Zu Hause eine Macht

  • schließen

(ub). Geht’s auf eigenem Platz zur Sache, bleiben die Fußballer des Wetterauer Gruppenligisten SKV Beienheim eine Macht. Nach Fauerbach, Gronau, Königstein und Fechenheim versuchte gestern Nachmittag Aufsteiger SF Friedrichsdorf, der Mannschaft aus dem Reichelsheimer Stadtteil im eigenen Wohnzimmer eins auszuwischen, was sich als vergebliches Unterfangen entpuppte. Die Mannschaft von SKV-Coach Sebastian Spisla erwies sich auf vertrautem Gelände erneut als sehr robuste Einheit, feierte gegen die Taunusstädter einen knappen, aber verdienten 2:1 (1:1)-Sieg und stabilisierte durch den fünften Heimerfolg ihre Position im oberen Tabellendrittel.

"Es war ein enges Match mit spielerischen Vorteilen der Sportfreunde, die wir mit hohem kämpferischen Einsatz aber in überschaubaren Grenzen hielten. Dafür hatten wir ein klares Chancenplus, so dass unser Team nicht unverdient den Platz als Sieger verließ. Daniel Friede, der uns wegen beruflicher Verpflichtungen in Köln nur selten zur Verfügung steht, gab der Defensive den notwendigen Halt", bilanzierte Beienheims Pressesprecher Stefan Raab. Die personell derzeit nicht auf Rosen gebetteten Platzherren legten furios los, denn Ante Paradzik verwandelte einen Michalak-Schuss bereits nach neun Minuten per Abstauber zur Führung. Okan Koyuns Foulelfmeter eine Minute später, den SKV-Keeper Nils Kitler verursacht hatte, landete am Pfosten. Mike Michalak hätte in der Folgezeit den Vorsprung der Beienheimer verdoppeln können, scheiterte jedoch zweimal (11./33.) an Gäste-Torwart Enver Osmanovic. Die Quittung folgte umgehend: Kai Hohmann egalisierte nach 34 Minuten per Flachschuss zum Ausgleich.

Halbzeit zwei brachte nichts Neues: Friedrichsdorf gefiel mit feiner Technik ohne Durchschlagskraft, Beienheim wirkte im Spiel nach vorne zielstrebiger. Osmanovic rettete gegen Michalak (69.) und nach Paradziks Freistoß (80.) in höchster Not, war aber zwei Minuten vor dem Abpfiff machtlos: Paradziks Freistoß-Flanke nutzte Fatih Uslu mit einem platzierten Schrägschuss ins lange Eck zum zweiten SKV-Treffer und stellte somit die Weichen auf Sieg.

SKV Beienheim: Kitler - Daniel Friede, Hare, Timon Wolf, Kuhn (78. Reif) - Mouzong (70. Hirzmann), Yigin - Pllana, Mike Michalak, Paradzik - Fatih Uslu.

SF Friedrichsdorf: Osmanovic, Koyun, Paci, Strenkert, Basdar, Ali Razai, Kister, Theodosiadis, Jurisic (46. Schiffmann), Hohmann (67. Horn), Pulino.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Sebastian Krieger (Steinau). - Zuschauer: 100. - Tore: 1:0 (9.) Paradzik, 1:1 (34.) Hihmann, 2:1 (88.) Fatih Uslu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare