Hessenliga

Hessenliga: Erste Niederlage für Türk Gücü Friedberg

  • Uwe Born
    vonUwe Born
    schließen

Nach fünf Siegen in fünf Spielen hat es nun auch Türk Gücü Friedberg erwischt: Im Topspiel beim Rangfünften Rot-Weiß Walldorf stand es am Ende 0:1.

Erste Saison-Niederlage für Türk Gücü Friedberg: Beim Rangfünften Rot-Weiß Walldorf unterlag der bisherige Hessenliga-Spitzenreiter mit 0:1 (0:1) und übte heftige Kritik in Richtung Schiedsrichtergespann. "Mag sein, dass wir nicht unsere beste Leistung abgerufen haben. Aber die Pfeiferei war eine Katastrophe", sagte TG-Pressesprecher Selim Karanfil nach dem Wochenend-Topspiel, das wegen der hohen Corona-Inzidenzzahl im Kreis Groß-Gerau nur 100 Zuschauer (maximal 15 Friedberger Fans) verfolgen durften.

Taktisch im Gegensatz zum Derbysieg über Bad Vilbel eine Spur defensiver ausgerichtet (Markus Auer für Daisuke Fukuhara), ließen die Friedberger beim Duell der beiden bislang treffsichersten Hessenligisten zunächst mal Vorsicht walten und hatten Glück, dass Walldorfs André Schneider Koobs Kasten aus 16 Metern knapp verfehlte (5.). Es dauerte bis zur 18. Minute, ehe die Gäste ihr erstes und bis zur Halbzeit einziges offensives Ausrufezeichen setzten: Shelby Printemps kam nach einem riskanten RW-Rückpass einen Schritt zu spät. Ein von TG-Innenverteidiger Sebastian Weigand in der 35. Minute verursachter und von Julian Ludwig verwandelter Handelfmeter führte dazu, dass sich Walldorf über eine knappe Pausenführung freuen durfte. Die zweite Hälfte bot zunächst gute TG-Gelegenheiten für Patrick Schorr, der (53./54.) aus der Distanz sowie per Kopfball an Rot-Weiß-Keeper Kevin Darmstädter scheiterte. Wenig später hätte Walldorf den Vorsprung verdoppeln können - Türk Gücü-Torwart Felix Koob klärte gegen Ludwig mit tollem Reflex. "Gelb-Rot" gegen Yilmaz Kilic wegen wiederholten Foulspiels ließ ab der 64. Minute die Friedberger Chancen sinken, doch die Weber-Elf probierte alles. Letztlich ohne "Happy-End", auch weil Darmstädter einen Kopfball des eingewechselten Janis Häuser (78.) sowie Daisuke Fukuharas Versuch in der Nachspielzeit reaktionsschnell entschärfte.

Rot-Weiß Walldorf: Darmstädter, Herberg, Ludwig, Schneider (78. Geisler), Struwe (93. Neway), Eichfelder, Itoi (88. Cirpaci), Thomasberger, Felter, Matheisen, Borger.

Türk Gücü Friedberg: Koob - Weigand, Auer, Kilic - Bieber (44. Fukuhara), Scheffler, Usic, Schorr - Eren (62. Hagley) - Printemps, Michel (74. Janis Häuser).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Alexander Hauser (Waldbrunn). - Zuschauer: 100. - Tor: 1:0 (35.) Handelfmeter Ludwig. - Gelb-Rote Karten: Kilic (64./Foulspiel), TG-Betreuer Sinan Karanfil (91./Meckern).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare