_3aSPOLSPORT16-B_132436_4c
+
Hans-Günther Trott Sportehrenpreisträger

Für sein Lebenswerk

Hans-Günter Trott erhält Wetterauer Sportehrenpreis

  • VonRedaktion
    schließen

(prw). Für sein Engagement und sein Lebenswerk im Tennissport wird Hans-Günter Trott aus Butzbach mit dem Sportehrenpreis des Wetteraukreises geehrt. Der Empfehlung der Jury, in der auch die WZ-Sportredaktion einen Sitz hat, hat sich der Kreisausschuss in seiner letzten Sitzung angeschlossen, wie der Kreis in einer Pressemitteilung schreibt. Darin wird Landrat Jan Weckler als Begründung mit den Worten zitiert:

»Hans-Günter Trott hat sich als Sportler, als Trainer und Funktionär über Jahrzehnte mit großem Engagement für den Tennissport eingesetzt.« Trott ist der insgesamt 20. Preisträger des mit 2500 Euro dotierten Preises des Wetteraukreises.

Trotts sportliche Leidenschaft gilt schon seit Anfang der 1960er Jahre dem Tennis. Im Alter von 21 Jahren wurde er Sportwart beim TC Rot-Weiß Bad Nauheim und machte sich schnell als Spieler und Trainer einen Namen. Später arbeitete er auch als Trainer in Rosbach und Ober-Mörlen, wo er an der Entwicklung der jeweiligen Tennishallen entscheidend beteiligt war. Mit Rot-Weiß Gießen und später auch in Bad Nauheim spielte er selbst bis in die Regionalliga Tennis. Mehr als 25 Jahre lang fungierte Trott außerdem als Kreisspielleiter und erstellte - anfangs noch aufwendig analog - die Terminpläne. Darüber hinaus ist Trott bis heute als Bezirkssportwart, Bezirksspielleiter, Landesspielleiter sowie als Kadertrainer tätig. Zudem gibt er Privatunterricht, fungiert bei Bedarf als Oberschiedsrichter und ist auch als Kreisvorsitzender im Wetterauer Tennissport nahezu allgegenwärtig.

»Hans-Günter Trott ist seit 45 Jahren ehrenamtlich für seinen Sport aktiv. Vom Verband wurde er bereits mit der Ehrennadel in Gold mit Platinrand ausgezeichnet - eine Auszeichnung für überragende Erfolge im Tennissport und für Menschen, die sich durch einen hohen persönlichen Einsatz über viele Jahre mit außergewöhnlich hervorragenden Leistungen für den Verband um das Ansehen des Tennissports verdient gemacht haben. Dieser Auszeichnung des Tennisverbandes folgt nun der Sportehrenpreis des Wetteraukreises als Würdigung für sein Engagement in unserem Landkreis«, erläuterte Weckler abschließend. Der Preis wird bei einer Feierstunde - vermutlich Anfang November - im Plenarsaal des Wetteraukreises am Friedberger Europaplatz übergeben.

Im vergangenen Jahr hatte der Ober-Florstädter Walter Roth den Preis für seine sportlichen Leistungen und sein ehrenamtliches Engagement im Schießsport erhalten. FOTO: NIC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare