+
Der Petterweiler Roman Hitzel erzielt einen seiner beiden Treffer gegen den TV Breckenheim in der mit 450 Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllten Halle. (Foto: Nici Merz)

Handball-Landesliga Männer

Handball-Landesliga Männer: TV Petterweil verwandelte eigene Halle in ein Tollhaus

  • schließen

Der TV Petterweil ist zurück an der Spitze der Handball-Landesliga Männer. Die Mannschaft von Trainer Martin Peschke gewann am Sonntagabend das Top-Spiel gegen Breckenheim vor einer Rekordkulisse.

Dank einer fulminanten Schlussphase hat der TV Petterweil in der Handball-Landesliga der Männer das Spitzenspiel gegen den TV Breckenheim mit 25:22 (12:13) gewonnen. Mit ihrem großen Kämpferherz eroberte sich die Mannschaft von Trainer Martin Peschke durch diesen Sieg nicht nur die Tabellenführung zurück, sondern besitzt gegenüber den Handballern aus der Landeshauptstadt nun auch den besseren direkten Vergleich, der bei Punktgleichheit zum Rundenende noch von entscheidender Bedeutung sein kann – schließlich mischt das Team wieder voll mit im Kampf um den Titel.

Handball-Landesliga Männer: TV Petterweil vor allem in der zweiten Halbzeit bärenstark

Die Rahmenbedingungen zum Spiel waren großartig, was auch an den Gästefans lag. Sie waren in den Farben des Vereins gekleidet und sorgten dafür dass die mit 450 Zuschauern vollgepackte Halle in zwei stimmungsvolle Lager geteilt war. Gemeinsam leisteten alle ihren Beitrag zu einem großen Handballabend. Petterweil kam nur schleppend in Gang, lag nach 20 Minuten mit 6:9 in Rückstand und ging, trotz des zwischenzeitlichen 11:11-Ausgleichs, mit einem 12:13-Rückstand in die Pause. "Die erste Halbzeit hat gezeigt, dass Breckenheim die erwartet schwere Hürde war. Wir kamen nicht dazu, so aufzutreten, wie wir es uns vorgestellt hatten", sagte Peschke.

Nach dem Wechsel sorgten Tore von Florian Wassberg (2) und Christian Dänner für eine erste Wende im Spiel: Der 12:14-Rückstand war in eine 15:14-Führung gedreht worden. "Mit Beginn der zweiten Hälfte stand unsere Abwehr besser und sorgte mit ihrer Arbeit für die notwendigen Torhüterparaden", erklärte der Petterweils Coach. Die Freude bei den Gelb-Schwarzen währte jedoch nur kurz: Breckenheim übernahm mit dem 17:16 (42.) wieder die Führung. Diese hatte Bestand bis zum 22:20, das Fabian Luft in der 52. Minute erzielte. Dass dies jedoch der letzte Gästetreffer sein würde, ahnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand.

Handball-Landesliga Männer: Petterweiler Trainer Martin Peschke stolz auf seine Mannschaft

TVP-Coach Peschke reagierte mit einer Auszeit und fand dabei offensichtlich die richtigen Worte: Trouvain, Wassberg, Hitzel und Jonas Koffler (2) sorgten mit ihren Toren für die letzte entscheidende Wende im Spiel, warfen den TV mit 25:22 nach vorn und verwandelten die Halle in ein Tollhaus. "Die Gäste haben uns sicherlich geholfen, die Wende zu schaffen. Aus ihrem Rückraum ging mit zunehmender Spieldauer nicht mehr die zuvor erlebte Torgefahr aus", befand Peschke. "Es war sicherlich nicht das allerbeste Landesligaspiel, aber das ist mir jetzt egal." Aus dem Pauschallob für seine Mannschaft hob der TVP-Trainer Jonas Koffler heraus, vor allem aufgrund seiner starken Abwehrleistung. "Heute bin ich sehr, sehr stolz" beendete er seine Ausführung und klärte darüber auf, dass sich dieses Gefühl nicht nur auf den Sieg bezieht: "Über 70 Prozent der Spielzeit waren heute nur Petterweiler Jungs als Feldspieler im Einsatz und das in dieser Liga."

Handball-Landesliga Männer: Das Top-Spiel zwischen dem TV Petterweil und dem TV Breckenheim auf einen Blick

TV Petterweil: Ahlborn, Bouali; Trouvain (2), Koch (2), Witzel, Pfeiffer (1), Felix Koffle (3), Dänner (4/4), Alt, Jonas Koffler (5), Neuhalfen, Lange (2), Hitzel (2), Wassberg (4).

TV Breckenheim: Quandt, Robinson; Buckel (3), Crecelius, Barisch, Treber (3), Mrowietz (5/5), Seitz (1), Manns (7), Kamgaing, Luft (1), Arne Walter (2), Jan Walter, Bengil.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Kocak/Schmidt (Schierstein). – Zuschauer: 450. – Siebenmeter: 5/4 – 5/5. – Strafzeiten: 4 Minuten/10 Minuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare