Youondjeu Bouembe (l.) und der FV Bad Vilbel fahren gegen den Aufsteiger aus Erlensee um Luca Walke den ersten Heimsieg seit August vergangenen Jahres ein.
+
Youondjeu Bouembe (l.) und der FV Bad Vilbel fahren gegen den Aufsteiger aus Erlensee um Luca Walke den ersten Heimsieg seit August vergangenen Jahres ein.

Hessenliga

Hessenliga: Endlich platzt der Knoten beim FV Bad Vilbel - erster Heimsieg seit August 2019

  • Uwe Born
    vonUwe Born
    schließen

Der FV Bad Vilbel kann doch noch zu Hause gewinnen: Der 2:0-Erfolg über den 1. FC Erlensee war der erste Heimerfolg in der Fußball-Hessenliga seit August vergangenen Jahres.

Zwei Unentschieden, drei Niederlagen: Ging’s vor eigenem Publikum zur Sache, entpuppte sich bei den Fußballern des FV Bad Vilbel im bisherigen Saisonverlauf Schmalhans als Küchenmeister. Am Mittwochabend startete der Wetterauer Hessenligist gegen den Tabellenletzten FC Erlensee den sechsten Versuch, auf eigenem Terrain die optimale Ernte einzufahren, und sich dadurch im Abstiegskampf ein wenig Luft zu verschaffen. Der Plan ging auf: Bad Vilbel siegte mit 2:0 (1:0) und durfte den ersten Heim-"Dreier" seit dem 23. August 2019 feiern.

Dominik Emmel erzielt gegen Erlensee das Bad Vilbeler Führungstor.

Hessenliga: FV Bad Vilbel mit knapper Führung in die Halbzeitpause

Im Vergleich zur Zeilsheimer Partie sah sich FV-Coach Amir Mustafic genötigt, seine Startelf auf vier Positionen umzustellen: Ahmet Dogan, Hiroto Tochihara, Rayan Bouembe und Munikyu Seo begannen für den gesperrten David Tiago, Thorben Knauer, Julian Cichutek und Jeff Thielmann. Und es lief gut für die "Grün-Weißen". Sie waren bemüht und kamen zu Torchancen durch Misaki Saso (11./knapp daneben) und Dominik Emmel, der in der 33. Minute an Gäste-Keeper Tim Kuhl scheiterte. Emmels nächster Versuch war drei Minuten später von Erfolg gekrönt: Gegen seinen gefühlvollen Lupfer, den Tochihara mit feinem Pass ermöglicht hatte, war Kuhl machtlos. Eine verdiente Führung für die Brunnenstädter, denn Erlensee beschränkte sich ausschließlich auf die Defensive und gefährdete den Kasten der Gastgeber in 45 Minuten kein einziges Mal.

Halbzeit zwei begann, wie die erste endete - mit Vorteilen für Bad Vilbel. Klare Aktionen blieben zwar die Ausnahme, dennoch hätten die Platzherren in der 63. Minute ihren Vorsprung verdoppeln können, als Mateusz Malkiewicz knapp verzog. Die Fußballer aus dem Main-Kinzig-Kreis antworteten wenig später mit einem zu hoch angesetzten Kopfball des eingewechselten Ilias Becker - ein Strohfeuer, mehr nicht. Wie es gemacht werden muss, demonstrierte Malkiewicz in der 75. Minute: Gegen dessen 18-Meter-Schuss aus halbrechter Position gab’s für Kuhl, der noch mit den Fingerspitzen dran war, nichts zu halten - 2:0.

FV Bad Vilbel: Am Ende ist es ein verdienter Heimsieg über den 1. FC Erlensee

Der Rest war für die FV-Cracks nur noch Formsache. "Wir waren 90 Minuten lang die dominierende Mannschaft. Unser Keeper Max Steinbrecher verbrachte einen geruhsamen Mittwochabend. Das sagt alles", meinte Bad Vilbels Pressesprecher Alexander Juli.

FV Bad Vilbel: Steinbrecher - Saso, Gashi, Safaridis - Dogan, Emmel, Biehrer (87. Hamdzic), Malkiewicz - Seo (76. Thielmann), Tochihara, Bouembe (65. Pandza).

1. FC Erlensee: Kuhl - Walke, Hamann, Fischer, Köhler (55. Nene) - Mohn (46. Becker), Lüdke, Niegisch, Bassenauer - Damm (46. Spindler), Wagner.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Marius Ulbrich (Düdelsheim). - Zuschauer: 107. - Tore: 1.0 (36.) Emmel, 2:0 (75.) Malkiewicz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare