+
Der Karbener SV steigt in die B-Junioren-Hessenliga auf: Unser Bild zeigt (hintere Reihe von links) Moritz Michel, Jonathan Höser, Hendrik Höhne, Luca Hannig, Fabian Dötsch, Michel Werland, Philipp Schaal, Nick Volz, Jan-Henry Schäfer, Mika Dechant, Tom Meyer, Henri Beck, Florian Kurtz; (vorne) Trainer André Sarkic, Trainer Thorsten Don, Simon Hemler, Ömer Taha Okutan, Luis Melzer, Pau Babot, Tom Leitzbach, Jan Abel und Moritz Heitefuss. Es fehlen: Trainer Alexander Adam, Luca Reuter, Fabian Adam, John Niklas Einfeldt, Marcel Shamma, Max Wallenfels, Hasset Haron, Tom Frey, Jonathan Sander, Elias Jeremy Linhart, Baris Samadi.

Fußball

Karbener SV: Happy-End im Hessenliga-Aufstiegskampf

  • schließen

Neun Punkte Vorsprung verspielte die B-Junioren des Karbener SV. Nach einem langen Umweg sind sie doch noch aufgestiegen.

(mn). Happy-End für den Karbener SV: Die B-Junioren sind über den Umweg zweier Entscheidungsspiele noch in die Fußball-Hessenliga aufgestiegen, nachdem ein Neun-Punkte-Polster aus der Vorrunde in der zweiten Saisonhälfte noch verspielt worden war. Da war zum einen Baris Samadi, mit 19 Treffern der erfolgreichste KSV-Torschütze, verletzungsbedingt nur zu Kurzeinsätzen gekommen und hatte sich zum anderen ein wenig Selbstzufriedenheit eingestellt. "Den letzten Schritt, der uns in der Hinrunde noch ausgezeichnet hatte, sind wir nicht mehr gegangen", sagt Thorsten Don, der zusammen mit Andre Sarkic und Alexander Adam das Trainerteam bildet.

Richtungsweisenden Charakter hatten in beiden Halbserien die Partien mit Rot-Weiß Darmstadt. Das Vorrunden-4:0 hatte den Weg an die Spitze aufgezeigt, in der Rückrunde unterlag der KSV nach 2:0-Pausenführung noch mit 2:3 und in der Folge auch die Tabellenspitze.

Der Weg in die Hessenliga führte über eine geschlossene Mannschaftsleistung, wobei angesichts der wenigsten Gegentreffer aller Mannschaften Torwart Jan-Henry Schäfer sowie Philipp Schaal, einer der wohl besten Innenverteidiger der Liga, herausstechen.

Schon in der abgelaufenen Saison hatten fünf Spieler aus dem jüngeren Jahrgang 2003 ihren festen Platz im Kader. Diese werden durch Spieler aus der Gruppenliga-Mannschaft ergänzt. Torjäger Samadi verlässt den KSV in Richtung Kickers Offenbach. "Ich bin dennoch zuversichtlich, dass wir auf ein sorgenfreies Hessenliga-Jahr hoffen können", sagt Don.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare