+
Adnan Alik (links, im Zweikampf mit Tino Lagator/Dreieich) und der FV Bad Vilbel sind morgen bei Aufsteiger FC Hanau 93 zu Gast.

Fussball

Hessenliga: Wetterau-Duo will Fehlstart vermeiden

  • schließen

Der FV Bad Vilbel und Türk Gücü Friedberg sind mit Niederlagen in die Fußball-Hessenliga gestartet. Jetzt hat das Wetterau-Duo Auswärtsspiele vor der Brust.

(ub). Lässt man den ersten Hessenliga-Spieltag Revue passieren, bleibt festzuhalten: Beide Regionalliga-Absteiger, Hessen Dreieich und Eintracht Stadtallendorf, ließen mit Siegen in Bad Vilbel und Hessen Kassel schon mal erkennen, dass mit ihnen durchaus zu rechnen ist. Ferner beeindruckten drei der sechs Aufsteiger mit einem optimalen Saisoneinstieg: Der TuS Dietkirchen gewann in Hadamar, Rot-Weiß Walldorf gegen den FC Eddersheim und der SV Neuhof im Aufsteiger-Duell gegen den FSV Fernwald. Für die Wetterau-Vertreter FV Bad Vilbel (2:3 gegen Dreieich)und Türk Gücü Friedberg (0:1 gegen den KSV Baunatal) gab’s trotz Heimvorteils hingegen nichts zu holen. Klar, dass beide Klubs den Fehlstart umgehend zu korrigieren beabsichtigen, wobei die Aufgaben angesichts der Bad Vilbeler Auswärtshürde bei Aufsteiger FC Hanau 93 und des Friedberger Gastspiels bei Titelanwärter Hessen Kassel nicht einfach werden.

FC Hanau 93 - FV Bad Vilbel (Samstag, 15 Uhr):Die 1:2-Kreispokalpleite in Gronau, erlitten mit dem "zweiten Anzug" des personell üppig ausgestatteten Hessenliga-Kaders, kommentierte Bad Vilbels Coach Amir Mustafic dementsprechend: "Da war zwar viel Pech im Spiel, aber ich hatte natürlich mehr erwartet." Bezogen auf die knappe 2:3-Niederlage seiner Elf im ersten Meisterschaftsspiel gegen Hessen Dreieich registrierte der FV-Übungsleiter hingegen viel Positives: "Die Leistung war in Ordnung, nur das Ergebnis nicht." Für die Partie beim Hessenliga-Neuling FC Hanau 93, der speziell in der Offensive durch die Verpflichtungen von Salvatore Bari (FV Bayern Alzenau) und des Ex-Vilbelers Kristijan Bejic an Qualität zulegen konnte und vor Wochenfrist beim SC Waldgirmes ein 1:1 erreichte, wünscht sich Mustafic "ein besseres Aufbauspiel und mehr Konzentration vor dem gegnerischen Kasten". In diesem Zusammenhang sei es durchaus eine Überlegung wert, Thorben Knauer im Mittelfeld und Zino Zampach im Angriff von Beginn an zu bringen: "Auch Ahmet Dogans Einsatz schließe ich nicht aus, obwohl es für ihn nach einem Muskelfaserriss für 90 Minuten womöglich noch nicht reicht."

Um Zählbares zu holen, sei es allerdings zwingend erforderlich, Hanaus Ex-Profi und Spielertrainer Michael Fink zu neutralisieren: "Das wäre die halbe Miete, denn er ist der Kopf der Mannschaft."

FV Bad Vilbel: Sememy (Klahr), Saso, Grüter, Babic, Alik, Knauer, Bauscher, Emmel, Farid Affo, Brauburger, Zampach, Atzberger, Maksumic, Tochihara, Dananovic, Railean, Mouma, Biehrer, Dogan (?).

KSV Hessen Kassel - Türk Gücü Friedberg (Sonntag, 14 Uhr):Ging’s in der letzten Saison gegen Hessen Kassel zur Sache, sahen die Türk-Gücü-Cracks sowohl zu Hause (0:3) aus auch im Kasseler Aue-Stadion (0:4) kein Land. Beim dritten Duell gegen die Nordhessen, dessen neuer Trainer Dietmar Hirsch angesichts der vor Wochenfrist in Stadtallendorf erlittenen 3:4-Niederlage nichts zu feiern hatte, rechnet Friedbergs Coach Carsten Weber "mit weit weniger Ballbesitz, als es sonst so üblich ist." Darauf müsse man reagieren, werde aber nicht den Fehler machen, ausschließlich auf Defensive zu bauen: "Ganz im Gegenteil. Gelingt es uns, im Mittelfeld das Umschaltspiel zu verbessern und dadurch unsere Stürmer optimal in Position zu bringen, sehe ich durchaus Chancen." Funktioniert das wie geplant, wäre der Ärger über die vermeidbare 0:1-Startniederlage gegen Baunatal wohl nur noch halb so groß. In Sachen personeller Ausstattung sind Änderungen bei den Kreisstädter ziemlich wahrscheinlich: Ob Shelby Printemps (muskuläre Probleme) und Vuk Toskovic (Platzwunde am Kopf) spielen können, ist nach Webers Auskunft nämlich mehr als fraglich. Fallen beide Offensivkräfte tatsächlich aus, sind Massé Bell Bell und Abdussamed Görsoy adäquate Alternativen. Auch im zentralen Mittelfeld herrscht eventuell Handlungsbedarf: "Dort haben Filip Mitrovic und Eray Eren in der Baunataler Partie nach hinten gut abgeschirmt und keine Fehler gemacht", meint Weber. "Aber das alleine reicht nicht."

Türk Gücü Friedberg: Sahin (Kamber Koc), Tesfaldet, Weigand, Dudda, Biber, Mitrovic, Eren, Solak, Gürsoy, Bell Bell, Miric, Marra, Tahirovic, Özyürek, Akkus Rodriguez, Savic, Printemps (?), Toskovic (?).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare