Trainer Carsten Weber sieht am Mittwochabend einen überzeugenden Sieg von Türk Gücü Friedberg. ARCHIVFOTO: CHUC
+
Trainer Carsten Weber sieht am Mittwochabend einen überzeugenden Sieg von Türk Gücü Friedberg. ARCHIVFOTO: CHUC

Hessenliga

Hessenliga: Türk Gücü Friedberg schießt sich den Frust von der Seele 

Nach der Hängepartie um die Zukunft von Trainer Carsten Weber hat Fußball-Hessenligist Türk Gücü Friedberg auf dem Platz gezeigt, wie viel Potenzial da ist.

Türk Gücü Friedberg ist am Mittwochabend in der Fußball-Hessenliga in beeindruckender Manier in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Gegen den TuS Dietkirchen gab es einen auch in dieser Höhe hochverdienten 6:0 (3:0)-Erfolg zu bestaunen. Nach den Turbulenzen der letzten Tage und dem Schulterschluss vom Dienstagabend zwischen Trainer Carsten Weber und dem Vorstand der Kreisstädter (siehe Infokasten) präsentierten sich die Friedberger vor einer Minus-Kulisse in ausgezeichneter Verfassung. Gästecoach Thorsten Wörsdörfer gab hinterher offen zu, dass sein Team "einfach schlecht" gewesen sei.

Türk Gücü Friedberg: Noah Michel schnürt Doppelpack

Weber bleibt

Carsten Weber bleibt Trainer des Fußball-Hessenligisten Türk Gücü Friedberg. Dies teilte der Verein am späten Dienstagabend nach einer Sitzung des Vorstands in Person von Pressesprecher Selim Karanfil mit. Weber hatte nach dem Sonntagsspiel gegen den FSV Fernwald (2:3) in einer Pressekonferenz seinen Frust über die Schwierigkeiten in Bezug auf Infrastruktur am Ober-Rosbacher Eisenkrain und in Bezug auf das Umfeld des Vereins öffentlich kundgetan.

Das schmälerte aber nicht die Leistung der Hausherren, die mit ihrer hohen Qualität an Einzelspielern die Partie entschlossen angingen. Vorne konnte man sich mal wieder auf die Treffsicherheit von Noah Michel verlassen, der auf Zuspiel von Patrick Schorr für die Führung sorgte (22.). Nach der Elfmetersituation mit einer einhergehenden Roten Karte gegen Niklas Schmitt, der mit einem Handspiel ein Friedberger Tor verhinderte (34.), standen die Gäste aus dem Limburger Stadtteil auf verlorenem Posten. Michel versenkte den fälligen Strafstoß zum 2:0 (36.). Vor der Pause erhöhte Eray Eren nach einer sehenswerten Kombination auf 3:0 (41.). Nach dem Seitenwechsel setzte Türk Gücü weiter nach und es war Shelby Printemps, der einen eklatanten Abspielfehler der Gäste nutzte und mit einem Alleingang das 4:0 markierte (55.). Auf Flanke von Daisuke Fukuhara erhöhte dann Patrick Schorr per Direktabnahme auf 5:0 (67.), ehe Eren auf Vorlage Michels mit seinem zweiten Treffer das halbe Dutzend voll machte (85.).

"Wir haben eine unfassbare Intensität über 90 Minuten an den Tag gelegt und einen extremen Aufwand betrieben auf allen Positionen. Nach den ersten vergebenen Chancen haben wir weiter gearbeitet und die Intensität hochgehalten und den inneren Ansporn gehabt, uns selber was zu beweisen nach einigen schlechten Spielen", lobte Weber die starke Vorstellung. Zu den Ereignissen der letzten Tage äußerte sich der TG-Coach auf Nachfrage: "Es war keine Wutrede und man kann darüber streiten, ob das richtig war. Ich betone aber, dass es kein Rundumschlag gegen den Verein war."

Türk Gücü Friedberg: Der 6:0-Heimsieg über Dietkirchen auf einen Blick

Türk Gücü Friedberg: Koob - Kilic, Dudda (70. Auer), Weigand, Scheffler - Usic, Schorr - Fukuhara (80. Lee), Eren, Printemps - Michel (85. Janis Häuser).

Im Stenogramm / SR: Safi (Erlensee). - Tore: 1:0 (22.) Michel, 2:0 (36./Handelfmeter) Michel, 3:0 (41.) Eren, 4:0 (55.) Printemps, 5:0 (67.) Schorr, 6:0 (83.) Eren. - Rote Karte: -/Schmitt (34./Handspiel auf Torlinie.) - Zuschauer: 95.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare