+
Da geht noch was! Kazuki Takahashi (r.) und Türk Gücü Friedberg schlagen Waldgirmes vor heimischer Kulisse 4:2 und haben damit im Hessenliga-Abstiegskampf neue Hoffnung geschöpft. (Foto: Nici Merz)

Hessenliga

Hessenliga: Türk Gücü Friedberg nutzt ideale Voraussetzungen für letzte Hoffnung

  • schließen

Wichtiger Sieg für Türk Gücü Friedberg im Abstiegskampf der Fußball-Hessenliga: 4:2 hieß es am Ende gegen den SC Waldgirmes. Unterdessen ist die Zukunft von Trainer Cagritekin offenbar geklärt.

Aufatmen in den Reihen von Türk Gücü Friedberg: Gegen den SC Waldgirmes behielt die Mannschaft von TG-Coach Gültekin Cagritekin, der nach eigenen Angaben die Kreisstädter Ende Mai definitiv verlassen wird, mit 4:2 (2:2) die Oberhand und verbesserte ihre Chancen aufs sportliche Überleben in der Fußball-Hessenliga damit ganz enorm. Eine Überraschung? Nicht unbedingt, denn eigentlich waren für die nach der Winterpause vor eigenem Publikum noch sieglosen Fußballer des Wetterauer Hessenligisten die Voraussetzungen, unter denen sie am Sonntagnachmittag auf dem Sportplatz Eisenkrain in Ober-Rosbach wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu holen beabsichtigten, geradezu ideal.

Hessenliga: Türk Gücü Friedberg kommt trotz zweimaligen Rückstand zurück

Erstens hatten am Samstag beide Abstiegsrivalen, der Hünfelder SV und Buchonia Flieden, in Hadamar und Baunatal jeweils den Kürzeren gezogen. Zweitens war die Vermutung, SCW-Trainer Daniyel Bulut und seine Leute würden angesichts einer stressfreien Position im Gesamtklassement wohl nicht mehr ihre allerletzten Kraftreserven aus den Beinen schütteln, nicht ganz von der Hand zu weisen. In diesem Zusammenhang ließ Buluts Resümee tief blicken: "Wenn nur fünf oder sechs Spieler an ihre Grenzen gehen, reicht’s halt nicht. Die Friedberger waren auf einem katastrophal schlechten Rasenplatz in den Zweikämpfen giftiger und haben deshalb verdient gewonnen." Derweil lobte Cagritekin, der die Frage, ob sein künftiger Verein der Gruppenligist Spvgg. 05 Oberrad sei, weder bestätigte noch dementierte, sein Team über den grünen Klee: "Wir wollten gegen Waldgirmes taktisch variabel zur Sache gehen. Ich denke, das hat speziell in den zweiten 45 Minuten prima funktioniert."

Unterm Strich blieb festzuhalten: Die Friedberger wussten die Gunst der Stunde zu nutzen. Und das, obwohl sie vor der Pause zweimal in Rückstand geraten waren. Keine 60 Sekunden waren gespielt, als Gäste-Mittelfeldaußen Lucas Hartmann eine Strack-Flanke zur SC-Führung verwertete. Wichtig für die Platzherren: Von Massé Bell Bell bestens bedient, glich Michael Kohnke umgehend zum 1:1 aus. Auch die zweite Waldgirmes-Führung, erzielt durch Volkan Öztürk per verwandelten Strafstoß (Foul von Julian Dudda gegen Nicolas Strack) in der 30. Minute, erzeugte in den Reihen der Türk Gücü-Cracks keine Hektik. Verdienter Lohn war der 2:2-Ausgleich kurz vor der Pause, als Vuk Toskovic aus 17 Metern Maß nahm und einen Freistoß ins rechte Dreieck zirkelte.

Hessenliga: Dudda und Miric treffen in Halbzeit zwei zum Sieg

Halbzeit zwei eröffnete Türk Gücü mit einem Toskovic-Kopfball, den Gäste-Keeper Fabian Grutza mit Mühe von der Linie kratzte. Auch in der Folgezeit blieb Friedberg am Drücker, während Waldgirmes offensiv nichts Zwingendes auf die Reihe brachte. Als logische Konsequenz dieser Dominanz standen nach einem von Toskovic in der 74. Minute verschossenen Elfmeter (Grutza parierte mühelos) doch noch zwei weitere TG-Goals zu Buche: Zunächst markierte TG-Innenverteidiger Julian Dudda nach einem Biber-Freistoß mittels Kopfball-Verlängerung das 3:2 (80.), während sich acht Minuten später der eingewechselte Dorian Miric nicht zweimal bitten ließ und Abdussamed Gürsoys tolle Vorarbeit per Volleyabnahme zum 4:2-Endstand vollendete.

Hessenliga: Der Türk-Gücü-Sieg gegen Waldgirmes auf einen Blick

Türk Gücü Friedberg: Kröller – Takahashi, Dudda, Bartel – Aslan, Tesfaldet, Biber, Gürsoy – Toskovic (75. Akkus Rodriguez), Kohnke (81. Miric), Bell Bell (90. Erdogan).

SC Waldgirmes: Grutza – Siegel (66. Cinemre), Lang, Schmidt, Ciraci – Schneider (21. Cost), Golafra – Hartmann (66. Azizi), Öztürk, Duran – Strack.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Gahis Safi (Erlensee). – Zuschauer: 130. – Tore: 0:1 (1.) Hartmann, 1:1 (2.) Kohnke, 1:2 (30./FE) Öztürk, 2:2 (43.) Toskovic, 3:2 (80.) Dudda, 4:2 (88.) Miric.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare