1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

TTC Hergersdorf in der Kreisliga auf dem ersten Platz

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(ahz) Der TTC Hergersdorf geht als der große Sieger aus der Tischtennis-Kreispokalendrunde hervor, die vom TV Frischborn in Verbindung mit dem Kreisvorstand in Angersbach ausgerichtet wurde. Der Tabellenführer der Kreisliga 1 gewann den Wettbewerb in der höchsten kreisgebundenen Liga. Hierfür hatten sich über mehrere Vorrundenspieltage die jeweils vier besten Mannschaften qualifizieren können. Mit diesem Team haben sich auch der SV Herbstein II (1. Kreisklasse), die TTG Mücke IV (2. Kreisklasse) und die TTG Kirtorf/Ermenrod VI (3. Kreisklasse) für die nächste höhere Aufgabe, für die Bezirkspokalendrunde qualifiziert. Diese findet am 22. März in Flieden statt.

(ahz) Der TTC Hergersdorf geht als der große Sieger aus der Tischtennis-Kreispokalendrunde hervor, die vom TV Frischborn in Verbindung mit dem Kreisvorstand in Angersbach ausgerichtet wurde. Der Tabellenführer der Kreisliga 1 gewann den Wettbewerb in der höchsten kreisgebundenen Liga. Hierfür hatten sich über mehrere Vorrundenspieltage die jeweils vier besten Mannschaften qualifizieren können. Mit diesem Team haben sich auch der SV Herbstein II (1. Kreisklasse), die TTG Mücke IV (2. Kreisklasse) und die TTG Kirtorf/Ermenrod VI (3. Kreisklasse) für die nächste höhere Aufgabe, für die Bezirkspokalendrunde qualifiziert. Diese findet am 22. März in Flieden statt.

In der Kreisliga war am Ende der TTC Hergersdorf nicht zu besiegen. Der Tabellenführer der Kreisliga 1 galt bereits im Vorfeld als der Favorit und traf dabei zunächst auf den TTC Lingelbach. Beide Teams lieferten sich eine zunächst ausgeglichene Partie. Edgar Ruhl mit 3:0 gegen Peter Appel und Michael Holubarsch auf der anderen Seite gegen Martin Wenzel sorgten für das erste Remis. Dann nahmen die Spiele einen knapperen Spielverlauf mit dem jeweils glücklicheren Ausgang für den TTC Hergersdorf. Zunächst konnte Dirk Günther nach einem 1:2, im Anschluss noch mit 11:8 und 11:9 seine Partie nach Hause bringen.

Und dann konnten Ruhl/Günther im Doppel gegen Appel/Holubarsch sogar einen Zweisatzrückstand mit den gleichen Satzergebnissen zum Fünfsatzerfolg verwandeln. Entschieden war die Partie allerdings noch nicht. So verlor Edgar Ruhl zunächst noch nach drei Sätzen gegen den sehr stark aufspielenden Michael Holubarsch. Denn Sieg ließen sich die Spieler vom TTC dann aber nicht mehr nehmen. Dirk Günther legte mit 3:0 gegen Peter Appel nach und erzielte den 4:2-Endstand. In der zweiten Partie traf der TSV Grebenhain III auf den derzeitigen Tabellenführer der Kreisliga 2, auf den FSV Pfordt. Für Grebenhain nahm die Partie zunächst eine gute Eröffnung, denn Matthias Nieß gewann gegen Friedel Lachmann mit 3:0. Parallel dazu verlor allerdings Florian Lochhaas gegen Klaus Depenbrock-Baur. Dies war im Prinzip der Startschuss für die Mannschaft aus dem Schlitzerland. Frank Göbel gewann gegen Lothar Scholtes und erzielte die 2:1-Führung. Diese wurde von Göbel/Lachmann mit deren Fünfsatzsieg auf 3:1 ausgebaut. Sehr spannend dann auch die nachfolgende Partie zwischen Matthias Nieß und Klaus Depenbrock-Baur. Nachdem Matthias Nieß bereits mit 2:0 geführt hatte, musste er dann doch noch nach fünf knappen Sätzen an seinen Gegner abgeben, sodass der FSV Pfordt im Finale war.

Das Spiel um den dritten Platz war von Beginn an hart umkämpft. So wurden fünf der sieben Spiele erst im fünften Satz und hier noch sehr knapp entschieden. Den beiden Einzelsiegen von Michael Holubarsch und Peter Appel für den TSV Lingelbach, stand der ebenso knappe Sieg von Matthias Nieß gegen Kim Winter gegenüber. Zudem gewann der TSV Grebenhain durch Lochhaas/Nieß das Doppel, sodass die Partie bei 2:2 weiter offen war. Ausgeglichen ging es weiter, und wieder war es Matthias Nieß, der mit dem sehr knappen und hart umkämpften Fünfsatzsieg gegen Michael Holubarsch für das »Einsammeln« der Grebenhainer Punkte verantwortlich war. Trotz des 2:3-Rückstands sollte der TSV Lingelbach aus der Partie als Sieger hervorgehen. Peter Appel konnte gegen Florian Lochhaas den Ausgleich erzielen, und nach dem einzigen Dreisatzspiel hatte Kim Winter im allerletzten Moment gegen Lothar Scholtes das 4:3 (18:14) erzielen können. Überraschend klar dann der Ausgang des Endspieles. Favorit Hergersdorf konnte durch Martin Wenzel mit 3:1 gegen Klaus Depenbrock-Baur in Führung gehen, ehe Edgar Ruhl mit dem letztlich klaren 3:0 gegen Friedel Lachmann auf 2:0 erhöhte. Mit dem Fünfsatzsieg von Frank Göbel gegen Dirk Günther kämpfte sich der FSV Pfordt auf 1:2 heran.

Am Ende sollte es dann aber trotzdem nicht reichen. Günther/ Ruhl erspielten sich die 3:1-Führung und nach dem weiteren Dreisatzsieg von Edgar Ruhl gegen Klaus Depenbrock-Baur war das Endspiel entschieden, und Hergersdorf stand als überlegener Sieger mit 4:1 (14:5) fest.

Für die Endrunde in der 1. Kreisklasse wurden zunächst die TTG Mücke V gegen den TV Frischborn und der SV Herbstein II gegen den TSV Groß-Eichen gelost. Dabei nahm die Partie zwischen Mücke und Frischborn einen durchaus zügigen Verlauf. Ausgeglichen eröffneten Tobias Metz und Johannes Eifert auf der anderen Seite zunächst jeweils mit Fünfsatzsiegen die Partie im Halbfinale. Dann aber konnte die TTG Mücke durch Wolfram Nöldner gegen Paul Huber die Führung erzielen. Es folgte durch Metz/Nöldner der Doppelsieg, ehe Tobias Metz mit 3:0 gegen Johannes Eifert bereits den 4:1-Endstand erzielte. Weitaus spannender war die zweite Partie, die von Beginn an einen ausgeglichenen Verlauf nahm. Für den SV Herbstein hatten Friedhelm Staubach und Martin Kübel zunächst die Punkte erzielt, während auf Seiten des TSV Groß-Eichen Oliver Schwenzer und das Doppel Dörr/Schwenzer immer wieder ausgleichen konnten.

Mit dem Fünfsatzsieg von Oliver Schwenzer gegen Friedhelm Staubach ging Groß-Eichen erstmals mit 3:2 in Führung. Jetzt zog Herbstein durch das 3:2 von Martin Kübel wieder gleich. Somit musste im letzten Spiel die Entscheidung fallen. Nach wechselndem Spielverlauf führte der Herbsteiner Gerhard Schneider gegen Jörg Keller mit 2:1 und hatte im Anschluss mit 6:3 den Sieg schon greifbar nahe. Dann aber erzielte Keller fünf Punkte in Serie und konnte nach spannenden Ballwechseln mit 17:15 zum 2:2 ausgleichen. Umgekehrt dann die Vorzeichen im letzten Satz, in dem Jörg Keller schon deutlich führte. Jetzt drehte Schneider in der Endphase auch mit etwas Glück die Partie um und sicherte den knappen 15:13-Sieg und damit das Weiterkommen seiner Mannschaft ins Endspiel. Im Spiel um den dritten Platz war der Spielverlauf schnell geordnet. Frischborn ging durch Johannes Eifert gegen Volker Dörr mit 1:0 in Führung. Dann aber übernahm der TSV Groß-Eichen die Regie. Oliver Schwenzer gelang der Ausgleich, und Jörg Keller brachte den TSV mit dem 3:0 gegen Paul Huber in Führung. Durch den Doppelsieg von Dörr/Schwenzer war dann die Vorentscheidung gefallen. Frischborn konnte durch Johannes Eifert noch einmal verkürzen, ehe Volker Dörr den 4:2-Endstand für Groß-Eichen perfekt machte.

Auch das Endspiel nahm dann einen nicht erwarteten klaren Verlauf. Friedhelm Staubach brachte Herbstein mit 1:0 in Führung, nachdem er im Spiel gegen Wolfram Nöldner nach zweimaligem Rückstand im fünfen Satz dann nicht mehr zu stoppen war. Tobias Metz gelang für die TTG Mücke mit dem 3:1 gegen Gerhard Schneider der Gleichstand. Dann aber bestimmte Herbstein diese Partie. Martin Kübel brachte sein Team mit 2:1 in Führung, bevor das Doppel Schneider/Staubach mit dem Viersatzsieg die Vorentscheidung suchte. Friedhelm Staubach blieb es dann vorbehalten mit dem 3:1 gegen Tobias Metz die Entscheidung zu vollziehen und sein Team zum Pokalsieger zu machen.

In der 2. Kreisklasse war der Ausgang zunächst offen gewesen. So unterlag der TTV Busenborn mit 2:4 gegen den TV Homberg II. Alexander Beljanski war zwar zunächst gegen Rudolf Luft erfolgreich gewesen, dann aber konnte Homberg durch Reinhold Deeg und Hans Piwecki in Führung gehen. Durch Luft/Piwecki baute der Tabellenzweite der 2. Kreisklasse 1 dann den Vorsprung auf 3:1 aus. Und wieder war es Alexander Beljanski der für Busenborn noch einmal die Hoffnung aufkommen ließ. Sein Sieg gegen Reinold Deeg soll dann aber nicht mehr reichen, denn nach dem 1:3 von Matthias Theiss gegen Rudolf Luft war Homberg im Finale.

In der zweiten Partie ging die TTG Büßfeld V zunächst durch Steffen Räther in Führung. Dann aber war die TTG Mücke VI an der Reihe. Udo Völzing gelang der Ausgleich, Mirko Sang erzielte die Führung und nach dem weiteren Doppelsieg von Sang/Völzing zum 3:1 schien die Partie gelaufen. Büßfeld kämpfte sich aber noch einmal heran und erzielt durch den Fünfsatzsieg von Steffen Räther und dem 3:0 von Michael Schlosser gegen Hans-Georg Becker den 3:3-Gleichstand. So fiel erst im letzten Spiel die Entscheidung, wo Mirko Sang mit seinem Sieg gegen Andreas Keil den knappen Erfolg der TTG Mücke und damit den Finaleinzug perfekt machte. Im Spiel um Platz drei konnte die TTG Büßfeld V zwar ganz gut mithalten, den letztlichen Sieg des TTV Busenborn ab nicht verhindern. Büßfeld hatte zu Beginn durch Steffen Räther und dann durch Michael Schlosser zum 2:1 sogar noch geführt. Dann aber war der Tabellenführer der 2. Kreisklasse 3 nicht mehr zu stoppen. Alexander Beljanski (2), Markus und Matthias Theiss im Doppel sowie am Ende Markus Theiss sorgten für den 4:2-Erfolg des TTV Busenborn. Absolut offen war der Ausgang des Endspieles. Hier konnte der TV Homberg durch Reinhold Deeg und Rudolf Luft zweimal in Führung gehen.

Der jeweilige Ausgleich der Mücker durch Udo Völzing und Sang/Völzing im Doppel erfolgte aber sofort. Danach legte Udo Völzing mit seinem 3:0 gegen Reinhold Deeg die Messlatte nach oben. Aber auch hier kam der Ausgleich diesmal vom TV Homberg mit dem Viersatzsieg von Rudolf Luft gegen Hans-Georg Becker. So musste die Entscheidung der in dieser Partie bislang sieglosen Hans Piwecki gegen Mirko Sang fallen. Am Ende gewann der Spieler von der TTG Mücke mit zweimal 13:11 nach vier Sätzen und sicherte seinem Team damit den Kreispokal.

Vier Mannschaften waren auch in der 3. Kreisklasse am Start. Dabei konnte sich der TGV Schotten IV zunächst mit 4:1 gegen den SV Dirlammen V behaupten. Noch deutlicher der Ausgang im zweiten Halbfinalspiel. Hier setzte sich die TTG Kirtorf/Ermenrod VI souverän mit 4:0 gegen den TSV Grebenhain V durch. Joachim Langer (2), Lutz-Falko Scheibke, Kai-Sören Becker und das Doppel Lange/Scheibke gaben hierbei gegen Johannes Rausch, Klaus Dobrowski und Daniel Ochs nur zwei Sätze ab. Im kleinen Finale wurde es vom Ergebnis her zumindest knapper. Der SV Dirlammen legte immer vor und der TSV Grebenhain konnte bis zum 3:3 immer wieder den Ausgleich erzielen.

Christian Rollwagen (2) und Thorsten Roth waren bis dahin erfolgreich, bevor Wolfgang Rossdeutscher am Ende mit 3:2 gegen Daniel Ochs das knappe 4:3 (13:12) erzielte. Bei Grebenhain erzielten Johannes Rausch, Dobrowski/Rausch und Klaus Dobrowski die drei Punkte. Auch im Endspiel ließ die TTG Kirtorf/Ermenrod VI gegen den TGV Schotten IV nichts anbrennen. Zu überlegen war dieses Team, sodass der 4:0-Sieg bei 12:3-Sätzen vom Ergebnis her in Ordnung ging. Einzig die erste Partie zwischen Lutz-Falko Scheibke gegen Kevin Heuchert war mit 3:2 über die volle Distanz gegangen. Joachim Langer und Kai-Sören Becker legten gleich zum 3:0 nach, und nach dem Viersatzsieg von Langer/Scheibke war bereits alles entschieden.

Auch interessant

Kommentare