Hessen-Titel nach Fauerbach, Weisel, Assenheim

(jn/kas/mw/pv) Vier Titel, fünf zweite Plätze und ein dritter Rang ist die Ausbeute der Wetterauer Leichtathleten bei den Hessischen Hallen-Meisterschaften der Aktiven und der B-Jugend (16/17 Jahre) in Kalbach. Höhepunkt war dabei der Sieg für die Männer-Staffel der LG Ovag Friedberg-Fauerbach, als der 42-jährige Bernd Lachmann den Angriff des deutschen Spitzen-Jugendlichen Philipp Kleemann abwehren konnte. Einen spannenden Vierkampf gab es unterdessen im Hochsprung der weiblichen Jugend B, Johanna Michel (TV Nieder-Weisel) setzte sich schließlich vor Verena Reuel (TV Rendel) durch.

Unterdessen erweiterte Christiane Klopsch (Fb-Fauerbach) ihre Titelsammlung über 400 Meter und holte damit den einzigen Einzel-Sieg bei den Aktiven in die Wetterau. Die 20-Jährige lief die doppelte Hallenrunde in guten 55,85 Sekunden. Gemeinsam mit der 4x200 Meter Staffel sicherte sich Christiane Klopsch zudem noch den zweiten Platz. Klopsch, Dana Prada, Julia Bechtler und Theresa Haffer mussten sich in 1:44,90 Minuten nur dem Quartett der LG Eintracht Frankfurt geschlagen geben. Prada freute sich neben dem guten Staffelergebnis auch noch über die Silbermedaille über 60 Meter Hürden (8,94 sec).

Teamkollegin Gesa Katharina Kratzsch sicherte sich im Hürden-Finale Rang fünf in 9,21 Sekunden. Platz sechs gab es für sie im Weitsprung. Im sehr starken Teilnehmerfeld – die ersten sechs Athletinnen sprangen alle über 5,90 Meter – landete Kratzsch bei 5,93 Meter. Titel Nummer zwei sicherte sich die Männerstaffel der LG. Christian Klein, Daniel Rabstein, Julius Schmidt und Bernd Lachmann rannten in 1:31,28 Minuten mit acht Hundertstelsekunden Vorsprung vor Johannesberg ins Ziel. Rabstein konnte zudem die Vizemeisterschaft über 200 Meter in 22,32 Sekunden feiern. Nur hauchdünn an seiner zweiten Einzelmedaille schrammte er über die 400 Meter vorbei. Rabstein wurde knapp geschlagen undankbarer Vierter (49,69 sec).

Bis ins 60 Meter-Finale schaffte es Julian Waschbüsch. Nach 7,07 Sekunden im Vorlauf benötigte er im Finale – gesundheitlich angeschlagen – 7,26 Sekunden und wurde Achter. Über die doppelte Hallenrunde gingen Christian Klein und Bernd Lachmann für die Kreisstädter an den Start. Klein kam auf 50,86 Sekun-den (9.), Lachmann wurde in für ihn sehr guten 52,68 Sekunden Zwölfter. Über 3000 Meter wollten es die drei schnellsten Wetterauer Mittelstreckler wissen: Andreas Gerrits platzierte sich als Vierter in neuer Hallenbestzeit (8:56,27 min) am besten, dahinter folgten Philipp Ratz als Fünfter (8:58,17 min) und Benedikt Heil (7./9:13,04 min).

Unterdessen konnte der B-Jugendliche Julian Wielitsch vom LSC Bad Nauheim die in ihn gesetzten Erwartungen voll erfüllen. Im Kugelstoßen erreichte er einen starken dritten Platz mit 14,81 Meter, 44 Zentimeter unter seiner Bestmarke. Lediglich Athleten aus dem älteren Jahrgang, dem Gießener Tobias Kretschmar (16,11 m) und dem Neu-Isenburger Hendrik Nungeß (15,08 m), musste er den Vortritt lassen.

In einem spannenden 800-Meter-Lauf der Jugend B konnte Dominik Pfeiffer vom TV Assenheim über seine Lieblingsstrecke voll und ganz überzeugen und holte sich in 2:03,78 Minuten den Titel. Pfeiffer übernahm dabei von Beginn an die Führungsarbeit und ließ sich den ersten Platz nicht mehr nehmen. Den zweiten Platz belegte Johannes Schermuly (Mengerskirchen) in 2:04,09 Minuten. Einen Tag zuvor konnte sich Pfeiffer über eine Bronze-Medaille über 400 Meter nach 53,72 Sekunden freuen.

Das erfolgreichste Abschneiden seiner Vereinsgeschichte bei Hessischen Meisterschaften feierte der TV Rendel mit zwei Silber- und einer Bronze-Medaille. Nach zwei "Seuchenjahren" mit mehreren Erkrankungen und Verletzungen feierte Stefan Erlewein in seinem ersten Jahr bei den Erwachsenen ein äußerst gelungenes Hessenmeisterschafts-Comeback. Im Stabhochsprung brillierte er mit neuer persönlicher Bestleistung von übersprungenen 4,40 Meter. Auf dem Weg dorthin hatte der Sportstudent mehrfach Nervenstärke, als er zwei oder drei Versuche für die Höhen benötigte. Am Ende reichte es dann freilich aufgrund seiner hohen Anzahl an Fehlversuchen "nur" zum dritten Rang gegenüber den höhengleichen Jens Ohde (Goldener Grund) und Aron Schreiner (Frankfurt).

In 8,38 Sekunden konnte Erlewein am zweiten Tag seinen zweiten Platz von den A-Jugendmeisterschaften des Vorjahres über 60 Meter Hürden verteidigen.

Im Hochsprung der Jugend B hatte Teamkollegin Verena Reuel im Training kürzer treten müssen. Doch ohne einen einzigen Fehlversuch übersprang die Klein-Karbenerin 1,64 Meter, scheiterte an ihrer neuen Bestmarke von 1,67 Meter nur knapp und ergatterte Silber hinter Johanna Michel vom TV Nieder-Weisel, die die letztgenannte Höhe im zweiten Versuch meisterte. (Fotos: Helmke/2, pv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare