VonPhilipp Keßler
    schließen

Kurz vor dem Ende der Transferperiode I hat Fußball-Hessenligist Türk Gücü Friedberg noch einmal ordentlich auf dem Transfermarkt zugeschlagen - andere Spieler verlassen dagegen den Klub.

Kurz vor dem Ende der Transferperiode I hat Fußball-Hessenligist Türk Gücü Friedberg noch viermal auf dem Transfermarkt zugeschlagen.

Vom Bayernligisten Spvgg. Bayern Hof kommt Peter Jost, aus der Jugend von Zweitliga-Absteiger Würzburger Kickers wechselt der junge Nils Knecht, außerdem ist der Japaner Iori Okamoto, der zuletzt beim spanischen Klub Calvo Sotelo de Puertollano CF aktiv war, neu im Team. Alle drei Spieler sind im Mittelfeld zu Hause. Weitere Verstärkung für die Wetterauer Kreisstädter gibt es durch den Regionalliga-erfahrenen linken Außenbahnspieler Alban Lekaj, der zuletzt bei Regionalliga-Absteiger SC Hessen Dreieich gespielt hat.

Türk Gücü Friedberg: Zwei Spieler mit Vergangenheit bei Eintracht Frankfurt

Der 24-jährige Odenwälder Jost wurde in der Jugend der Spvgg. Greuther Fürth ausbildet und kommt bislang auf 40 Regionalliga-Einsätze (zwei Vorlagen). Für Hof absolvierte er in der vergangenen Saison ein Spiel in der Bayernliga, ehe es ihn nun aus privaten Gründen nach Hessen zog.

Der 18-jährige Knecht ist fußballerisch in der Nachwuchsabteilung von Eintracht Frankfurt groß geworden, durchlief dort alle Mannschaften, ehe er 2019 nach Würzburg wechselte, und sich nun - nachdem er in Würzburg keinen Vertrag bekommen hat - einer neuen Herausforderung stellen will.

Der 27-jährige Deutsch-Kosovare Lekaj stammt ebenfalls aus dem Eintracht-Nachwuchs, wo er bereits Kontakt mit TG-Co-Trainer Patrick Schorr und Stürmer Noah Michael hatte, spielte anschließend für den SV Viktoria Aschaffenburg, den FC Gießen, den FSV Frankfurt und den SC Hessen Dreieich. 37 Regionalliga-Spiele (2 Tore/3 Vorlagen) und 80 Hessenliga-Partien (4 Tore/20 Vorlagen) hat der zweifache Familienvater auf dem Buckel.

Türk Gücü Friedberg: Insgesamt sieben Neuzugänge und zehn Abgänge

Der 22-jährige Okamoto kam wie sein Landsmann Kento Hyodo über die Kontakte des FC Basara Mainz nach Friedberg, wo sie inzwischen auch gemeinsam in einer WG leben. Neben der fußballerischen Laufbahn liegt der Fokus der beiden jungen Japaner auf Deutsch-Sprachkursen in der Friedberger Volkshochschule.

Trotz sieben Neuzugängen und zehn Abgängen könnte sich laut Türk-Gücü-Trainer Carsten Weber personell bis Anfang nächster Woche noch etwas tun. »Wir wollten den Kern des Kaders halten, das haben wir geschafft«, sagt Weber. »Ich glaube, dass wir uns qualitativ noch einmal verstärkt haben - mit einem Mix aus jungen Spielern mit sehr viel Entwicklungspotenzial und gestandenen Akteuren. Ich denke, wir sind nun insgesamt etwas variabler, haben eine höhere Leistungsdichte in der Mannschaft und dadurch natürlich auch einen erhöhten Konkurrentkampf. Das ist das Ergebnis eines unfassbar hohen Aufwands, den wir in den vergangenen Wochen und Monaten in Sachen Kaderplanung betrieben haben. Unter dem Strich sind wir sehr zufrieden.«

Die Übersicht / Zugänge: Nils Knecht (Würzburger Kickers U 19), Peter Jost (Spvgg. Bayern Hof), Kento Hyodo (FC Basara Mainz), Aret Demir (FC Bayern Alzenau), Murad Mahmudov (Rot-Weiß Darmstadt), Daniel Henrich (FC Eddersheim), Leon Montalvo (FC Ober-Rosbach). - Abgänge: Timo Cecen (TSV Eintracht Stadtallendorf), Christopher Pilch (SC Viktoria Nidda), Haluk Arslan (TSV Steinbach Haiger), Keanu Hagley, Markus Auer (beide SV Zeilsheim), Ricardo Marra (FC Hochstadt), Ferdi Myumyunov, Galda Babool, Emrah Tahirovic (alle Ziel unbekannt); Injae Jeon (zurück nach Südkorea).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare