Bad Homburgs Ibrahim Cigdem (2. v .l.) ist für Fauerbachs Niklas Beier (3. v. l.) nur schwer zu halten.
+
Bad Homburgs Ibrahim Cigdem (2. v .l.) ist für Fauerbachs Niklas Beier (3. v. l.) nur schwer zu halten.

Harmlose Fauerbacher  wieder Letzter - Tosunoglou mit Viererpack und 40-Meter-Hammer

  • Uwe Born
    vonUwe Born
    schließen

Der FC Olympia Fauerbach ist nach einer 0:2-Niederlage gegen DJK Bad Homburg wieder Tabellenletzter der Gruppenliga. Tufan Tosunoglu hat derweil den TSV Bad Nauheim fast im Alleingang zum Sieg geschossen.

Zwar wähnte sich der FC Olympia Fauerbach nach den Heimsiegen über die Taunusteams Vatanspor Bad Homburg und FC Neu-Anspach fürs dritte Duell gegen einen Klub aus dem Nachbarkreis durchaus gut gerüstet, doch die DJK Bad Homburg - gestern Gast auf dem Elachfeld - spielte nicht mit und schickte die Fußballer aus dem Friedberger Stadtteil nach deren 0:2 (0:1)-Niederlage in ein Tal der Tränen. Weshalb der Fauerbacher Plan, mit dem dritten Saisonsieg den letzten Platz im Gruppenliga-Gesamtklassement endlich abzugeben, nicht aufging, war für FCO-Pressesprecher Jürgen Güssgen klar erkennbar: "Wir waren nicht in der Lage, im Spiel nach vorne Zeichen zu setzen." Im Klartext: Offensiv gesehen fand Fauerbach gestern trotz Heimvorteils praktisch nicht statt.

Dass die Bad Homburger Truppe ein fußballspezifisches Feuerwerk entfachte, entsprach nicht den Tatsachen, reichte jedoch allemal, um den fünften Saisonsieg zu holen. "Unser Erfolg hätte durchaus deutlicher ausfallen können, aber das spielt keine Rolle. Hauptsache gewonnen", meinte Bad Homburgs Team-Manager Goran Skeledzic. Wahr ist aber auch: Die Gäste benötigten zwei Elfmeter, um den Leistungsunterschied auch zahlenmäßig zu verdeutlichen. Proteste, die bei Strafstößen in den Reihen der Übeltäter zuweilen zu hören sind, entfielen. "Beide Elfmeter waren berechtigt", sagte Güssgen. Den ersten verwandelte Soufian Chihab kurz vor der Pause, denn FCO-Innenverteidiger David Clement hatte DJK-Torjäger Idrahim "Ibo" Cigdem über die Klinge springen lassen. Wirkten die Platzherren schon bis zu diesem Zeitpunkt immer dann, wenn’s in Richtung Gäste-Kasten ging, nur wenig inspiriert, so wurde es in den zweiten 45 Minuten nicht viel besser. Niklas Beiers Treffer, dem wegen Abseitsstellung die Anerkennung verweigert wurde, war alles, was die Bazzoli-Elf diesbezüglich zu bieten hatte. Elfmeter Nummer zwei datierte aus der Schlussminute: Fauerbachs Neuzugang Mikail Alexandru Dan hatte Joel Tekle von den Beinen geholt. Cigdem führte aus, verwandelte sicher und brachte den Bad Homburger Erfolg in trockene Tücher.

FCO Fauerbach: Jens Michalak - Lupica Coniglio (57. Gompf), Clement, Sarkisjan, Muntean (78. Dan) - Walther, Kumar (68. Ishii), Chekmazov, Beier - Glaßl, Bodea.

DJK Bad Homburg: Kapias - Mouma, Paul (85. Azarioki), Agustincic (65. Jänsch), Omowe - El Mai Mouni, Chihab, Tekle - Sladojevic (85. Karasu), Skoczny, Cigdem.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Joel Gillner (Steinbach). - Gelb-Rote Karte: Beier (88./Foulspiel). - Zuschauer: 100. - Tore: 0:1 (43.) FE Chihab, 0:2 (90.) FE Cigdem

Die weiteren Wetterauer Gruppenligisten:

TSV Bad Nauheim

SKV Beienheim

SC Dortelweil

SV Gronau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare