Fußball

Harte Strafe für DJK Sparta

  • schließen

(ha). Nach der langen Sitzung am Mittwochabend im Vereinsheim von Kickers Obertshausen mit 19 Zeugen und einem Tag Beratungszeit fällte das Sportgericht um den Vorsitzenden Jürgen Weil (Offenbach) das Urteil. Die Vereine haben es am Freitag in schriftlicher Form erhalten. Die DJK Sparta hat eine Woche Zeit, um in Berufung zu gehen.

In seinem Sonderbericht hatte Schiedsrichter Turgay Sukan (Rodgau) geschrieben, nach einem Elfmeter zum 1:1 sowie zwei Platzverweisen von drei Spielern der DJK Sparta und einem Co-Trainer beleidigt, getreten und geschlagen worden zu sein. Auf dem Weg in die Kabine habe ihn ein unter den Zuschauern weilender Bürgeler Spieler mit einem Kopfstoß und einem Regenschirm attackiert.

"Es ging zunächst darum, wer glaubhaft ist. Die Aussage des Schiedsrichters gilt zunächst als glaubwürdig, so lange niemand das Gegenteil beweisen kann. Einige Spieler haben in den Befragungen zugegeben, dass es massive Beleidigungen gegeben hat. Weiter belastet haben sie sich mit Blick auf die Attacken nicht. Entweder wollten sie nichts gesehen haben oder haben gerade nicht hingeschaut. Der eine oder andere Zeuge hat Tritte und eine Kopfnuss gegen den Referee aber bestätigt", berichtete Weil. Er selbst habe auf dem unscharfen und aus großer Entfernung aufgenommenen Handyvideo, das Sparta präsentierte, eine Kopfnuss erkannt.

Die Partie wird mit drei Punkten und 3:0 Toren für die Rumpenheimer Reserve gewertet, die DJK Sparta II bekommt 18 ihrer 38 Zähler abgezogen. Bürgel muss 575 Euro Strafe zahlen, die SKG Rumpenheim 200 Euro wegen Vernachlässigung der Platzordnung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare