+
Wieder an Bord: Carsten Weber (Mitte) ist nach seiner Klassenfahrt zurück auf der Trainerbank bei Türk Gücü Friedberg. Am Wochenende gastiert der starke FC Eddersheim auf dem Sportgelände am Ober-Rosbacher Eisenkrain.

Fußball-Hessenliga

Hessenliga: Hohe Hürden zu Hause für FV Bad Vilbel und Türk Gücü Friedberg

  • schließen

Die Fußball-Hessenliga wartet am Wochenende gleich mit mehreren besonderen Spielen auf. Für den FV Bad Vilbel und Türk Gücü Friedberg steht allerdings der Alltag auf dem Programm.

Dass in der Fußball-Hessenliga der fünfte Spieltag reichlich Derby-Stimmung bietet, beweist ein Blick aufs Wochenend-Programm: Los geht’s schon am heutigen Freitag mit einem Mittelhessen-Knüller auf dem Sportgelände in Waldgirmes, wo die Mannschaft von SCW-Trainer Otmar Velte den miserabel gestarteten Aufsteiger FSV Fernwald empfängt. Am Samstag sind im hessischen Osten zwei Rivalen mit unterschiedlichen Zielsetzungen unter sich, denn auf den noch ungeschlagenen Spitzenreiter SG Fulda/Lehnerz wartet im Gastspiel beim bereits zweimal siegreichen Hessenliga-Neuling SV Neuhof ein Stresstest der besonderen Art. Auch der Auftritt des Titelfavoriten Hessen Kassel beim Ex-Regionalligisten SC Hessen Dreieich wäre gewiss eine Partie mit Knalleffekt gewesen, doch dazu kommt’s nicht: Das brisante Duell wurde wegen Sturmschäden im Sprendlinger "Hahn Air Sportpark" in der Nacht auf Montag abgesagt.

Von ähnlich ausufernden Wetter-Kapriolen nicht betroffen, geht’s für die Wetterauer Hessenliga-Klubs FV Bad Vilbel und Türk Gücü Friedberg planmäßig zur Sache. Und zwar in beiden Fällen vor eigenem Publikum, wobei sowohl Bad Vilbel bereits am heutigen Freitagabend gegen den TuS Dietkirchen als auch die Kreisstädter tags drauf gegen den FC Eddersheim ihren jüngst zu registrierenden Aufwärtstrend mit weiteren Punktgewinnen fortzusetzen beabsichtigen.

Hessenliga: Erstes Duell zwischen dem FV Bad Vilbel und dem TuS Dietkirchen überhaupt

FV Bad Vilbel - TuS Dietkirchen (heute, 20 Uhr):Beide Mannschaften kreuzen zwar zum ersten Mal die Klingen, doch Bad Vilbels Coach Amir Mustafic kennt die Stärken und Schwächen der Limburger Stadtteilkicker ziemlich genau: "Ich habe dieses Team beim Duell gegen Türk Gücü Friedberg beobachtet. Trotz der 1:4-Niederlage bin ich der Meinung: Die können jeder Mannschaft das Leben schwer machen." Diesbezügliche Bestätigungen sind zwei Siege über Rot-Weiß Hadamar sowie das 2:2-Remis gegen Eintracht Stadtallendorf. Ziel müsse deshalb sein, dem Gegner das eigene Spiel aufzuzwingen: "Beim 2:1-Erfolg vor Wochenfrist in Dreieich haben wir vorwiegend auf kämpferische Tugenden gesetzt. Ich hoffe, dass heute Abend auch das spielerische Element nicht zu kurz kommt", wünscht sich Mustafic ein deutliches Plus an technischen Feinheiten. Was das Personal betrifft, können die Brunnenstädter quasi aus dem Vollen schöpfen. Offensiver zu agieren, sei, so der FV-Übungsleiter, daher durchaus eine Option. Logische Konsequenz dieser Überlegung wäre neben Zino Zampach und Maximilian Brauburger mit Farid Affo die dritte Sturmspitze. "In Dreieich kam er erst in der Schlussphase zum Einsatz. Sollte er voll belastbar sein, ist Farid Affo definitiv ein Kandidat für die Startelf", verrät Mustafic.

FV Bad Vilbel: Sememy (Klahr), Babic, Alik, Grüter, Tochihara, Dananovic, Emmel, Knauer, Farid Affo, Zampach, Brauburger, Maksumic, Bauscher, Saso, Huwa, Dogan, Railean.

Hessenliga: Türk Gücü mit zurückgekehrtem Coach Carsten Weber gegen starke Eddersheimer

Türk Gücü Friedberg - FC Eddersheim (Samstag, 15 Uhr in Ober-Rosbach):Bedingt durch Carsten Webers Abwesenheit führte Friedbergs Co-Trainer Kamber Koc beim 1:1-Remis in Baunatal von der Bank aus Regie und leitete unter der Woche auch das Training. Am Samstag, nach einer Woche Klassenfahrt mit seinen Schülern, ist der Chefcoach der Kreisstädter wieder selbst der Dirigent. Verpasst hat er anscheinend nichts, "denn wir funkten via E-Mail und Telefon quasi rund um die Uhr auf einer Wellenlänge". Die Qualitäten der Eddersheimer Truppe, die gegen Neuhof, Hadamar und Walldorf drei Siege in Serie verbuchte, lobt Weber in den höchsten Tönen: "Hohes Pressing, gute Dynamik. Uns erwartet eine knüppelharte Aufgabe." Gleichwohl sieht der TG-Übungsleiter durchaus Chancen auf Zählbares, "denn auch in unserer Mannschaft funktionieren die teaminternen Mechanismen zunehmend besser." Am Samstagnachmittag sicher ein Handicap für Türk Gücü: Jonatan Tesfaldet fehlt aus beruflichen Gründen, also muss das zentrale Mittelfeld neu sortiert werden. Kandidaten für Tesfaldets Position gibt’s nach Webers Auskunft gleich in dreifacher Ausfertigung, nämlich Alit Usic, Filip Mitrovic und Emrah Tahirovic. Stürmer Marvin Akkus Rodriguez, der diese Runde im Friedberger Hessenliga-Team noch nicht zum Einsatz gekommen ist, hat den Verein unterdessen verlassen und sich dem FC Neu-Anspach aus der Gruppenliga Frankfurt-West angeschlossen.

Türk Gücü Friedberg: Sahin (Kamber Koc), Marra, Dudda, Weigand, Ouattara, Eren, Gürsoy, Toskovic, Solak, Printemps, Usic, Mitrovic, Bell Bell, Aydilek, Miric, Biber, Tahirovic.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare