Tabellenführung

Handball-Landesliga: Schwarz-Gelbe Party in Petterweil

  • schließen

Der TV Petterweil besiegt die MSG Linden im Spitzenspiel der Handball-Landesliga klar mit 30:2. 450 Fans feiern eine fetter Party mit dem neuen und alten Tabellenführer.

"So wollten wir das nicht, so nicht", war der erste Kommentar von Conrad Melle, der bei der MSG Linden den erkrankten Trainer Mario Weber auf der Bank vertrat. Seine Mannschaft hatte das Spitzenspiel der Handball-Landesliga der Männer beim TV Petterweil deutlich mit 21:30 (6:14) verloren. An Melle lag es am allerwenigsten, dass die mit Spannung erwartete Partie einseitig verlief.

Handball-Landesliga: Notwendiges Engagement abgeliefert

Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf wieder und geht in Ordnung. Die Hausherren entschieden das Torhüterduell für sich und produzierten weniger technische Fehler als die Gäste. Sie agierten entschlossener und waren mit dem notwendigen Engagement unterwegs. Einer schnellen 4:1-Führung (Hitzel/8.) folgte ein kurzes Aufflackern der MSG, das zum 4:4 (Grundmann/10.) führte.

In der folgenden Viertelstunde spielte dann nur noch eine Mannschaft: der TV Petterweil. Mit neun Toren in Folge zog die Peschke-Sieben bis auf 13:4 davon. Während im Lindener Angriff der Ball lediglich gut zirkulierte, die Spieler aber keinerlei Zug zum Tor offenbarten, stießen die Petterweiler Rückraumspieler immer wieder entschlossen in die Tiefe. Die zunächst in einem 5:1-System spielende MSG-Deckung bot Petterweils Kreisläufer Roman Hitzel zu große Lücken, die er zu Toren nutze. Nach dem 9:4 (20.) reagierte Melle mit einer Auszeit und stellte in der Abwehr auf ein 6:0-Deckung um.

Handball-Landesliga: Gegnerischen Spielmacher neutralisiert

Die Antwort darauf waren zwei Tore aus dem Petterweiler Rückraum durch Florian Juli. "Alles was wir uns vorgenommen hatten, fand keine Umsetzung", sagte MSG-Coach Melle über die desolate Vorstellung seiner Mannschaft in der ersten Hälfte.Sein Gegenüber Martin Peschke lobte das geduldige Spiel seiner Mannschaft und die Tatsache, dass es gelungen war den gegnerischen Spielmacher Chris Grundmann weitgehend zu neutralisieren. "Unsere herausragende erste Halbzeit war der Schlüssel zum Sieg", sagte Peschke.

Nach dem Wechsel blieb seine Mannschaft bis zum 19:9 (Trouvain/39.) auf dem Gaspedal, nahm sich bis zum 19:13 eine fünfminütige Auszeit und zog bis zum 29:19 (57.) die Zügel wieder mächtig an. Spätestens ab diesem Zeitpunkt befand sich die Petterweiler Fan-Gemeinde im Party-Modus und feierte einen wichtigen Meilenstein zur Meisterschaft. "Jetzt kommen aber die schwierigen Spiele, in denen wir auf den Punkt da sein müssen", hob ihr Trainer jedoch sofort mahnend den Zeigefinger.

Handball-Landesliga: Das Spiel Petterweil vs. Linden auf einen Blick

TV Petterweil: Ahlborn, Bouali; Trouvain (4), Koch, Pfeiffer, Felix Koffler (3), Dänner (3/1), Alt (1), Jonas Koffler (3), Neuhalfen, Lange, Hitzel (8), Wassberg (2), Juli (6/1).

MSG Linden: Rocksien, Schindowski; Nober (2), Jung (1), Müller, Mühlhans (2), Wrackmeyer (1), Berger, Loh (4), Weber, Andermann (3), Höhn (4), Grundmann (4/2).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Kerth/Knodt – Erfelden. – Siebenmeter: 4/2 – 2/2. – Strafzeiten: 2 Min. – 6 Min. – Zuschauer: 450.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare