+
Impressionen von zweieinhalb Tagen Fußball pur: Die G-Junioren der JSG Rodheim/Petterweil (rote Trikots) messen sich vor gut gefüllten Rängen in der Rodheimer Sporthalle mit der Auswahl des VfR Ilbenstadt.

Profi-Nachwuchs in der Wetterau

Ein Heimsieg als Sahnehäubchen - So lief der Rodheimer Mainova-Hallencup

  • schließen

Die fünfte Auflage des Rodheimer Mainova-Hallencups bot alles, was das (Jugend-)Fußball-Herz höher schlagen lässt: Große Namen, viel Sport - und jede Menge Zuschauer auf den Rängen.

40 Mannschaften, mehr als 400 Spieler zweieinhalb Tage Hallenfußball. Auch die fünfte Auflage des Mainova-Hallencups der SG Rodheim wurde zu einem Erfolg - organisatorisch und sportlich.

Die besten Bilder vom Mainova-Hallencup der SG Rodheim

 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz

E-Junioren der JSG Rodheim/Petterweil mit überraschendem Turniersieg

Jeweils acht Teams in den fünf Altersklassen von G- bis C-Junioren kämpften zunächst in zwei Vierergruppen um die jeweils vier Halbfinaltickets, anschließend wurden alle Platzierungen ausgespielt. Das Besondere am dem Turnier, zu dem an drei Tagen über 800 Zuschauer in die Rodheimer Halle strömten: Unter den Mannschaften befand sich wie üblich auch der Nachwuchs prominenter Profi-Klubs wie Kickers Offenbach, FSV Frankfurt oder Wehen Wiesbaden sowie ebenfalls zwei Mädchen-Teams - die Frankfurter U 14-Regionalauswahl und die U 15-Juniorinnen der Eintracht.

Besonders Highlight: Bei den E-Junioren holte sich die gastgebende JSG Rodheim/Petterweil nach zwei "Krimis" im Sechsmeterschießen - erst im Halbfinale gegen Hessen Kassel und dann im Finale gegen den FSV Frankfurt - den Sieg, die zweite Mannschaft wurde guter Vierter.

Kickers Hoflofftal holt bei den jüngsten Fußballern den Cup

Die E-Junioren der JSG Rodheim/Petterweil gewinnen überraschend den Mainova-Cup mit (hinten, v. l.) Trainer, Jugendleiter und Mitorganisator Thorsten Grützner, Trainer Oliver Leyrer, Lüftü Bak, (Mitte, v. l.) Mia Grützner, Leon Müller, Malte Kauling, Danny Lingen, Ege Bak, (vorn, v. l.) Henri Appel, Noah Grützner, Felix Moissl, Noah Leyrer und Sefkan Temiz.

Ebenfalls erfreulich aus Wetterauer Sicht: Bei den G-Junioren gewann Kickers Horlofftal das Finale gegen das Team des EFC Kronberg. Bei den F-Junioren hatte die TSG Wieseck das Feld ohne Punktverlust und Gegentor klar dominiert und auch das Endspiel gegen den SV Steinfurth gewonnen. Der KSV Baunatal gewann als Verein mit der weitesten Anreise das Finale der D-Junioren gegen den TSV Heusenstamm, hier wurde die JSG Rodheim/Petterweil Vierter. Außerdem holte sich die U 14 von Kickers Offenbach bei den C-Junioren im Finale gegen den FC Gießen den begehrten Cup.

Das Lob des Jugendkoordinators des SV Kriftel ("So ein super veranstaltetes Turnier habe ich bisher selten erlebt") war der krönende Abschluss für das Rodheimer Organisatoren-Team rund um Frank Wiesner. Der sagte am Tag danach: "Es war mal wieder sehr arbeitsintensiv. Aber wenn am Ende toller Sport geboten wurde, die Kids glücklich sind, und wir tolles Feedback bekommen, dann hat sich alles gelohnt - und man darf auch ein wenig Stolz darauf sein."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare